Folgen Sie uns!

Frankreich

Russland wirbt Großbritannien und Frankreich für umfassendere Atomgespräche

SHARE:

Veröffentlicht

on

Wir verwenden Ihre Anmeldung, um Inhalte auf eine Weise bereitzustellen, der Sie zugestimmt haben, und um unser Verständnis von Ihnen zu verbessern. Sie können sich jederzeit abmelden.

Die stellvertretende US-Außenministerin Wendy Sherman (L) und der stellvertretende russische Außenminister Sergei Ryabkov posieren vor ihren Nationalflaggen vor einem Treffen in der US-amerikanischen diplomatischen Vertretung in Genf, Schweiz, 28. Juli 2021. US-Mission Genf/Handout via REUTERS

Russland sagte, es wolle, dass Großbritannien und Frankreich in umfassendere Gespräche über die nukleare Rüstungskontrolle mit den Vereinigten Staaten einbezogen werden, während Washington die Einbeziehung Chinas wünschte. schreiben Maria Kiselyova und Tom Balmforth. China, Reuters.

Hochrangige Vertreter der USA und Russlands trafen sich am Mittwoch in Genf, um die Gespräche wieder aufzunehmen, um die Spannungen zwischen den größten Atommächten der Welt mit Verbindungen auf dem Tiefpunkt nach dem Kalten Krieg abzubauen. Weiterlesen.

Werbung

Russlands Botschafter in Washington, Anatoly Antonov, sagte, es sei unvermeidlich, dass die Mächte irgendwann über eine Ausweitung der Rüstungskontrollgespräche diskutieren müssten, um mehr Mächte einzubeziehen, und dass Moskau Großbritannien und Frankreich in dieser Hinsicht als Prioritäten ansehe.

"Diese Frage hat angesichts der jüngsten Entscheidung Londons, die Höchstmenge an Atomsprengköpfen um 40 % auf 260 Einheiten anzuheben, besondere Relevanz gewonnen", sagte Antonov in einer am Donnerstag veröffentlichten Stellungnahme des Außenministeriums.

In separaten Kommentaren sagte der stellvertretende russische Außenminister Sergei Ryabkov, dass die Vereinigten Staaten China in umfassendere Gespräche über nukleare Rüstungskontrolle einbeziehen wollen, berichtete die Nachrichtenagentur Interfax.

Werbung

Coronavirus

Kommission genehmigt französische Beihilferegelung in Höhe von 3 Mrd. EUR zur Unterstützung von Unternehmen, die von der Coronavirus-Pandemie betroffen sind, durch Darlehen und Kapitalbeteiligungen

Veröffentlicht

on

Die Europäische Kommission hat nach den EU-Beihilfevorschriften die Pläne Frankreichs zur Einrichtung eines 3 Mrd. Die Maßnahme wurde im Rahmen des vorübergehenden Beihilferahmens genehmigt. Das Programm wird über einen Fonds mit dem Titel „Übergangsfonds für von der COVID-19-Pandemie betroffene Unternehmen“ mit einem Budget von 3 Milliarden Euro umgesetzt.

Im Rahmen dieser Regelung erfolgt die Unterstützung in Form von (i) nachrangigen oder partizipativen Darlehen; und (ii) Rekapitalisierungsmaßnahmen, insbesondere hybride Kapitalinstrumente und stimmrechtslose Vorzugsaktien. Die Maßnahme steht in Frankreich niedergelassenen und in allen Sektoren (außer dem Finanzsektor) tätigen Unternehmen offen, die vor der Coronavirus-Pandemie lebensfähig waren und die langfristige Tragfähigkeit ihres Wirtschaftsmodells unter Beweis gestellt haben. Es wird erwartet, dass zwischen 50 und 100 Unternehmen von dieser Regelung profitieren. Die Kommission war der Auffassung, dass die Maßnahmen die Bedingungen des vorübergehenden Rahmens erfüllten.

Die Kommission kam zu dem Schluss, dass die Maßnahme gemäß Artikel 107 Absatz 3 Buchstabe b AEUV und den in der vorübergehenden Überwachung festgelegten Bedingungen erforderlich, angemessen und verhältnismäßig war, um eine schwerwiegende Störung der französischen Wirtschaft zu beheben. Auf dieser Grundlage genehmigte die Kommission diese Regelungen gemäß den EU-Beihilfevorschriften.

