Vernetzen Sie sich mit uns

Usbekistan

Das erste internationale Investitionsforum beginnt in Taschkent

SHARE:

Veröffentlicht

on

Am 24. März hat in der Hauptstadt das First Tashkent International Investment Forum begonnen. Der Präsident der Republik Usbekistan, Shavkat Mirziyoyev, nahm an der Plenarsitzung teil.

Nach Angaben des Pressedienstes des Präsidenten Usbekistans nahmen an der Sitzung auch die Präsidentin der Europäischen Bank für Wiederaufbau und Entwicklung Odile Renaud-Basso, der Präsident der Asiatischen Entwicklungsbank Masatsugu Asakawa, der Investitionsminister des Königreichs Saudi-Arabien, teil Khalid Al-Falih, stellvertretender Generaldirektor der Welthandelsorganisation Xiangchen Zhang, Vizepräsident der Asian Infrastructure Investment Bank Konstantin Limitovsky, Senior Vice President der International Finance Corporation Stephanie von Friedeburg. Das Treffen wurde von Jonathan Charles moderiert, der vor allem als Nachrichtensprecher für BBC World News bekannt ist und derzeit Kommunikationsdirektor bei der Europäischen Bank für Wiederaufbau und Entwicklung ist.

Das Staatsoberhaupt begrüßte die Teilnehmer des Forums und sprach zu der Veranstaltung, wobei er über die Reformen und Transformationen berichtete, die im Land in den letzten Jahren durchgeführt wurden, sowie vorrangige Bereiche für seine weitere Entwicklung skizzierte.

Der Präsident stellte fest, dass Usbekistan, das sich auf dem Gebiet des alten Mawarannahr im Zentrum der Großen Seidenstraße befindet, viele Jahrhunderte lang die Aufmerksamkeit von Kaufleuten, Geschäftsleuten und Unternehmern aus verschiedenen Regionen der Welt auf sich gezogen hat, die seit der Antike als Karawanengebiet bekannt sind Routen kreuzen sich über die Kontinente Asien, Europa und Afrika.

Usbekistan, das auf eine dreitausendjährige Geschichte der Staatlichkeit zurückblicken kann, ist seit langem ein Zentrum, in dem sich Handel, Wirtschaft, Wissenschaft, Kultur und Kunst aktiv entwickeln.

In Fortführung dieser Traditionen wird in Usbekistan nach dem Grundsatz „Von der großen Vergangenheit zur großen Zukunft“ intensiv an der wirtschaftlichen und sozialen Entwicklung gearbeitet. In diesem Zusammenhang listete das Staatsoberhaupt die Schlüsselbereiche der Reformen in Usbekistan auf.

Insbesondere im Jahr 2017 wurde ein großer Schritt getan – Beschränkungen für den Umtausch von Fremdwährungen und die Rückführung von Gewinnen durch ausländische Investoren wurden aufgehoben. Zum ersten Mal erhielten usbekische Banken und große Unternehmen internationale Ratings und traten in die globalen Finanzmärkte ein.

Werbung

Um die Öffnung gegenüber der internationalen Gemeinschaft zu gewährleisten, führte Usbekistan den visumfreien Zugang für Bürger aus 90 Ländern ein, während Bürger aus weiteren 60 Ländern ein Visum auf vereinfachte Weise erhalten durften. Nach diesen Indikatoren haben wir den Status des offensten Staates in der Region erreicht.

Systematic work is being carried out in combating corruption and ensuring the protection of citizens’ rights and freedoms. In 2020, Uzbekistan adopted a National Human Rights Strategy, and for the first time in history, Uzbekistan was elected a member of the UN Human Rights Council.

Der Erfolg beim Aufbau einer Zivilgesellschaft, der Gewährleistung der Meinungsfreiheit, der Unterstützung der Medienaktivitäten, der Gewährleistung des Schutzes der Arbeitnehmerrechte und der Entwicklung des Humankapitals wurde hervorgehoben. Es wurde bekannt gegeben, dass in den letzten 21 Jahren im Land mehr als 5 neue Bildungseinrichtungen für Schulkinder geschaffen, etwa 200 neue Schulen gebaut, etwa 3 Schulen rekonstruiert und vollständig ausgestattet wurden. In der gleichen kurzen Zeit wurden 82 neue Universitäten und Institute gegründet, darunter 23 ausländische Universitäten, und die Gesamtzahl der Hochschulen erreichte 159. Die Einschreibungsquote von Schulabsolventen an Hochschulen stieg von zuvor 9 auf 28 Prozent.

