Mit uns verbinden

Gibraltar

Beziehungen EU-UK: Kommission schlägt Mandatsentwurf für Verhandlungen über Gibraltar . vor

SHARE:

Veröffentlicht

on

Die Europäische Kommission hat eine Empfehlung für einen Beschluss des Rates zur Genehmigung der Aufnahme von Verhandlungen über ein Abkommen zwischen der EU und dem Vereinigten Königreich über Gibraltar angenommen. Außerdem legte die Kommission ihren Vorschlag für Verhandlungsleitlinien vor.

Es liegt nun am Rat, diesen Mandatsentwurf anzunehmen, wonach die Kommission formelle Verhandlungen mit dem Vereinigten Königreich aufnehmen kann.

Vizepräsident Maroš Šefčovič, Ko-Vorsitzender der EU im Gemischten Ausschuss und Partnerschaftsrat, sagte: „Mit der Vorlage dieses Mandatsentwurfs erfüllen wir die politische Verpflichtung, die wir Spanien gegenüber eingegangen sind, die Verhandlungen über ein separates Abkommen zwischen der EU und Großbritannien auf Gibraltar. Dies ist ein detailliertes Mandat, das positive Auswirkungen auf die Menschen haben soll, die auf beiden Seiten der Grenze zwischen Spanien und Gibraltar leben und arbeiten, und gleichzeitig die Integrität des Schengen-Raums und des Binnenmarkts schützen.“

Werbung

Gibraltar wurde nicht in den Anwendungsbereich des Ende 2020 zwischen der EU und dem Vereinigten Königreich vereinbarten Handels- und Kooperationsabkommens zwischen der EU und dem Vereinigten Königreich aufgenommen. Die Kommission hat sich verpflichtet, die Verhandlungen über ein separates Abkommen über Gibraltar aufzunehmen, falls Spanien dies beantragt. Aus diesem Grund empfiehlt die Kommission dem Rat nun, die Aufnahme spezifischer Verhandlungen über Gibraltar zu genehmigen.

Mandatsentwurf

Die Empfehlung baut auf der politischen Einigung auf, die zwischen Spanien und dem Vereinigten Königreich am 31. Dezember letzten Jahres erzielt wurde. Es berührt nicht die Fragen der Souveränität und Gerichtsbarkeit und konzentriert sich auf die Zusammenarbeit in der Region.

Die vorgeschlagenen Verhandlungsrichtlinien schlagen Lösungen vor, um physische Kontrollen und Kontrollen von Personen und Gütern an der Landgrenze zwischen Spanien und Gibraltar abzuschaffen und gleichzeitig die Integrität des Schengen-Raums und des Binnenmarkts zu gewährleisten. Die Vorschläge umfassen Regeln zur Festlegung der Zuständigkeit für Asyl, Rückkehr, Visa, Aufenthaltstitel sowie operative polizeiliche Zusammenarbeit und Informationsaustausch.

Weitere Maßnahmen sind in verschiedenen Bereichen vorgesehen, wie zum Beispiel Land- und Luftverkehr, Rechte der Grenzgänger, Umwelt, finanzielle Unterstützung und Schaffung gleicher Wettbewerbsbedingungen. Es sieht einen robusten Governance-Mechanismus vor, einschließlich einer Überprüfung der Umsetzung des Abkommens nach vier Jahren, der Möglichkeit für beide Parteien, das Abkommen jederzeit zu kündigen, und der Möglichkeit, die Anwendung des Abkommens unter bestimmten Umständen einseitig auszusetzen.

Spanien als benachbarter Schengen-Mitgliedstaat und als mit der Anwendung und Durchführung bestimmter Bestimmungen des künftigen Abkommens betrauter Mitgliedstaat wird von dem Abkommen besonders betroffen sein. Die Kommission wird daher während der Verhandlungen und danach enge Kontakte zu den spanischen Behörden pflegen und deren Ansichten gebührend berücksichtigen.

Im Hinblick auf die Kontrolle der Außengrenzen kann jeder Mitgliedstaat, einschließlich Spaniens, unter Umständen, die eine verstärkte technische und operative Unterstützung erfordern, Frontex um Unterstützung bei der Erfüllung seiner Verpflichtungen ersuchen. Die Kommission erkennt an, dass Spanien bereits seine uneingeschränkte Absicht bekundet hat, Frontex um Unterstützung zu bitten.

Hintergrund

Das Handels- und Kooperationsabkommen zwischen dem Vereinigten Königreich und der EU schloss Gibraltar von seinem territorialen Anwendungsbereich aus (Artikel 774 Absatz 3). Am 31. Dezember 2020 erhielt die Kommission einen Vermerk über den vorgeschlagenen Rahmen für ein Rechtsinstrument zwischen dem Vereinigten Königreich und der EU, das die künftigen Beziehungen Gibraltars zur EU regelt. Die zuständigen Dienststellen der Kommission haben dies in enger Abstimmung mit Spanien geprüft. Aufbauend auf dem vorgeschlagenen Rahmen und im Einklang mit den Vorschriften und Interessen der Union hat die Kommission heute eine Empfehlung für einen Beschluss des Rates zur Genehmigung der Aufnahme von Verhandlungen über ein Abkommen zwischen der EU und dem Vereinigten Königreich über Gibraltar angenommen und ihren Vorschlag für Verhandlungsleitlinien vorgelegt.

Mehr Info

Empfehlung für einen Beschluss des Rates zur Ermächtigung zur Aufnahme von Verhandlungen über ein Abkommen zwischen der EU und dem Vereinigten Königreich über Gibraltar

Werbung
Werbung
Werbung

Trending