Werbung

Geschäftsführende Vizepräsidentin Margrethe Vestager (Abbildung), Wettbewerbspolitik, sagte: „Dieses Rekapitalisierungsprogramm in Höhe von 3 Mrd. Wir arbeiten weiterhin eng mit den Mitgliedstaaten zusammen, um praktische Lösungen zu finden, um die wirtschaftlichen Auswirkungen der Coronavirus-Pandemie zu mildern und gleichzeitig die EU-Vorschriften einzuhalten.“

Werbung
Weiterlesen

Hochwasser

Eine Person wird nach Überschwemmungen in Südfrankreich noch vermisst

Veröffentlicht

on

By

Wind, Hagel und Regen wehen in Rodilhan, Gard, Frankreich, 14. September 2021, in diesem Screenshot aus einem Social-Media-Video. @YLONA91/über REUTERS

Eine Person wurde am Dienstag (14. schreiben Dominique Vidalon und Benoit Van Overstraeten, Reuters.

Weitere vermisst gemeldete Personen seien gefunden worden, teilten die örtlichen Behörden mit.

"Ungefähr 60 Dörfer wurden teilweise getroffen", sagte Darmanin im BFM-Fernsehen.

Werbung

"Die Wetterlage hat sich seit dem Nachmittag verbessert, wird sich aber über Nacht wieder verschlechtern", sagte der Präfekt der Region in einer Erklärung und fügte hinzu, dass die Schulen in der Region am Mittwoch (15. September) geschlossen würden.

Werbung
Weiterlesen

Frankreich

Kommission genehmigt französische Regelung in Höhe von 3 Mrd. EUR zur Bereitstellung von Schulden- und Kapitalunterstützung für Unternehmen, die vom Ausbruch des Coronavirus betroffen sind

Veröffentlicht

on

Die Europäische Kommission hat nach den EU-Beihilfevorschriften den Plänen Frankreichs zur Einrichtung eines 3 Mrd. Die Regelung wurde im Rahmen der staatlichen Beihilfe genehmigt Temporärer Rahmen.

Exekutiv-Vizepräsidentin Margrethe Vestager (Abbildung), der für Wettbewerbspolitik zuständig ist, erklärte: „Diese Rekapitalisierungsregelung in Höhe von 3 Mrd. Wir arbeiten weiterhin eng mit den Mitgliedstaaten zusammen, um praktikable Lösungen zu finden, um die wirtschaftlichen Auswirkungen des Coronavirus-Ausbruchs im Einklang mit den EU-Vorschriften zu mildern.“

Die französische Unterstützungsmaßnahme

Werbung

Frankreich hat der Kommission im Rahmen des Vorübergehenden Gemeinschaftsrahmens eine 3 Mrd.

Das Programm wird über einen Fonds mit dem Namen „Übergangsfonds für vom COVID-19-Ausbruch betroffene Unternehmen“ mit einem Budget von 3 Milliarden Euro umgesetzt. Im Rahmen der Regelung erfolgt die Beihilfe in Form von (i) nachrangigen und partizipativen Darlehen; und (ii) Rekapitalisierungsmaßnahmen, insbesondere hybride Kapitalinstrumente und Vorzugsaktien ohne Stimmrecht.

Die Maßnahme steht Unternehmen mit Sitz in Frankreich offen, die in allen Sektoren (mit Ausnahme des Finanzsektors) tätig sind, die vor dem Ausbruch des Coronavirus rentabel waren und die langfristige Nachhaltigkeit ihres Geschäftsmodells unter Beweis gestellt haben. Es wird erwartet, dass zwischen 50 und 100 Unternehmen von dieser Regelung profitieren.

