Vernetzen Sie sich mit uns

China

Der Druck zum Boykott der Olympischen Winterspiele in China wächst

SHARE:

Veröffentlicht

on

Nur noch fünf Wochen bis zum Beginn der Olympischen Winterspiele 2022 in Peking muss die EU noch entscheiden, ob sie ihren Diplomaten und Beamten die Teilnahme an den umstrittenen Spielen erlaubt.

Dies, obwohl EU-Mitgliedstaaten, darunter Belgien, einen Boykott angekündigt haben und das Europäische Parlament dafür gestimmt hat. 

Dies vor dem Hintergrund der weithin als erschreckend empfundenen Menschenrechtsbilanz Chinas.

China sagte, Nationen, die die Spiele boykottieren, „werden den Preis für ihre Fehlhandlungen zahlen“.

Nächste Woche werden verschiedene belgische zivilgesellschaftliche Gruppen auf die Straße gehen, um von der EU Maßnahmen zu fordern und die Spiele zu boykottieren.

Vor der Veranstaltung sagte Manel Masalmi, Présidente Femmes MR bxl ville: „Menschenrechts- und Frauenrechtsorganisationen können das Leid der chinesischen Minderheiten, vor allem der Uiguren, die Opfer von Zwangsarbeit, sexuellem Missbrauch und Folter wurden, nicht ignorieren. Der Boykott von Peking 2022 wird der chinesischen Regierung eine Botschaft senden, dass die Menschenrechte wichtig sind.

„Sie wird eine Solidaritätsbotschaft für alle unschuldigen Opfer ethnischer Säuberungen aussenden, die gegen ihren Willen in sogenannten ‚Umerziehungs‘-Lagern inhaftiert sind. Diese Menschenrechtsverletzungen im 21. Jahrhundert mitzuerleben, ist eine Schande für die Menschheit.“

Werbung

Zum jetzigen Zeitpunkt findet eine Kundgebung der belgischen Uiguren-Gemeinde am 3. Januar in Antwerpen statt. Drei separate Kundgebungen werden am 4. Januar in Brüssel stattfinden.

Ebenfalls am 4. Januar werden Mitglieder der tibetischen Gemeinschaft, die vor dem UN-Menschenrechtsrat in Genf demonstrieren und ihre Stimme zum Boykottaufruf hinzufügen, sich den belgischen Gruppen über einen Live-Link zu einer Debatte zu diesem Thema bei der Brüsseler Presse anschließen Club unter Beteiligung hochrangiger EU-Politiker und Menschenrechtsaktivisten.

Die Debatte #BoycottBeijing2022 findet von 11 bis 1 Uhr im Press Club in der Rue Froissart statt.

Unterstützung für einen Boykott kommt auch von anderen Seiten, darunter der deutsche Europaabgeordnete Reinhard Bütikofer, Außenpolitischer Koordinator der Grünen/EFA-Fraktion im Europäischen Parlament, der auch einen diplomatischen Boykott der Olympischen Winterspiele in China unterstützt hat.

Er sagte: „Es ist auch klar, dass die Mitgliedstaaten hier wirksam eingebunden werden müssen. Ein klares Signal für einen diplomatischen Boykott der Olympischen Spiele in Peking wäre notwendig, wie auch immer dieser Boykott heißen mag. Europäische Politiker dürfen nicht die Lücken füllen, die andere durch ihren diplomatischen Boykott schaffen."

Er fügte hinzu: „Auch in der Klimapolitik droht Pekings Führung derzeit damit, die notwendige Kooperation zu verweigern, wenn wir nicht bereit sind, die brutalen Menschenrechtsverletzungen in China stillschweigend als unausweichliche Normalität hinzunehmen. Dagegen hat das Europäische Parlament ein klares Zeichen gesetzt. Die Vertreter der EU und der Mitgliedsstaaten werden aufgefordert, Einladungen zu den Olympischen Winterspielen in Peking abzulehnen, wenn sich die Menschenrechtslage in China nicht grundlegend verbessert.

„Die chinesische Führung hatte die Illusion, dass die EU die im März 2021 verhängten Sanktionen auslaufen lassen würde, und machte damit einen Kotau vor Peking. Brüssel hat dem Team von Diktator Xi Jinping das Gegenteil bewiesen. Dass Berlin mit seiner neuen Koalition dem europäischen Kurs in Richtung China folgen will, hat sicherlich eine positive Rolle gespielt. Wir bleiben bereit, mit China in den Dialog zu treten, aber wo nötig, wie in diesem Fall, wird auch die EU klare Linien ziehen. Peking muss sich dieser Realität anpassen."

Australien sagt nun auch, dass es sich den Vereinigten Staaten bei einem diplomatischen Boykott der Olympischen Winterspiele in Peking anschließen wird, da andere Verbündete ähnliche Schritte abwägten, um gegen Chinas Menschenrechtsbilanz zu protestieren.

Die Vereinigten Staaten haben angekündigt, dass ihre Regierungsbeamten die Olympischen Spiele in Peking im Februar wegen Chinas Menschenrechts-„Gräuel“ boykottieren werden, nur wenige Wochen nach Gesprächen, die darauf abzielen, die angespannten Beziehungen zwischen den beiden größten Volkswirtschaften der Welt zu lockern.

Andere US-Verbündete haben sich nur langsam verpflichtet, sich dem Boykott anzuschließen.

Großbritannien erwägt, eine begrenzte Teilnahme der Regierung an der Veranstaltung vom 4. bis 20. Februar in der chinesischen Hauptstadt zu genehmigen, die vor einem vollständigen diplomatischen Boykott enden würde.

„Wir überstürzen das nicht“, fasste ein EU-Diplomat zusammen, was er als Europas „vorsichtigere“ Herangehensweise bezeichnete. "Ich sehe keine Leute, die sich kopfüber stürzen, um hinter die US-Position zu kommen."

China lehne den diplomatischen Boykott der USA ab, sagte ein Sprecher des Außenministeriums am Dienstag (28. Dezember).

„Die Vereinigten Staaten werden einen Preis für ihre Fehlhandlungen zahlen“, sagte der Sprecher Zhao Lijian in einem Medienbriefing. "Lasst uns alle abwarten und sehen."

Teile diesen Artikel:

EU Reporter veröffentlicht Artikel aus einer Vielzahl externer Quellen, die ein breites Spektrum an Standpunkten zum Ausdruck bringen. Die in diesen Artikeln vertretenen Positionen sind nicht unbedingt die von EU Reporter.

Trending