Folgen Sie uns!

Coronavirus

Norwegen verschiebt erneut das Ende der COVID-Sperre

SHARE:

Veröffentlicht

on

Wir verwenden Ihre Anmeldung, um Inhalte auf eine Weise bereitzustellen, der Sie zugestimmt haben, und um unser Verständnis von Ihnen zu verbessern. Sie können sich jederzeit abmelden.

Ein Mann, der eine Schutzmaske trägt, trägt Einkaufstüten, während er nach einem Ausbruch der Coronavirus-Krankheit (COVID-19) in Oslo, Norwegen, durch die Straßen von Oslo geht. NTB Scanpix/Hakon Mosvold Larsen über REUTERS

Norwegen hat am Mittwoch (28. Juli) zum zweiten Mal einen geplanten letzten Schritt bei der Wiedereröffnung seiner Wirtschaft nach der Pandemiesperre aufgrund der anhaltenden Verbreitung der Delta-Variante von COVID-19 verschoben, teilte die Regierung mit. schreibt Terje Solsvik, Reuters.

"Mitte August wird eine neue Einschätzung vorgenommen", sagte Gesundheitsminister Bent Hoeie auf einer Pressekonferenz.

Werbung

Zu den Maßnahmen, die beibehalten werden, um die Ausbreitung von COVID-19 zu stoppen, gehören Bars und Restaurants, die auf den Tischservice beschränkt sind, und die Beschränkung von 20 Personen bei Versammlungen in Privathäusern.

Die Regierung startete im April einen Vier-Stufen-Plan zur schrittweisen Aufhebung der meisten Pandemiebeschränkungen und hatte die ersten drei dieser Schritte bis Mitte Juni abgeschlossen.

Am 5. Juli sagte Premierministerin Erna Solberg, dass der vierte Schritt aufgrund von Bedenken hinsichtlich der Delta-Coronavirus-Variante frühestens Ende Juli oder Anfang August erfolgen könnte. Weiterlesen.

Werbung

Nach Angaben des norwegischen Instituts für öffentliche Gesundheit haben etwa 80 % der Erwachsenen in Norwegen eine erste Dosis eines COVID-19-Impfstoffs erhalten und 41 % der Erwachsenen sind vollständig geimpft.

Dank einer frühen Sperrung im März 2020 und der darauf folgenden strengen Beschränkungen hat die Nation mit 5.4 Millionen Menschen eine der niedrigsten Sterblichkeitsraten in Europa durch das Virus verzeichnet. Rund 800 Norweger sind an COVID-19 gestorben.

Coronavirus

Kommission genehmigt eine lettische Regelung in Höhe von 1.8 Mio. EUR zur Unterstützung von vom Coronavirus-Ausbruch betroffenen Rinderhaltern

Veröffentlicht

on

Die Europäische Kommission hat ein lettisches Programm in Höhe von 1.8 Mio. EUR genehmigt, um Landwirte zu unterstützen, die in der vom Ausbruch des Coronavirus betroffenen Rinderzucht tätig sind. Die Regelung wurde im Rahmen der staatlichen Beihilfe genehmigt Temporärer Rahmen. Im Rahmen der Regelung wird die Beihilfe in Form von direkten Zuschüssen gewährt. Die Maßnahme zielt darauf ab, die Liquiditätsengpässe der Begünstigten zu mildern und einen Teil der Verluste zu beheben, die sie durch den Ausbruch des Coronavirus und die restriktiven Maßnahmen, die die lettische Regierung zur Eindämmung der Ausbreitung des Virus ergreifen musste, erlitten haben. Die Kommission stellte fest, dass die Regelung den Bedingungen des Vorübergehenden Rahmens entspricht.

Insbesondere darf die Beihilfe (i) 225,000 31 EUR pro Begünstigten nicht überschreiten; und (ii) wird spätestens am 2021. Dezember 107 gewährt. Die Kommission kam zu dem Schluss, dass die Maßnahme gemäß Artikel 3 Absatz XNUMX Buchstabe b erforderlich, angemessen und verhältnismäßig ist, um eine schwerwiegende Störung in der Wirtschaft eines Mitgliedstaats zu beheben. AEUV und die im Befristeten Rahmen festgelegten Bedingungen. Auf dieser Grundlage genehmigte die Kommission die Regelung nach den EU-Beihilfevorschriften. Weitere Informationen zum Vorübergehenden Rahmen und zu anderen von der Kommission ergriffenen Maßnahmen zur Bewältigung der wirtschaftlichen Auswirkungen der Coronavirus-Pandemie finden Sie hier hier.. Die nicht vertrauliche Fassung der Entscheidung wird unter der Fallnummer SA.64541 in der staatliche Beihilferegister auf die Kommission Wettbewerb Website, sobald Probleme mit der Vertraulichkeit gelöst wurden.