Werbung

Die Kommission stellte fest, dass die Maßnahmen den Bedingungen des Vorübergehenden Rahmens entsprechen. Bestimmtes:

  • Gegenüber Beihilfen in Form von Rekapitalisierungsmaßnahmen (i) Unterstützung steht den Unternehmen nur dann zur Verfügung, wenn sie zur Aufrechterhaltung des Betriebs erforderlich ist, keine andere geeignete Lösung verfügbar ist und es im gemeinsamen Interesse liegt, einzugreifen; (ii) die Unterstützung ist auf den Betrag beschränkt, der erforderlich ist, um die Rentabilität der Begünstigten zu gewährleisten und ihre Kapitalausstattung vor dem Ausbruch des Coronavirus wiederherzustellen; (iii) das System bietet dem Staat eine angemessene Vergütung und bietet den Begünstigten und/oder ihren Eigentümern Anreize, die Unterstützung so früh wie möglich zurückzuzahlen (einschließlich eines Dividendenverbots und eines Verbots von Bonuszahlungen an das Management); (iv) Vorkehrungen getroffen sind, um sicherzustellen, dass die Begünstigten die Rekapitalisierungsbeihilfen des Staates nicht zu Lasten des fairen Wettbewerbs im Binnenmarkt in unangemessener Weise in Anspruch nehmen, wie z. B. ein Übernahmeverbot zur Vermeidung einer aggressiven kommerziellen Expansion; und (v) Beihilfen an ein Unternehmen über dem Schwellenwert von 250 Mio. EUR müssen zur individuellen Beurteilung gesondert angemeldet werden.
  • Gegenüber Beihilfen in Form von Nachrangdarlehen, Da im Rahmen der Regelung nur Nachrangdarlehen gewährt werden, deren Volumen die im Befristeten Gemeinschaftsrahmen festgelegten Grenzen überschreitet, muss die Beihilfe die oben für Rekapitalisierungsmaßnahmen festgelegten Bedingungen gemäß dem Befristeten Gemeinschaftsrahmen vollständig erfüllen.

Die Förderung wird spätestens am 31. Dezember 2021 gewährt. Schließlich kommen nur Unternehmen, die am 31. Dezember 2019 noch nicht in finanziellen Schwierigkeiten waren, für eine Beihilfe im Rahmen dieser Regelung in Betracht.

Die Kommission kam zu dem Schluss, dass die Maßnahme im Einklang mit Artikel 107 Absatz 3 Buchstabe b AEUV und den im Befristeten Rahmen festgelegten Bedingungen erforderlich, angemessen und verhältnismäßig ist, um eine schwerwiegende Störung der französischen Wirtschaft zu beheben.

Auf dieser Grundlage genehmigte die Kommission die Regelung nach den EU-Beihilfevorschriften.

Hintergrund

Die Kommission hat ein Temporärer Rahmen den Mitgliedstaaten die Möglichkeit zu geben, die in den Vorschriften für staatliche Beihilfen vorgesehene volle Flexibilität zu nutzen, um die Wirtschaft im Zusammenhang mit dem Ausbruch des Coronavirus zu unterstützen. Der vorübergehende Rahmen in der geänderten Fassung vom 3 April, Mai 8, 29 Juni, 13 Oktober 2020 und 28 Januar 2021sieht folgende Arten von Beihilfen vor, die von den Mitgliedstaaten gewährt werden können:

(I) Direkte Zuschüsse, Kapitalzuführungen, selektive Steuervorteile und Vorauszahlungen von bis zu 225,000 € für ein Unternehmen, das im primären Agrarsektor tätig ist, 270,000 € für ein Unternehmen, das im Fischerei- und Aquakultursektor tätig ist, und 1.8 Mio. € für ein Unternehmen, das in allen anderen Sektoren tätig ist, um seinen dringenden Liquiditätsbedarf zu decken. Die Mitgliedstaaten können bis zu einem Nennwert von 1.8 Mio. EUR pro Unternehmen zinslose Darlehen oder Garantien für Darlehen gewähren, die 100% des Risikos abdecken, außer im primären Agrarsektor und im Fischerei- und Aquakultursektor, wo die Grenzen von Es gelten 225,000 € bzw. 270,000 € pro Unternehmen.

(Ii) Staatliche Garantien für Kredite von Unternehmen um sicherzustellen, dass die Banken den Kunden, die sie benötigen, weiterhin Kredite gewähren. Diese staatlichen Garantien können bis zu 90% des Risikos für Kredite abdecken, um Unternehmen bei der Deckung des unmittelbaren Bedarfs an Betriebskapital und Investitionen zu unterstützen.

