Vernetzen Sie sich mit uns

Russland

„Wir applaudieren dem Mut jener russischen Bürger, die es wagen, sich öffentlich gegen den Krieg zu stellen, den Putin gegen die Ukraine führt.“

SHARE:

Veröffentlicht

on

In einer Erklärung heute (3. März) sagte der Hohe Vertreter der EU, Josep Borrell (im Bild) commented on media censorship and crackdown on peaceful anti-war protests in Russia: “Media censorship imposed by Russian authorities as well as the crackdown on peaceful, anti-war protests in view of the unprovoked and unjustified military invasion of Ukraine is escalating in Russia.

“Yesterday, two more of Russia’s most prominent media outlets, Moskaus Echo und TV-Regenwurden verboten, ebenso wie die Websites einer Reihe anderer unabhängiger Medienorganisationen. Heute, Moskaus Echo wurde liquidiert. Diese Medien werden zum Schweigen gebracht, weil sie Quellen und Stimmen eine Plattform bieten, die das falsche Bild der Lage vor Ort in der Ukraine in Frage stellen, wie es von der russischen Regierung und dem von ihr kontrollierten Desinformationsnetzwerk, einschließlich staatlich kontrollierter russischer Fernsehsender, dargestellt wird.

“According to trustworthy reports, more than 7600 anti-war protesters in more than 120 cities have been detained since the start of Russia’s military invasion of Ukraine. The fact that a law is currently being drafted by the Russian State Duma, which will allow for the sentencing of those who express opinions that deviate from the official government line with up to 15 years in prison, is deeply concerning.  

“We applaud the courage of those Russian citizens who dare to publicly oppose the war Putin is waging on Ukraine, in spite of censorship and repression. We applaud Russian independent media and Russian NGOs that defend the values of democracy, rule of law and freedom, and strive to inform the Russian people of the situation on the ground in Ukraine.”

Teile diesen Artikel:

EU Reporter veröffentlicht Artikel aus einer Vielzahl externer Quellen, die ein breites Spektrum an Standpunkten zum Ausdruck bringen. Die in diesen Artikeln vertretenen Positionen sind nicht unbedingt die von EU Reporter.

Trending