Vernetzen Sie sich mit uns

Geschäft

Investmentgesellschaft A1: „Wir sind führend im Ost-Pivot des russischen Investmentgeschäfts“

SHARE:

Veröffentlicht

on

Der CEO von Russian A1, Alexander Fayn, enthüllt die Einzelheiten des Management-Buyouts des Unternehmens und spricht über die neuen Geschäftsmöglichkeiten im Osten

Alexander Fayn, CEO der russischen A1

Herr Fayn, A1 ist einer der Marktführer auf dem Investmentmarkt in Russland. Hat das Unternehmen unter den Sanktionen des Westens und dem neuen „Eisernen Vorhang“ an Russlands Westgrenzen gelitten?

Tatsächlich ist A1 die älteste und größte Investmentgesellschaft in Russland, die seit 1989 tätig ist. Wir sind stolz auf eine Reihe großer Deals, darunter sowohl die größten russischen Unternehmen als auch unsere zahlreichen europäischen und amerikanischen Partner. Wir engagieren uns nie in der Politik, wir betrachten jede politische Situation immer unter Berücksichtigung des Wetters, und wir alle kennen Wetterveränderungen, und das ist normal. Es tut uns ziemlich leid, was heutzutage zwischen der russischen und der westlichen Wirtschaft vor sich geht, aber wir sind sicher, dass jede Krise ihre Chancen hat. Wir versuchen also, diese neuen Veränderungen zu nutzen, was bisher mit Erfolg gelingt.

Nach welchen Möglichkeiten suchen Sie?

Werbung

Die östliche Ausrichtung des russischen Geschäfts schreitet recht schnell voran und wir gehören zu den Spitzenreitern im Bereich Investitionen. Wir verhandeln erfolgreich über neue Projekte und Geschäfte mit unseren Partnern aus dem Nahen Osten, Asien und anderen Schwellenländern, die nun großes Interesse daran haben, die Lücken im russischen Markt zu schließen, die durch den Rückzug einiger westlicher Unternehmen entstanden sind. Wir helfen unseren neuen Partnern aus dem Osten, neue Initiativen in Russland und anderen GUS-Staaten zu starten.

Warum brauchten Sie die Übernahme?

Sanktionen gegen unsere ehemaligen Begünstigten Mikhail Fridman, German Khan und Alexei Kuzmichev machten es A1 sehr schwer, sein Investmentgeschäft sowohl in Russland als auch im Ausland fortzusetzen. Durch den Abzug westlicher Unternehmen aus Russland und den Verkauf ihrer Geschäftsinteressen ergaben sich eine Reihe neuer Investitionsmöglichkeiten, und unser Unternehmen konnte nicht allen anderen voraus sein, um für solche Vermögenswerte zu bieten, da ausländische Verkäufer nicht mit einem Unternehmen verhandeln wollten, das die Eigentümer sanktioniert hatte . Die Investitionen im Ausland einschließlich der Prozessfinanzierung wurden zudem durch lange Zahlungsverzögerungen und zusätzliche Compliance-Anfragen der Banken behindert. Es wurde sehr schwierig, Zahlungen im Ausland zu tätigen. Aus diesem Grund habe ich beschlossen, die Angelegenheit selbst in die Hand zu nehmen und das Unternehmen im März 2022 zu kaufen. A1 machte also weiter, was es tat.

Einige westliche Medien deuteten kürzlich an, dass Ihre Übernahme von A1 von den Aktionären der Alfa Group für etwa 1,000 US-Dollar eine Transaktion zur Umgehung von Sanktionen war. Wie ist Ihre Meinung dazu?