(iii) Subventionierte öffentliche Kredite an Unternehmen (vorrangige und nachrangige Verbindlichkeiten) mit günstigen Zinssätzen für Unternehmen. Diese Darlehen können Unternehmen dabei helfen, den unmittelbaren Bedarf an Betriebskapital und Investitionen zu decken.

(iv) Schutzmaßnahmen für Banken, die staatliche Beihilfen an die Realwirtschaft weiterleiten Diese Beihilfen gelten als direkte Beihilfen für die Kunden der Banken und nicht für die Banken selbst und geben Hinweise, wie eine minimale Verzerrung des Wettbewerbs zwischen den Banken sichergestellt werden kann.

(V) Öffentliche kurzfristige Exportkreditversicherung für alle Länder, ohne dass der betreffende Mitgliedstaat nachweisen muss, dass das jeweilige Land vorübergehend „nicht marktfähig“ ist.

(vi) Unterstützung für Forschung und Entwicklung im Zusammenhang mit Coronaviren (F & E) Bewältigung der aktuellen Gesundheitskrise in Form von direkten Zuschüssen, rückzahlbaren Vorschüssen oder Steuervorteilen. Für grenzüberschreitende Kooperationsprojekte zwischen Mitgliedstaaten kann ein Bonus gewährt werden.

(vii) Unterstützung beim Bau und der Hochskalierung von Prüfeinrichtungen Entwicklung und Erprobung von Produkten (einschließlich Impfstoffen, Beatmungsgeräten und Schutzkleidung) zur Bekämpfung des Coronavirus-Ausbruchs bis zum ersten industriellen Einsatz. Dies kann in Form von direkten Zuschüssen, Steuervorteilen, rückzahlbaren Vorschüssen und verlustfreien Garantien erfolgen. Unternehmen können von einem Bonus profitieren, wenn ihre Investition von mehr als einem Mitgliedstaat unterstützt wird und wenn die Investition innerhalb von zwei Monaten nach Gewährung der Beihilfe abgeschlossen wird.

(viii) Unterstützung bei der Herstellung von Produkten zur Bekämpfung des Coronavirus-Ausbruchs in Form von direkten Zuschüssen, Steuervorteilen, rückzahlbaren Vorschüssen und verlustfreien Garantien. Unternehmen können von einem Bonus profitieren, wenn ihre Investition von mehr als einem Mitgliedstaat unterstützt wird und wenn die Investition innerhalb von zwei Monaten nach Gewährung der Beihilfe abgeschlossen wird.

(ix) Gezielte Unterstützung in Form der Stundung von Steuerzahlungen und / oder der Aussetzung von Sozialversicherungsbeiträgen für die Sektoren, Regionen oder Unternehmenstypen, die am stärksten vom Ausbruch betroffen sind.

(X) Gezielte Unterstützung in Form von Lohnzuschüssen für Arbeitnehmer für Unternehmen in Sektoren oder Regionen, die am meisten unter dem Ausbruch des Coronavirus gelitten haben und ansonsten Personal entlassen hätten müssen.

(xi) Gezielte Rekapitalisierungshilfe für nichtfinanzielle Unternehmen, wenn keine andere geeignete Lösung verfügbar ist. Es sind Schutzmaßnahmen vorhanden, um übermäßige Wettbewerbsverzerrungen im Binnenmarkt zu vermeiden: Bedingungen für die Notwendigkeit, Angemessenheit und Größe der Intervention; Bedingungen für den Eintritt des Staates in das Kapital von Unternehmen und die Vergütung; Bedingungen für den Austritt des Staates aus dem Kapital der betroffenen Unternehmen; Bedingungen in Bezug auf die Governance, einschließlich Dividendenverbot und Vergütungsobergrenzen für die Geschäftsleitung; Verbot des Quersubventions- und Erwerbsverbots sowie zusätzliche Maßnahmen zur Begrenzung von Wettbewerbsverzerrungen; Transparenz und Berichtspflichten.

