Besuchen Sie uns auf

Allgemeines

Deutsches Gericht verurteilt 101-jährigen Ex-SS-Lagerwächter zu fünf Jahren Gefängnis

SHARE:

Veröffentlicht

on

Wir verwenden Ihre Anmeldung, um Inhalte auf eine Weise bereitzustellen, der Sie zugestimmt haben, und um unser Verständnis von Ihnen zu verbessern. Sie können sich jederzeit abmelden.

Der 28-jährige ehemalige Wachmann des KZ Sachsenhausen wird am 2022 im Gerichtssaal kurz vor seinem Urteil vor dem Landgericht Neuruppin (Brandenburg) gesehen.

Am Dienstag (28.) verurteilte ein deutsches Gericht einen ehemaligen SS-Wachmann zu fünf Jahren Haft wegen Beihilfe zum Mord an rund 3,500 Menschen im Konzentrationslager Sachsenhausen. Damit endete einer der jüngsten NS-Prozesse in Deutschland.

Josef S. war ein paramilitärischer SS-Angehöriger, der laut Anklage von 3,518 bis 1942 als Wachmann im Wachturm zum Tod von 1945 Menschen im Lager Sachsenhausen nördlich von Berlin beigetragen hatte.

Der Prozess dauerte fast neun Monate, weil Ärzte sagten, dass der Mann, dessen vollständige Identität aufgrund der deutschen Prozessmeldevorschriften nicht offengelegt worden war, nur teilweise verhandlungsfähig sei. Die Sitzungen wurden auf zwei Stunden pro Tag begrenzt.

Einige Sachsenhausener Internierte wurden mit Zyklon B hingerichtet, dem gleichen Giftgas, das auch in anderen Vernichtungslagern verwendet wurde, in denen Millionen von Juden während des Holocaust starben.

In Sachsenhausen lebten hauptsächlich politische Häftlinge aus Europa und sowjetische Kriegsgefangene sowie einige Juden.

In den letzten Jahren wurde eine Reihe von Anklagen gegen ehemalige Wachen in Konzentrationslagern wegen Verbrechen gegen die Menschlichkeit im Zweiten Weltkrieg erhoben. Eine ehemalige Lagersekretärin floh am 2. September, einen Tag vor Beginn ihres Prozesses, vom Tatort, wurde aber nur wenige Stunden später von der Polizei festgenommen.

Werbung

Diese Strafverfolgung wurde durch ein Gerichtsurteil aus dem Jahr 2011 ermöglicht, in dem festgestellt wurde, dass jeder, der auf indirekte Weise zu Kriegsmorden beigetragen hat, ohne einen Auslöser auszulösen oder eine Anweisung zu geben, strafrechtlich zur Verantwortung gezogen werden kann.

Strafverteidiger Stefan Waterkamp sagte, sein Mandant werde gegen das Urteil vom Dienstag Berufung einlegen und ein höheres Gericht werde entscheiden, ob „Generalgarde ohne konkrete Beteiligung“ ausreiche, um ein solches Urteil zu rechtfertigen.

Teile diesen Artikel:

EU Reporter veröffentlicht Artikel aus einer Vielzahl externer Quellen, die ein breites Spektrum an Standpunkten zum Ausdruck bringen. Die in diesen Artikeln vertretenen Positionen sind nicht unbedingt die von EU Reporter.

Trending