Besuchen Sie uns auf

Coronavirus

Schweden verzeichnet eine Zunahme der COVID-19-Fälle, weitere werden im Sommer erwartet

SHARE:

Veröffentlicht

on

Wir verwenden Ihre Anmeldung, um Inhalte auf eine Weise bereitzustellen, der Sie zugestimmt haben, und um unser Verständnis von Ihnen zu verbessern. Sie können sich jederzeit abmelden.

Schweden verzeichnet eine Zunahme der COVID-19-Fälle und das Gesundheitswesen kann im Laufe des Sommers mit einem zunehmenden Druck rechnen, sagte der Gesundheitsminister am Donnerstag (7. Juli).

„Nicht wenige sind krank, obwohl wir uns mitten im Sommer befinden. Wir sehen auch einen leichten Anstieg der Zahl der COVID-19-Patienten, die Krankenhausbehandlung und Intensivpflege benötigen“, sagte Gesundheitsministerin Lena Hallengren auf einer Pressekonferenz.

„Wir sehen jedoch nicht die Art von Auswirkungen, die wir früher in der Pandemie gesehen haben, das möchte ich betonen“, sagte sie.

Fälle in Schweden sind schwer nachzuverfolgen, da die Tests auf Personen beschränkt sind, die medizinische Versorgung erhalten, aber die Gesundheitsbehörde gab an, dass die Infektionen in den letzten Wochen jeweils um 30-40% zugenommen haben, jedoch von einem niedrigen Niveau aus.

Hallengren stellte keine Einschränkungen vor, forderte die Menschen jedoch auf, im Krankheitsfall zu Hause zu bleiben.

Am Donnerstag wurden 11 Menschen mit COVID-19 auf Intensivstationen behandelt, weit entfernt von den über 500 Patienten auf dem Höhepunkt der ersten Welle im Jahr 2020, aber etwas mehr als in den vergangenen Wochen.

Eine hohe Impfquote und die Verbreitung der milderen Omicron-Variante führten dazu, dass Schweden im Frühjahr alle Beschränkungen aufhob. Das Land zeichnete sich früh in der Pandemie aus, indem es sich für freiwillige Maßnahmen anstelle von Sperren entschied.

Werbung

Teile diesen Artikel:

EU Reporter veröffentlicht Artikel aus einer Vielzahl externer Quellen, die ein breites Spektrum an Standpunkten zum Ausdruck bringen. Die in diesen Artikeln vertretenen Positionen sind nicht unbedingt die von EU Reporter.

Trending