Werbung

Weiterlesen

Coronavirus

Kommission genehmigt ein portugiesisches Programm in Höhe von 500,000 EUR zur weiteren Unterstützung des Personenverkehrssektors auf den Azoren im Zusammenhang mit dem Ausbruch des Coronavirus

Veröffentlicht

on

Die Europäische Kommission hat ein portugiesisches Programm in Höhe von 500,000 EUR genehmigt, um den Personenverkehrssektor in der Region der Azoren im Zusammenhang mit dem Ausbruch des Coronavirus weiter zu unterstützen. Die Maßnahme wurde im Rahmen der staatlichen Beihilfe genehmigt Temporärer Rahmen. Es folgt ein weiteres portugiesisches Programm zur Unterstützung des Personenverkehrssektors auf den Azoren, das die Kommission am 4 Juni 2021 (SA.63010). Im Rahmen der neuen Regelung werden die Beihilfen in Form von direkten Zuschüssen gewährt. Die Maßnahme steht kollektiven Personenbeförderungsunternehmen jeder Größe offen, die auf den Azoren tätig sind. Der Zweck der Maßnahme besteht darin, die plötzlichen Liquiditätsengpässe, mit denen diese Unternehmen konfrontiert sind, zu mildern und die Verluste zu beheben, die im Laufe des Jahres 2021 aufgrund des Coronavirus-Ausbruchs und der restriktiven Maßnahmen, die die Regierung zur Eindämmung der Ausbreitung des Virus ergreifen musste, entstanden sind.

Die Kommission stellte fest, dass die portugiesische Regelung den Bedingungen des Befristeten Gemeinschaftsrahmens entspricht. Insbesondere darf die Beihilfe (i) 1.8 Mio. EUR pro Unternehmen nicht überschreiten; und (ii) wird spätestens am 31. Dezember 2021 gewährt. Die Kommission kam zu dem Schluss, dass die Maßnahme gemäß Artikel 107 Absatz 3 Buchstabe b erforderlich, angemessen und verhältnismäßig ist, um eine schwerwiegende Störung in der Wirtschaft eines Mitgliedstaats zu beheben. AEUV und die Bedingungen des Vorübergehenden Rahmens. Auf dieser Grundlage genehmigte die Kommission die Maßnahme nach den EU-Beihilfevorschriften. Weitere Informationen zum Vorübergehenden Rahmen und zu anderen von der Kommission ergriffenen Maßnahmen zur Bewältigung der wirtschaftlichen Auswirkungen der Coronavirus-Pandemie finden Sie hier hier.. Die nicht vertrauliche Fassung der Entscheidung wird unter der Fallnummer SA.64599 in der Staatliche Beihilfe Registrierung bei der Kommission Wettbewerbs-Website Sobald irgendwelche Vertraulichkeitsfragen gelöst sind.

Werbung

Weiterlesen

Coronavirus

Kommission genehmigt französische Beihilferegelung in Höhe von 3 Mrd. EUR zur Unterstützung von Unternehmen, die von der Coronavirus-Pandemie betroffen sind, durch Darlehen und Kapitalbeteiligungen

Veröffentlicht

on

Die Europäische Kommission hat nach den EU-Beihilfevorschriften die Pläne Frankreichs zur Einrichtung eines 3 Mrd. Die Maßnahme wurde im Rahmen des vorübergehenden Beihilferahmens genehmigt. Das Programm wird über einen Fonds mit dem Titel „Übergangsfonds für von der COVID-19-Pandemie betroffene Unternehmen“ mit einem Budget von 3 Milliarden Euro umgesetzt.

Im Rahmen dieser Regelung erfolgt die Unterstützung in Form von (i) nachrangigen oder partizipativen Darlehen; und (ii) Rekapitalisierungsmaßnahmen, insbesondere hybride Kapitalinstrumente und stimmrechtslose Vorzugsaktien. Die Maßnahme steht in Frankreich niedergelassenen und in allen Sektoren (außer dem Finanzsektor) tätigen Unternehmen offen, die vor der Coronavirus-Pandemie lebensfähig waren und die langfristige Tragfähigkeit ihres Wirtschaftsmodells unter Beweis gestellt haben. Es wird erwartet, dass zwischen 50 und 100 Unternehmen von dieser Regelung profitieren. Die Kommission war der Auffassung, dass die Maßnahmen die Bedingungen des vorübergehenden Rahmens erfüllten.

Die Kommission kam zu dem Schluss, dass die Maßnahme gemäß Artikel 107 Absatz 3 Buchstabe b AEUV und den in der vorübergehenden Überwachung festgelegten Bedingungen erforderlich, angemessen und verhältnismäßig war, um eine schwerwiegende Störung der französischen Wirtschaft zu beheben. Auf dieser Grundlage genehmigte die Kommission diese Regelungen gemäß den EU-Beihilfevorschriften.

Werbung

Geschäftsführende Vizepräsidentin Margrethe Vestager (Abbildung), Wettbewerbspolitik, sagte: „Dieses Rekapitalisierungsprogramm in Höhe von 3 Mrd. Wir arbeiten weiterhin eng mit den Mitgliedstaaten zusammen, um praktische Lösungen zu finden, um die wirtschaftlichen Auswirkungen der Coronavirus-Pandemie zu mildern und gleichzeitig die EU-Vorschriften einzuhalten.“

Werbung
Weiterlesen
Werbung
Werbung
Werbung

Trending