Vernetzen Sie sich mit uns

Pakistan

EU nachdrücklich aufgefordert, Pakistans Politik nach angeblichem Anstieg von Menschenrechtsverletzungen zu überprüfen

SHARE:

Veröffentlicht

on

Die EU wurde aufgefordert, ihre Politik gegenüber Pakistan aufgrund einer angeblichen Zunahme von Menschenrechtsverletzungen im Land zu überprüfen.

Die Forderung wurde am Montag (8. Mai) auf einer von Human Rights Without Frontiers (HRWF) organisierten Konferenz in Brüssel gestellt.

Moderator Willy Fautre, Direktor von HRWF, einer angesehenen Menschenrechtsgruppe mit Sitz in Brüssel, skizzierte eine Reihe von Bedenken, darunter mutmaßliche Misshandlungen von Frauen und jungen Mädchen im Land.

Er beschrieb es als „eine entsetzliche Situation“, die „dringendes“ Handeln der EU und der internationalen Gemeinschaft erfordere.

Frauen, so behauptete er, würden im Land „immer noch als Bürger zweiter Klasse behandelt“, insbesondere wenn es um Beschäftigungsmöglichkeiten und Bildung gehe.

Es wurde darauf hingewiesen, dass die Alphabetisierungsrate bei Frauen nur 45 Prozent betrage, verglichen mit 69 Prozent bei Männern.

Es gebe einen „Teufelskreis“ geschlechtsspezifischer Gewalt, sagte er der Veranstaltung.

Werbung

Ein anderer Redner, José Luis Bazan, ein Experte für Asyl, äußerte sich insbesondere besorgt über die Blasphemiegesetze des Landes. Er erklärte, warum diese Blasphemiegesetze ein akutes Problem für religiöse Minderheiten in Pakistan und für die internationale Menschenrechtsgemeinschaft seien.

Er sagte auch, es habe einen „besorgniserregenden Trend“ bei der Gewalt gegen religiöse Gruppen gegeben.

Bazan schloss sich auch anderen Rednern, darunter Fautre, an, die eine Überprüfung der Handelsbeziehungen zwischen der EU und Pakistan forderten.

Der Veranstaltung im Brüsseler Presseclub wurde mitgeteilt, dass die pakistanische Nationalversammlung ihre strengen Blasphemiegesetze „weiter verschärft“ habe, indem sie die Strafe für diejenigen verlängert habe, die religiöse Gefühle und Persönlichkeiten im Zusammenhang mit dem Propheten Mohammed angestiftet hätten.

Ein einstimmig von der pakistanischen Versammlung verabschiedetes Gesetz sieht, so hieß es bei der Veranstaltung, strengere Strafen und Geldstrafen für die Verurteilten vor.

Dies, so hieß es, habe die Besorgnis unter Menschenrechtsaktivisten und Beobachtern eskaliert.

Im April 2021 forderte das Europäische Parlament die Europäische Kommission und den Europäischen Auswärtigen Dienst auf, Pakistans Anspruch auf den APS+-Status angesichts der anhaltenden Menschenrechtsverletzungen im Land unverzüglich zu überprüfen, und machte dabei besonders auf seine höchst umstrittenen „Blasphemiegesetze“ aufmerksam.

Der Konferenz wurde mitgeteilt, dass APS+ (Generalized Scheme of Preferences Plus) weitreichende Zollpräferenzen für Importe in die EU aus gefährdeten Entwicklungsländern bietet, um die Armutsbeseitigung, nachhaltige Entwicklung und ihre Teilnahme an der Weltwirtschaft zu unterstützen sowie eine verantwortungsvolle Staatsführung zu stärken.

Berechtigte Länder wie Pakistan können für 66 % der Zolltarifpositionen Waren zollfrei auf den EU-Markt exportieren. Dieser Präferenzstatus ist an die Bedingung geknüpft, dass die APS+-Länder greifbare Fortschritte bei der Umsetzung von 27 internationalen Konventionen zu Menschen- und Arbeitsrechten, Umweltschutz, Klimawandel und verantwortungsvoller Staatsführung vorweisen, hieß es auf der Konferenz.

APS+ sei, so wurde der Veranstaltung mitgeteilt, für pakistanische Unternehmen von Vorteil gewesen, da sie ihre Exporte in den EU-Markt um 65 % steigern konnten, seit das Land APS+ im Jahr 2014 beigetreten ist.

Der europäische Binnenmarkt mit über 440 Millionen Verbrauchern ist Pakistans wichtigstes Ziel. Pakistan exportiert Bekleidung, Bettwäsche, Frotteehandtücher, Strumpfwaren, Leder, Sportartikel und chirurgische Artikel im Wert von 5.4 Milliarden Euro. 

Der Veranstaltung wurde auch mitgeteilt, dass die EU regelmäßig Überwachungsmissionen entsendet, um die Situation vor Ort zu bewerten und ihre Bewertung anschließend in dem öffentlich zugänglichen Bericht an das Europäische Parlament und die EU-Mitgliedstaaten im Rat widerzuspiegeln.

Eine andere Konferenzteilnehmerin, Manel Mselmi, die Europaabgeordnete in internationalen Angelegenheiten berät, sprach leidenschaftlich über Frauenrechte und eine Zunahme von Fällen von Zwangsehen, die ihrer Meinung nach Anlass zur Sorge geben.

Es wurde behauptet, Mädchen im Alter von 12 Jahren seien „entführt“, zum Übertritt zum Islam gezwungen und „verheiratet“ worden.

Unterdessen wurde Pakistans ehemaliger Premierminister Imran Khan am Dienstag vor dem High Court in der Hauptstadt Islamabad festgenommen. Khan erschien vor Gericht wegen Korruptionsvorwürfen, die seiner Meinung nach politisch motiviert sind.

Das Filmmaterial zeigte Dutzende von paramilitärischen Kräften in gepanzerten Fahrzeugen, die Khan festnahmen, nachdem er das Gerichtsgelände betreten hatte, und ihn dann wegfuhren. Er wurde im April letzten Jahres als Premierminister abgesetzt und kämpft seitdem für vorgezogene Neuwahlen.

Noch in diesem Jahr sollen im Land Parlamentswahlen abgehalten werden.

Teile diesen Artikel:

EU Reporter veröffentlicht Artikel aus einer Vielzahl externer Quellen, die ein breites Spektrum an Standpunkten zum Ausdruck bringen. Die in diesen Artikeln vertretenen Positionen sind nicht unbedingt die von EU Reporter.

Trending