Vernetzen Sie sich mit uns

Lettland

Lettischer Präsident an Abgeordnete: Europa muss auf der richtigen Seite der Geschichte stehen 

SHARE:

Veröffentlicht

on

Am Dienstag forderte der lettische Präsident Egils Levits Europa auf, den politischen Willen zu finden, Russland wegen seiner Verbrechen vor Gericht zu stellen und der Ukraine eine Zukunft in Europa zu geben. Plenarsitzung.

In einer formellen Ansprache vor dem Europäischen Parlament in Straßburg wiederholte Levits Forderung des Parlaments nach Einsetzung eines Sondergerichtshofs für Russlands Aggression gegen die Ukraine. „Keiner von uns möchte in einer Welt leben, in der Angriffskriege die Norm sind“, sagte er und forderte die internationale Gemeinschaft auf, „den politischen Willen zu finden“, um ein Tribunal einzurichten, nicht nur um der Gerechtigkeit für die Ukraine willen, sondern um „ den seit dem Zweiten Weltkrieg erreichten völkerrechtlichen Standard nicht untergraben.“

Er kritisierte Europa für den „enormen Fehler und die Naivität, sich trotz unserer Warnungen gezielt in die Abhängigkeit von russischen Energiequellen zu bewegen“.

Präsident Levits unterstützte die Forderung der Abgeordneten nach Europa, eingefrorene russische Vermögenswerte für den Wiederaufbau der Ukraine zu verwenden, und zwar nicht nur die Vermögenswerte der regimenahen Oligarchen, sondern auch die Vermögenswerte der russischen Zentralbank. „Obwohl kompliziert, ist es rechtlich möglich. Was gebraucht wird, ist politischer Wille“, sagte er.

Die Ukraine gehört zu Europa

Unter Bezugnahme auf das Versprechen von EP-Präsident Metsola an den ukrainischen Präsidenten Selenskyj vor einer Woche forderte Präsident Levits, der Ukraine eine europäische Zukunft zu geben. „Dies ist eine historische Entscheidung, für die wir möglicherweise nur eine Chance haben. Das ukrainische Volk hat entschieden. Jetzt sind wir an der Reihe.“

Die Rechtsstaatlichkeit muss in ganz Europa geschützt werden

Werbung

Der lettische Präsident forderte auch eine „politische Lösung“ für die Herausforderungen der Rechtsstaatlichkeit in Europa, die durch „populistische Argumente um den Volkswillen“ entstehen.

Er warnte davor, dass die aktuellen Entwicklungen zu einer „Schwächung oder sogar zum vollständigen Verlust der Demokratie selbst“ führen könnten.

Während die Vielfalt in nationaler Identität, Kultur und Sprache Europas Stärke ausmacht, „müssen die Grundsätze der Rechtsstaatlichkeit überall gleich sein“, betonte er.

Hintergrund

Levits wurde der zehnte Präsident von Lettland am 8. Juli 2019. Zuvor war er lettischer Justizminister und lettischer Botschafter in Ungarn, Österreich und der Schweiz. 1995 wurde Herr Levits in den Europäischen Gerichtshof für Menschenrechte gewählt und war Mitglied des Gerichtshof der Europäischen Gemeinschaften von 2004 bis 2019. Er ist einer der Autoren der Präambel von Lettland Verfassung.

Mehr Infos 

Teile diesen Artikel:

EU Reporter veröffentlicht Artikel aus einer Vielzahl externer Quellen, die ein breites Spektrum an Standpunkten zum Ausdruck bringen. Die in diesen Artikeln vertretenen Positionen sind nicht unbedingt die von EU Reporter.

Trending