(xii) Unterstützung für ungedeckte Fixkosten für Unternehmen, die im förderfähigen Zeitraum einen Umsatzrückgang von mindestens 30% gegenüber dem gleichen Zeitraum von 2019 im Zusammenhang mit dem Ausbruch des Coronavirus verzeichnen mussten. Die Unterstützung wird zu einem Teil der Fixkosten der Begünstigten beitragen, die nicht durch ihre Einnahmen gedeckt sind, bis zu einem Höchstbetrag von 10 Mio. EUR pro Unternehmen.

Die Kommission wird es den Mitgliedstaaten auch ermöglichen, im Rahmen des vorübergehenden Rahmens gewährte rückzahlbare Instrumente (z. B. Garantien, Darlehen, rückzahlbare Vorschüsse) bis zum 31. Dezember 2022 in andere Formen der Beihilfe wie direkte Zuschüsse umzuwandeln, sofern die Bedingungen des vorübergehenden Rahmens erfüllt sind.

Der Befristete Rahmen ermöglicht es den Mitgliedstaaten, alle Unterstützungsmaßnahmen miteinander zu kombinieren, mit Ausnahme von Darlehen und Garantien für dasselbe Darlehen und Überschreitung der im Befristeten Rahmen vorgesehenen Schwellenwerte. Sie ermöglicht es den Mitgliedstaaten auch, alle im Rahmen des vorübergehenden Rahmens gewährten Unterstützungsmaßnahmen mit bestehenden Möglichkeiten zu kombinieren, einem Unternehmen über drei Geschäftsjahre De-minimis-Beträge von bis zu 25,000 EUR für Unternehmen zu gewähren, die im primären Agrarsektor tätig sind, über drei Geschäftsjahre hinweg 30,000 EUR Unternehmen im Fischerei- und Aquakultursektor und 200,000 € über drei Geschäftsjahre für Unternehmen, die in allen anderen Sektoren tätig sind. Gleichzeitig müssen sich die Mitgliedstaaten verpflichten, eine unangemessene Kumulierung von Fördermaßnahmen für dieselben Unternehmen zu vermeiden, um die Förderung auf ihren tatsächlichen Bedarf zu beschränken.

Darüber hinaus ergänzt der vorübergehende Rahmen die vielen anderen Möglichkeiten, die den Mitgliedstaaten bereits zur Verfügung stehen, um die sozioökonomischen Auswirkungen des Coronavirus-Ausbruchs gemäß den EU-Vorschriften für staatliche Beihilfen zu mildern. Am 13. März 2020 verabschiedete die Kommission eine Mitteilung über eine koordinierte wirtschaftliche Reaktion auf den COVID-19-Ausbruch diese Möglichkeiten darlegen. Beispielsweise können die Mitgliedstaaten allgemein geltende Änderungen zugunsten von Unternehmen vornehmen (z. B. Steueraufschub oder Subventionierung von Kurzarbeit in allen Sektoren), die nicht unter die Vorschriften für staatliche Beihilfen fallen. Sie können Unternehmen auch eine Entschädigung für Schäden gewähren, die durch den Ausbruch des Coronavirus entstanden sind und direkt durch diesen verursacht wurden.

Der vorübergehende Rahmen wird bis Ende Dezember 2021 bestehen. Um die Rechtssicherheit zu gewährleisten, wird die Kommission vor diesem Datum prüfen, ob er verlängert werden muss.

Die nichtvertrauliche Fassung der Entscheidung wird unter der Nummer SA.63656 in die gemacht werden Hilfe Registerzustand auf die Kommission Wettbewerb Website, sobald Probleme mit der Vertraulichkeit gelöst wurden. Neuere Veröffentlichungen von Entscheidungen über staatliche Beihilfen im Internet und im Amtsblatt sind im aufgeführt Wettbewerb Wöchentliche E-News.

Weitere Informationen zum vorübergehenden Rahmen und zu anderen Maßnahmen, die die Kommission ergriffen hat, um die wirtschaftlichen Auswirkungen der Coronavirus-Pandemie anzugehen, sind zu finden hier..

Weiterlesen
Werbung
Werbung
Werbung

Trending