Vernetzen Sie sich mit uns

Europäisches Parlament

Die Entscheidung des russischen Präsidenten ist ein schwerer Verstoß gegen das Völkerrecht 

SHARE:

Veröffentlicht

on

Führende Abgeordnete des Europäischen Parlaments verurteilen scharf die Anerkennung der nicht von der Regierung kontrollierten Gebiete der Oblaste Donezk und Luhansk in der Ukraine als unabhängige Einheiten, DISASTER.

Vorsitzender des Ausschusses für auswärtige Angelegenheiten David Mcallister (EVP, DE), Vorsitzender der Delegation im Parlamentarischen Assoziationsausschuss EU-Ukraine Witold Waszczykowski (ECR, PL), Vorsitzender der Delegation im Parlamentarischen Kooperationsausschuss EU-Russland Ryszard Czarnecki (ECR, PL), Ständiger Berichterstatter des Europäischen Parlaments zur Ukraine Michael Gahler (EVP, DE) und Ständiger Berichterstatter des Europäischen Parlaments zu Russland Andrius Kubilius (EVP; LT) gab am Dienstag die folgende Erklärung zur Anerkennung der nicht von der Regierung kontrollierten Gebiete der Oblaste Donezk und Luhansk in der Ukraine als unabhängige Einheiten ab.

„Wir haben mit großer Besorgnis erfahren und verurteilen nachdrücklich die Entscheidung des russischen Präsidenten, mit der Anerkennung der nicht von der Regierung kontrollierten Gebiete der Oblaste Donezk und Luhansk in der Ukraine als unabhängige Einheiten fortzufahren und offiziell russische Truppen in diese Gebiete zu entsenden.

„Ein solcher Schritt ist nicht nur ein äußerst schwerwiegender Verstoß gegen das Völkerrecht sowie gegen die Minsker Vereinbarungen, sondern stellt auch ernsthafte Zweifel an der Vertrauenswürdigkeit der Russischen Föderation als internationalem Akteur und an ihrer Fähigkeit, international ihr Wort zu halten Darüber hinaus stellt die obige Entscheidung die tatsächliche Bereitschaft der Russischen Föderation in Frage, die angespannte Situation um die Ukraine zu deeskalieren und zu einer friedlichen Lösung des Konflikts beizutragen.

„Wir fordern daher die Russische Föderation nachdrücklich auf, die obige Entscheidung mit sofortiger Wirkung aufzuheben und an den Verhandlungstisch zurückzukehren. In der Zwischenzeit fordern wir die Europäische Union auf, eng mit ihren internationalen Partnern zusammenzuarbeiten und rasch Sanktionen gegen die Beteiligten zu verabschieden dieses rechtswidrigen Akts sowie ein umfassenderes Paket fortschrittlicher, angemessener und stark abschreckender Wirtschaftssanktionen gegen die Russische Föderation, die mit der Aufhebung der russischen Militäraufrüstung innerhalb und um die international anerkannten Grenzen der Ukraine und ihrer versuchten Blockade verbunden sein sollten die ukrainische Wirtschaft.

„Parallel dazu fordern wir die Europäische Union auf, ihre Wirtschaftshilfe für die ukrainische Wirtschaft zu verstärken, um die Widerstandsfähigkeit der ukrainischen Bevölkerung in diesen äußerst schwierigen Zeiten zu erhöhen, und in Erwartung möglicher humanitärer Notlagen schnell Notfallmaßnahmen zu ergreifen Folgen des Konflikts.

„Abschließend loben wir die Gelassenheit der ukrainischen Regierung in diesem heiklen Moment und fordern sie auf, keinen Provokationen nachzugeben.

Werbung

„Das Europäische Parlament bekräftigt erneut seine unerschütterliche Unterstützung für die Unabhängigkeit, Souveränität und territoriale Integrität der Ukraine innerhalb ihrer international anerkannten Grenzen. Das Parlament bekräftigt erneut, dass es ohne Sicherheit für die Ukraine keine Sicherheit für Europa gibt und dass keine Entscheidung über die Sicherheit der Ukraine ohne Sicherheit getroffen werden sollte Ukraine, und keine Entscheidung über die Sicherheit Europas sollte ohne die Europäische Union getroffen werden.“

Teile diesen Artikel:

EU Reporter veröffentlicht Artikel aus einer Vielzahl externer Quellen, die ein breites Spektrum an Standpunkten zum Ausdruck bringen. Die in diesen Artikeln vertretenen Positionen sind nicht unbedingt die von EU Reporter.

Trending