Connect with us

Deutschland

Polen sagt, Deutschland habe Gespräche über die Reparationen des Zweiten Weltkriegs abgelehnt

SHARE:

Veröffentlicht

on

Wir verwenden Ihre Anmeldung, um Inhalte auf eine Weise bereitzustellen, der Sie zugestimmt haben, und um unser Verständnis von Ihnen zu verbessern. Sie können sich jederzeit abmelden.

Deutschland hat Polens jüngste Forderung nach hohen Reparationen für den Zweiten Weltkrieg zurückgewiesen. Auf eine diplomatische Note hin erklärte das Außenministerium in Warschau am Dienstag (3. Januar), dass die Angelegenheit abgeschlossen sei.

Ein Sprecher des deutschen Auswärtigen Amtes erklärte, es habe im Oktober auf einen polnischen Brief zu diesem Thema geantwortet. Zur diplomatischen Korrespondenz äußerte er sich nicht.

Polen hat geschätzt seinen Verlust im Zweiten Weltkrieg für Deutschland in Höhe von 6.2 Billionen Zloty (1.4 Billionen US-Dollar) und forderte Reparationen. Berlin erklärte jedoch wiederholt, dass alle finanziellen Forderungen im Zusammenhang mit dem Krieg beglichen seien.

Arkadiusz Molczyk, stellvertretender polnischer Außenminister, erklärte, dass „diese Antwort, um es zusammenzufassen, eine absolut respektlose Haltung gegenüber Polen und den Polen zeigt“. Er sprach in einem Interview mit der polnischen Presseagentur.

"Deutschland betreibt gegenüber Polen keine freundliche Politik. Sie wollen dort ihren Einflussbereich erweitern und Polen wie einen Vasallen behandeln."

Mularczyk beantwortet eine Frage zum weiteren Dialog mit Deutschland über Entschädigungen. Er sagte, dass dies „durch internationale Organisationen“ geschehen würde.

Sechs Millionen Polen wurden getötet, darunter drei Millionen polnische Juden. Auch Warschau wurde nach einem Aufstand im Jahr 1944, bei dem etwa 200,000 Zivilisten starben, bis auf die Grundmauern zerstört.

Werbung

Unter dem Druck der Sowjetunion verzichteten Polens kommunistische Machthaber 1953 auf alle Ansprüche auf Kriegsreparationen. Sie wollten die DDR, einen weiteren sowjetischen Satelliten, von jeglichen Verbindlichkeiten befreien.

Die regierende polnische nationalistische Partei Recht und Gerechtigkeit (PiS) behauptet, dass das Abkommen ungültig sei, da Polen es versäumt habe, eine faire Entschädigung auszuhandeln. Seit 2015 ist sie eine Kraft für Gerechtigkeit in Polen und hat die Förderung der polnischen Kriegsopfer zu einem zentralen Bestandteil ihres Appells an den Nationalismus gemacht.

Die kämpferische Haltung der PiS gegenüber Deutschland, die oft zur Mobilisierung ihrer Wählerschaft benutzt wurde, hat zu Spannungen mit Berlin geführt.

Im vergangenen Oktober erklärte die deutsche Außenministerin Annalena Bock, dass der Schmerz, den Deutschland im Zweiten Weltkrieg erlitten habe, in Polen "von Generation zu Generation weitergegeben" worden sei. Die Angelegenheit der Reparationen wurde jedoch abgeschlossen.

Teile diesen Artikel:

EU Reporter veröffentlicht Artikel aus einer Vielzahl externer Quellen, die ein breites Spektrum an Standpunkten zum Ausdruck bringen. Die in diesen Artikeln vertretenen Positionen sind nicht unbedingt die von EU Reporter.

Trending