Vernetzen Sie sich mit uns

Kasachstan

Kasachstan schafft die Todesstrafe ab

SHARE:

Veröffentlicht

on

Kasachstans Präsident Kassym-Jomart Tokayev (im Bild) hat in der autoritären zentralasiatischen Nation zum Tode verurteilte Sträflinge verschont. Der ehemalige Sowjetstaat hat einen UN-Vertrag gegen die Todesstrafe ratifiziert.

Präsident Kassym-Jomart Tokayev hat laut einer am Samstag von seinem Büro veröffentlichten Erklärung ein Dekret zur Abschaffung der Todesstrafe in Kasachstan unterzeichnet.

Das neue Gesetz macht das seit 2003 geltende bestehende Moratorium für staatliche Hinrichtungen dauerhaft von dem damaligen Präsidenten Nursultan Nasarbajew.

Im September 2020 erklärte Tokajew vor der UN-Generalversammlung, die Entscheidung sei „der Erfüllung eines Grundrechts auf Leben und Menschenwürde“ geschuldet. Im vergangenen Jahr trat das ölreiche Land dem Internationalen Pakt über bürgerliche und politische Rechte der UN bei, einem multilateralen Vertrag, der in die Internationale Menschenrechtscharta aufgenommen wurde.

In der online veröffentlichten Erklärung des Präsidenten heißt es, Tokayev habe die parlamentarische Ratifizierung des zweiten Fakultativprotokolls unterzeichnet. Dieses Dokument verpflichtet die Unterzeichner des UN-Vertrags zur Abschaffung der Todesstrafe.

Die UN-Konvention sieht vor, dass die Todesstrafe nur in Ausnahmefällen wie Kriegsverbrechen oder Terroranschlägen angewendet werden darf.

Wiedergutmachung für verurteilte Terroristen

Werbung

Während die ehemalige Sowjetrepublik seit fast zwei Jahrzehnten keine Hinrichtung mehr durchgeführt hat, wurden Todesurteile weiterhin an diejenigen verhängt, die wegen schwerer Verbrechen verurteilt wurden.

Laut einem Bericht der Rechtegruppe der Open Dialogue Foundation sind jedoch seit Mitte der neunziger Jahre Frauen, Minderjährige und über 1990-Jährige von der Todesstrafe ausgeschlossen.

Eines der letzten Todesurteile wurde gegen den Massenmörder Ruslan Kulekbayev verhängt. Er hatte 2016 bei einem Amoklauf in Almaty, der größten Stadt Kasachstans, acht Polizisten und zwei Zivilisten erschossen. Stattdessen wird er nun eine lebenslange Haftstrafe verbüßen.

Die letzten staatlich sanktionierten Hinrichtungen im Land fanden am 12. Mai 2003 statt, als 12 Menschen durch Erschießungskommandos getötet wurden.

Teile diesen Artikel:

EU Reporter veröffentlicht Artikel aus einer Vielzahl externer Quellen, die ein breites Spektrum an Standpunkten zum Ausdruck bringen. Die in diesen Artikeln vertretenen Positionen sind nicht unbedingt die von EU Reporter.

Trending