Vernetzen Sie sich mit uns

Portugal

Portugals rechte Hand des Premierministers kündigt wegen Amtsmissbrauchs

SHARE:

Veröffentlicht

on

Nachdem Miguel Alves, die rechte Hand des portugiesischen sozialistischen Ministerpräsidenten Antonio Costa, offiziell wegen Fehlverhaltens angeklagt worden war, trat er als Außenminister zurück.

Gegen Alves, den ehemaligen Bürgermeister der nordportugiesischen Gemeinde Caminha, wird seit 2019 ermittelt, aber Costa ernannte ihn vor zwei Jahren zum Staatssekretär des Premierministers.

Kritiker zeigten mit dem Finger auf Costa, weil er Alves ernannt hatte, während gegen ihn ermittelt wurde.

Am Donnerstag erklärten die Staatsanwälte des Landes, sie hätten ihn offiziell angeklagt.

Alves schrieb an Costa über seinen Rücktritt, dass er nicht in der Regierung bleiben könne, nachdem er von der Staatsanwaltschaft angeklagt worden sei. Costa nahm den Rücktritt von Alves an und dankte ihm.

Alves behauptete, dass die Anschuldigungen auf Ereignissen in den Jahren 2015 und 2016 beruhten, als er Bürgermeister von Caminha war.

Publico berichtete, die Anschuldigungen bezögen sich auf Verträge, die er unterzeichnet habe, um ein Unternehmen zu bevorzugen, das einem anderen sozialistischen Bürgermeister gehört und von ihm kontrolliert wird.

Werbung

Dies ist Teil einer laufenden Untersuchung von Korruption und Machtmissbrauch durch führende Persönlichkeiten und Organisationen in der Region.

Publico behauptet, Caminha habe 300,000 Euro Miete gezahlt, um den Bau eines Ausstellungszentrums zu finanzieren, während Alves an der Macht war. Das Zentrum muss noch gebaut werden.

Alves erklärte, er habe ein reines Gewissen und sei „absolut überzeugt“ von der Rechtmäßigkeit „aller (seiner) Entscheidungen“.

Teile diesen Artikel:

EU Reporter veröffentlicht Artikel aus einer Vielzahl externer Quellen, die ein breites Spektrum an Standpunkten zum Ausdruck bringen. Die in diesen Artikeln vertretenen Positionen sind nicht unbedingt die von EU Reporter.

Trending