Vernetzen Sie sich mit uns

Europäische Kommission

Kommissarin Várhelyi zu einem zweitägigen Besuch in der Ukraine

SHARE:

Veröffentlicht

on

Der EU-Kommissar für Nachbarschaft und Erweiterung, Olivér Várhelyi, wird am 26. und 27. Januar in Kiew sein. Der Besuch ist ein Zeichen für das anhaltende Engagement der EU für die Souveränität und territoriale Integrität der Ukraine und für die Unterstützung ihrer sozioökonomischen Widerstandsfähigkeit. wie von Präsidentin von der Leyen angekündigt. Die Diskussionen konzentrieren sich auf die Vorteile der Wirtschafts- und Investitionsplan der EU für die Östliche Partnerschaft für das nachhaltige Wirtschaftswachstum und die langfristige Erholung der Ukraine durch die Förderung der Konnektivität, der Entwicklung des Privatsektors, des wirtschaftlichen Übergangs für ländliche Gebiete, der Energieeffizienz und der Digitalisierung.

Die Umsetzung der Reformen und die weitere Integration der Ukraine in die EU auf der Grundlage des Assoziierungsabkommens werden ebenfalls besprochen, und Kommissar Várhelyi wird an einer Sitzung der Koordinierungskommission der ukrainischen Regierung für die Umsetzung des Assoziierungsabkommens EU-Ukraine unter dem Vorsitz von Ministerpräsident Shmyhal teilnehmen.

Darüber hinaus wird der Kommissar bilaterale Treffen mit den ukrainischen Behörden sowie mit Vertretern der Zivilgesellschaft und nationaler Minderheiten abhalten. Seine Reise umfasst einen Besuch der Gedenkmauer, die den Opfern der Revolution der Würde und des Konflikts in der Ostukraine gewidmet ist, sowie der Gedenkstätte Babyn Jar zum Gedenken an den Holocaust. Er wird auch am Start des Natolin4Capacity Building-Projekts teilnehmen. Videoaufzeichnungen werden auf verfügbar sein EbS. Weitere Informationen zu den Beziehungen zwischen der EU und der Ukraine finden Sie hier hier.

Teile diesen Artikel:

EU Reporter veröffentlicht Artikel aus einer Vielzahl externer Quellen, die ein breites Spektrum an Standpunkten zum Ausdruck bringen. Die in diesen Artikeln vertretenen Positionen sind nicht unbedingt die von EU Reporter.

Trending