Vernetzen Sie sich mit uns

Europäisches Parlament

„Wir müssen gemeinsam in die Zukunft blicken“ Metsola

SHARE:

Veröffentlicht

on

„Unser Lebensstil ist es wert, verteidigt zu werden. Es ist einen Preis wert. Für die nächste Generation, für alle Menschen in der Ukraine und weltweit, die an Europa glauben. Für alle, die frei sein wollen.“

Auf der außerordentlichen Plenarsitzung des Europäischen Parlaments zum Thema „Russische Aggression gegen die Ukraine“ sprach die Präsidentin des Europäischen Parlaments, Roberta Metsola (Abbildung) legen unsere vier wichtigen Grundsätze für die Zukunft der Europäischen Union fest.

Erstens kann Europa nicht länger auf Kreml-Gas angewiesen bleiben. „Wir müssen unsere Anstrengungen zur Diversifizierung unserer Energiesysteme hin zu einem Europa verdoppeln, das nicht länger von Autokraten bestimmt wird. Das wird unsere Energiesicherheit auf eine stärkere Basis stellen.“

Zweitens sagte Präsident Metsola, Europa könne Kreml-Bargeld nicht länger willkommen heißen und so tun, als seien keine Bedingungen daran geknüpft. „Putins Oligarchen und diejenigen, die ihn finanzieren, sollten ihre Kaufkraft nicht länger nutzen können, um sich hinter einer Fassade der Seriosität zu verstecken, in unseren Städten, Gemeinden oder unseren Sportvereinen.“


Drittens müssen Investitionen in unsere Verteidigung mit unserer Rhetorik übereinstimmen. Präsident Metsola betonte, dass „Europa sich hin zu einer echten Sicherheits- und Verteidigungsunion bewegen muss. Wir haben in der vergangenen Woche gezeigt, dass es möglich und wünschenswert und vor allem notwendig ist.“

Viertens sprach Präsident Metsola über die Bedeutung der Bekämpfung der Desinformationskampagne des Kremls. „Ich fordere Social Media und Tech-Konzerne auf, ihre Verantwortung ernst zu nehmen und zu verstehen, dass es zwischen Feuerwehr und Feuerwehr keine Neutralität gibt.“

Präsident Metsola dankte dem ukrainischen Präsidenten Selenskyj dafür, dass er der Welt gezeigt habe, was es bedeutet, aufzustehen, und sagte, dass das Europäische Parlament die europäische Perspektive der Ukraine anerkenne. „Wie unsere Entschließung klar feststellt, begrüßen wir den Antrag der Ukraine auf Kandidatenstatus und werden auf dieses Ziel hinarbeiten. Wir müssen gemeinsam in die Zukunft blicken.“

In ihrer Rede kündigte Präsidentin Metsola auch an, dass das Europäische Parlament, das auf eine lange und stolze Geschichte als Dorn im Auge der Autokraten zurückblickt, ein Verbot des Betretens seiner Räumlichkeiten für alle Vertreter des Kreml beantragen werde. „Aggressoren und Kriegstreiber haben im Haus der Demokratie keinen Platz.“

Werbung

Mehr Infos 

Teile diesen Artikel:

Trending