Errungenschaften bei der Reform des Wirtschaftsbereichs wurden ebenfalls aufgeführt: Steuererleichterung, Senkung der Zölle, Verbesserung der Steuerverwaltung, systemische Maßnahmen zur Entwicklung des Unternehmertums und Verbesserung des Investitionsklimas.

As a result of the measures, the volume of annual foreign investments attracted to the country’s economy has tripled. Their total volume over the past 5 years has amounted to $25 billion. At the same time, about 59 thousand investment projects were implemented, due to which more than 2.5 million new jobs were created.

The Head of the state also elaborated on the key priorities of the New Uzbekistan Development Strategy for 2022-2026, including the consistent continuation of measures to ensure economic and political stability, the creation of a compact and highly efficient public administration system focused on supporting business, reducing the state’s share in the economy, further stimulating entrepreneurial activity, ensuring the protection of investors’ rights, accelerated development and modernization of infrastructure, stimulating the production of high-value-added products based on local raw materials, investing in human capital, liberalizing foreign trade and ensuring gender equality.

Es wurde angekündigt, dass das Bruttoinlandsprodukt als Ergebnis der Reformen in den nächsten 5 Jahren 100 Milliarden US-Dollar erreichen und die jährlichen Exporte um das Zweifache steigen und die Zahl von 2 Milliarden US-Dollar überschreiten werden. Der Anteil des Privatsektors am BIP wird auf 30 Prozent erhöht. Bis 80 verspricht Usbekistan, ein Land mit überdurchschnittlichem Einkommen der Bürger zu werden.

Das Staatsoberhaupt betonte die Verpflichtung zur weiteren konsequenten Arbeit, um die bequemsten und attraktivsten Bedingungen für Investoren zu schaffen und die für beide Seiten vorteilhaften Partnerschaften mit ausländischen Partnern und internationalen Organisationen umfassend zu vertiefen.

Im Anschluss an die Veranstaltung wünschte der Präsident den Teilnehmern eine produktive Arbeit auf dem Forum, eine aktive Zusammenarbeit und das Erreichen neuer, für beide Seiten vorteilhafter Vereinbarungen zur Umsetzung gemeinsamer Projekte.

Auf der Veranstaltung hielten auch die Leiter internationaler Finanzinstitute und Finanzorganisationen Reden, in denen sie ihre Ansichten über die Aussichten für die Entwicklung Usbekistans zum Ausdruck brachten.

Das Investitions-, Handels-, Wirtschafts- und Industriepotenzial Usbekistans, Aussichten für die Entwicklung regionaler und globaler Handelsbeziehungen, Mechanismen zur Anziehung von Investitionen, Handelsliberalisierung und Verbesserung der Wettbewerbsfähigkeit der nationalen Wirtschaft, weitere Schritte zur Industrialisierung des Landes und Fokussierung der Industrie auf am Rande der Sitzungen werden die Herstellung von Produkten mit hoher Wertschöpfung, Maßnahmen zur Umwandlung heimischer Energie und der Übergang zu alternativen Energiequellen, Fragen der Stärkung der Verkehrsanbindung der Länder der Region und der Erhöhung ihres Transitpotenzials diskutiert und Diskussionen des Forums.

Das Hauptaugenmerk gilt der Wiederherstellung und Stimulierung der beschleunigten Entwicklung der Wirtschaftstätigkeit in der Zeit nach COVID, der Verringerung der Armut, der Regulierung der Geldpolitik, der Unterstützung von Unternehmen, der Entwicklung des Bankensektors und des Finanzmarkts.

Die Veranstaltung umfasst auch das 5. Treffen der Zwischenstaatlichen Kommission für Handel, Wirtschaft, Wissenschaft und Technologie, Kultur, Sport und Jugend zwischen Usbekistan und dem Königreich Saudi-Arabien, Usbekistan – China Investment Forum „Industrial Cooperation. New Opportunities“ sowie eine Länderplattform für Usbekistan, an der die Leiter internationaler Finanzinstitutionen, ausländischer staatlicher Finanzorganisationen und Entwicklungspartner teilnehmen werden.

Das Tashkent International Investment Forum läuft bis zum 26. März.

Teile diesen Artikel:

EU Reporter veröffentlicht Artikel aus einer Vielzahl externer Quellen, die ein breites Spektrum an Standpunkten zum Ausdruck bringen. Die in diesen Artikeln vertretenen Positionen sind nicht unbedingt die von EU Reporter.
Werbung

Trending