Vernetzen Sie sich mit uns

Karabach

Gemeinsame Erklärung der Präsidialverwaltung der Republik Aserbaidschan und des Büros des Premierministers der Republik Armenien

SHARE:

Veröffentlicht

on

Baku, 7. Dezember AZERTAK

Die Präsidialverwaltung der Republik Aserbaidschan und das Büro des Premierministers der Republik Armenien haben eine gemeinsame Erklärung veröffentlicht.

AZERTAK präsentiert die Erklärung: „Die Republik Armenien und die Republik Aserbaidschan teilen die Ansicht, dass es eine historische Chance gibt, einen lang erwarteten Frieden in der Region zu erreichen.“ Zwei Länder bekräftigen ihre Absicht, die Beziehungen zu normalisieren und einen Friedensvertrag zu schließen, der auf der Achtung der Grundsätze der Souveränität und territorialen Integrität basiert.

Nach den Gesprächen zwischen der Präsidialverwaltung der Republik Aserbaidschan und dem Amt des Premierministers der Republik Armenien wurde eine Einigung über konkrete Schritte zur Vertrauensbildung zwischen den beiden Ländern erzielt.

Angetrieben von den Werten des Humanismus und als Geste des guten Willens entlässt die Republik Aserbaidschan 32 armenische Militärangehörige.

Die Republik Armenien wiederum lässt, angetrieben von den Werten des Humanismus und als Geste des guten Willens, zwei aserbaidschanische Militärangehörige frei.

Als Zeichen einer guten Geste unterstützt die Republik Armenien den Antrag der Republik Aserbaidschan, Gastgeber der 29. Sitzung der Konferenz der Vertragsparteien (COP29) des UN-Rahmenübereinkommens über Klimaänderungen zu sein, indem sie ihre eigene Kandidatur zurückzieht. Die Republik Armenien und die Republik Aserbaidschan hoffen, dass auch die anderen Länder der osteuropäischen Gruppe Aserbaidschans Bewerbung als Gastgeber unterstützen werden. Als Zeichen einer guten Geste unterstützt die Republik Aserbaidschan die armenische Kandidatur für die Mitgliedschaft im COP-Büro der Osteuropäischen Gruppe.

Werbung

Die Republik Armenien und die Republik Aserbaidschan werden ihre Gespräche über die Umsetzung weiterer vertrauensbildender Maßnahmen fortsetzen, die in naher Zukunft wirksam werden, und rufen die internationale Gemeinschaft auf, ihre Bemühungen zu unterstützen, die zum Aufbau gegenseitigen Vertrauens zwischen den beiden Ländern beitragen und dies positiv beeinflussen werden Auswirkungen auf die gesamte Südkaukasusregion.“

Teile diesen Artikel:

EU Reporter veröffentlicht Artikel aus einer Vielzahl externer Quellen, die ein breites Spektrum an Standpunkten zum Ausdruck bringen. Die in diesen Artikeln vertretenen Positionen sind nicht unbedingt die von EU Reporter.

Trending