Ich finde es ziemlich bizarr, ebenso wie unser internationales Anwaltsteam. Unser Kauf von A1 erfolgte zum fairen Marktwert. Ich habe ein Unternehmen gekauft, das nicht nur erhebliche Schulden hatte, sondern auch große vertragliche Investitionsverpflichtungen hatte, die ich seitdem persönlich finanzieren musste. Die Verbindlichkeiten des Unternehmens überstiegen das Vermögen bei weitem. Im Rahmen des erweiterten Due-Diligence-Prozesses bat uns eine der Anwaltskanzleien, mit denen wir zusammengearbeitet haben, einen renommierten professionellen Gutachter mit der Erstellung des Bewertungsberichts über den Marktwert des Unternehmens zum Zeitpunkt des Kaufs des Unternehmens im März 2023 zu beauftragen. Wir beauftragten Baker Tilly, der unsere Finanzdokumente überprüfte und bestätigte, dass der Marktwert der 100 %-Aktie von A1 ein „symbolischer Wert von 1.0 RUB“ sei. Daher lag der von uns gezahlte Preis deutlich über dem Marktpreis.

Tatsächlich wurden viele private Investment- und Unternehmensunternehmen in Russland aus demselben Grund wie wir auf die Sanktionsliste gesetzt. Es ist eine neue Realität, mit der sich die führenden russischen Unternehmen heutzutage auseinandersetzen: Ihr Unternehmen oder die Eigentümer des Unternehmens können jederzeit ohne ersichtlichen Grund und ohne Vorwarnung Sanktionen ausgesetzt werden. Aber sobald Sie sanktioniert werden, haben Sie keine andere Wahl, als sich an westliche Gerichtsbarkeiten zu halten.

Es handelte sich also nicht um einen „Plan zur verdeckten Umgehung von Sanktionen“, wie Bloomberg es einmal in einem Zitat aus einem Gerichtsurteil formulierte?

Ach nein. Tatsächlich zitierte Bloomberg gerade unsere Gerichtsgegner, den kriminellen Ex-Banker Georgy Bedzhamov und seine Frau. Sie müssen sich darüber im Klaren sein, dass gegen Herrn Bedzhamov bereits 2015, lange vor den Sanktionen, strafrechtliche Ermittlungen eingeleitet wurden, weil er den Kunden seiner Bank Dutzende Millionen Dollar gestohlen hatte. Das Gericht stellte fest, dass er das gestohlene Geld zur gleichen Zeit um die Welt transportierte, als seine Schwester 1.8 Milliarden Dollar von ihrer Bank veruntreute. Während sie zu neun Jahren Gefängnis verurteilt wurde, entzieht sich ihr Bruder immer noch der Gerechtigkeit, nachdem er zuerst aus Russland und dann von Monaco nach London geflohen ist, und gibt Interviews, in denen er sagt, er sei ein Opfer eines Regimes. Ich bin ziemlich verärgert darüber, dass ein seriöses internationales Medium wie Bloomberg nicht die wahre Geschichte erzählt hat. Unsere internationalen Anwälte prüfen derzeit, ob wir Bloomberg wegen Verleumdung verklagen sollten.

Das englische Gericht hat kürzlich darauf hingewiesen, dass A1 immer noch im Besitz seiner ehemaligen Begünstigten ist oder von diesen kontrolliert wird. Warum?

Soweit ich weiß, beruft sich das englische Gericht als Grundlage für den Verdacht vor allem auf den niedrigen Verkaufspreis, den ich für A1 gezahlt habe. Allerdings hat das Gericht den von uns erhaltenen Bewertungsbericht nicht eingesehen und wir haben uns bewusst dafür entschieden, dieses Dokument sowie viele andere Finanzdokumente nicht als Beweismittel vorzulegen, da sie vertrauliche und wirtschaftlich sensible Informationen über unsere Investitionsprojekte enthalten. Auch von den ehemaligen UBOs, die an meinem Kauf von A1 überhaupt nicht beteiligt waren, lagen dem Gericht keine Beweise vor, da deren Zustimmung für diese Transaktion nicht erforderlich war.

