Vernetzen Sie sich mit uns

Bosnien und Herzegowina

Russlands Putin trifft den bosnisch-serbischen Führer Dodik und begrüßt den Anstieg des Handels

SHARE:

Veröffentlicht

on

Der russische Präsident Wladimir Putin führte Gespräche mit dem bosnischen Serbenführer Milorad Dodik (im Bild) am Dienstag (23. Mai) in Moskau und begrüßte eine Zunahme des Handels während eines Treffens, das die Europäische Union verärgert hat.

In einer vom Kreml veröffentlichten Niederschrift teilte Putin Dodik mit, dass der bilaterale Handel mit Dodiks serbischer Republik Bosnien-Herzegowina zwar relativ gering sei, im vergangenen Jahr jedoch um 57 % zugenommen habe.

„Dieser Trend sollte auf jeden Fall beibehalten werden“, sagte er und fügte hinzu, dass russische und bosnisch-serbische Unternehmen noch bessere Ergebnisse erzielen könnten.

Bosnien erhält russisches Gas über Serbien und Bulgarien. Nach dem Treffen mit Putin sagte Dodik dem russischen Fernsehen, dass der Preis, den die Serbische Republik für Gas zahlte, niedrig bleiben werde, nannte jedoch keine Einzelheiten.

Nach einem verheerenden ethnischen Krieg in den 1990er Jahren wurde Bosnien in zwei autonome Regionen aufgeteilt – die gemeinsame Föderation der Bosniaken und Kroaten und die Serbische Republik, verbunden durch eine schwache Zentralregierung. Bosnien hat keine einheitliche Außenpolitik.

Dodik, ein serbischer Nationalist, der enge Beziehungen zu Putin unterhält, sagte, Russland sei gezwungen worden, in die Ukraine einzumarschieren, um ihre Sicherheit zu wahren. Putin dankte ihm für seine neutrale Haltung zu dem Konflikt, wie er es nannte.

Das Treffen könnte Bosniens Hoffnungen auf einen Beitritt zur Europäischen Union trüben. Der Leiter des Gremiums, das für die Erweiterung des 27-Nationen-Blocks verantwortlich ist letzte Woche gewarnt Sarajevo, dass EU-Verbündete Russland nicht besuchen.

Werbung

Teile diesen Artikel:

EU Reporter veröffentlicht Artikel aus einer Vielzahl externer Quellen, die ein breites Spektrum an Standpunkten zum Ausdruck bringen. Die in diesen Artikeln vertretenen Positionen sind nicht unbedingt die von EU Reporter.

Trending