A1 war früher ein kleines Unternehmen innerhalb der Alfa Group, wir erwirtschafteten nur einen kleinen Prozentsatz des gesamten Nettogewinns der Gruppe. Es ist unglaublich zu behaupten, dass so wohlhabende und prominente Geschäftsleute wie unsere früheren Eigentümer die Kontrolle über ein Unternehmen behalten wollten, das in den Jahren vor dem Kauf des Unternehmens keine großen Gewinne erwirtschaftete.

Ich persönlich begrüße jedoch das von Ihnen erwähnte Urteil, in dem es heißt, dass der bloße Verdacht, dass ein Unternehmen Eigentum einer sanktionierten Person ist oder von dieser kontrolliert wird, nicht ausreicht. Stattdessen entschied das Gericht, dass dieses Eigentum und diese Kontrolle tatsächlich nachgewiesen werden müssen. Tatsächlich stellte das Gericht nicht fest, dass A1 einem der früheren Eigentümer gehörte oder von diesen kontrolliert wurde. Tatsächlich hätte ich es nicht anders herausfinden können, denn ich bin stolz darauf, der wahre und alleinige Eigentümer des Unternehmens zu sein, das unter meiner alleinigen Kontrolle steht. Trotz der Bemühungen von Herrn Bedzhamov weigerte sich das englische Gericht zu erklären, dass A1 sanktioniert ist oder von sanktionierten Personen kontrolliert wird.

Haben Sie nach der Übernahme Ihr Geschäft in den USA weitergeführt?

Sicher. Erstens war die Rolle von A1 in den USA immer recht begrenzt, aber unkompliziert – die Finanzierung der Gerichtsverfahren der Vneshprombank (eine der fünf größten Banken Russlands, die sich derzeit in Liquidation befindet) und des Insolvenzverwalters ihrer ehemaligen Präsidentin Larisa Markus . Wir haben die Bank bei der Wiedererlangung der von Larisa Markus mit gestohlenen Geldern erworbenen Immobilienwerte unterstützt. Es handelt sich um einen Prozess, der von der Vneshprombank und dem Treuhänder von Larisa Markus initiiert wurde, bevor A5 1 zum Geldgeber wurde.

Bis September 2023 war A1 in den USA nicht sanktioniert, doch dann mussten wir leider unsere legalen Aktivitäten in den USA einstellen, weil wir sie nicht mehr finanzieren konnten. Kein US-Anwalt würde Zahlungen von einem Geldgeber akzeptieren, der in den USA sanktioniert ist; Keine US-Bank würde auch nur eine Zahlung in US-Dollar an einen US-Anwalt abwickeln. Deshalb stellte A1 in dem Moment, als AXNUMX in den USA Sanktionen verhängte, die Finanzierung dortiger Fälle ein.

Wurden Topmanager von A1 gemeinsam mit dem Unternehmen sanktioniert? Ich denke, auch einige Medien haben darüber spekuliert.

Nein niemals. Ich habe auch Behauptungen gesehen, dass einige „Direktoren“ von A1 sanktioniert wurden. Ich bin seit vielen Jahren alleiniger Generaldirektor von A1 und werde nicht sanktioniert. Keinem der Direktoren von A1 wurden jemals Sanktionen in irgendeiner Gerichtsbarkeit auferlegt.

Erwägen Sie die Rückkehr zu westlichen Gerichtsbarkeiten in der Zukunft?

Wir alle sind auf die Schwankungen der Weltpolitik angewiesen. Mittlerweile fühlt sich A1 jedoch in den Entwicklungsmärkten recht wohl, wo die Möglichkeiten derzeit viel größer sind als im Westen. Wie ein russisches Sprichwort sagt: „Pech hilft manchmal auch beim Glück.“ Dies ist bei A1 geschehen, das nun stetig wächst.

Teile diesen Artikel:

EU Reporter veröffentlicht Artikel aus einer Vielzahl externer Quellen, die ein breites Spektrum an Standpunkten zum Ausdruck bringen. Die in diesen Artikeln vertretenen Positionen sind nicht unbedingt die von EU Reporter.

Trending