Vernetzen Sie sich mit uns

Antisemitismus

83 Jahre nach der Kristallnacht warnt der jüdische Führer: Europa kann in 10 Jahren „Judenfrei“ werden

SHARE:

Veröffentlicht

on

“There are more Jews in Europe who think that there will be no more Jewish community here in a decade than those who think that there is still hope,” declared Rabbi Menachem Margolin, Chairman of the European Jewish Association, schreibt Yossi Lempkowicz.

“I am not saying that in ten years you will not be able to see Jewish people in Europe but I am very worried about the possibility to have Jewish presence in ten years from now,” he added as he addressed 160 ministers, parliamentarians and diplomats from across Europe who gathered for two days in Krakow, Poland, to discuss ways to increase Holocaust education and remembrance, fight against antisemitism and develop tools to combat hate speech and incitement in the age of social networks.

Die Versammlung beinhaltete auch eine Tour durch die Vernichtungslager Auschwitz-Birkenau, wo in Anwesenheit von Rabbi Meir Lau, dem ehemaligen Oberrabbiner von Israel und Präsident des Rates von Yad Vashem, dem Holocaust-Mahnmal in Jerusalem, eine Kerzenanzündungszeremonie und eine Kranzniederlegung stattfanden .

Unter den Rednern der Konferenz waren der marokkanische Minister für Kultur und Jugend Mohamed

Mehdi Bensaid, Roberta Metsola, Vizepräsidentin des Europäischen Parlaments, der ungarische Minister für Wissenschaft und Bildung Zoltan Maruzsa, die rheinland-pfälzische Bildungsministerin Stefanie Hubig, die britische Bildungsstaatssekretärin Nadhim Zahawi sowie die Parlamentspräsidenten Sloweniens und Montenegro.

Die Konferenz fand am 83rd Jahrestag der Kristallnacht, der Nacht der Glasscherben, als die Nazis am 9.

„Europa bekämpft Antisemitismus, aber es gewinnt noch nicht. Wenn dieser Aufwärtstrend anhält, werden immer mehr Juden Zuflucht in Israel suchen, anstatt auf einem Kontinent zu bleiben, der die Lehren und verheerenden Fehler seiner Vergangenheit nicht lernen kann. Wir sind noch nicht im Zustand Judenfrei, aber leider nähern wir uns ihm“, betonte Rabbi Margolin.

Werbung

Er wies darauf hin, dass Juden, die nach den Bräuchen ihrer Religion essen möchten, dies in bestimmten Ländern aufgrund von Gesetzen, die koscheres Schlachten verbieten, nicht tun können. Und in einigen Städten des Kontinents können Juden in ihrer traditionellen Kleidung nicht sicher gehen.

“Education, he said, is the most effective vaccine in combatting the world’s oldest and most virulent virus.”

Addressing the symposium in a video from Jerusalem, Israeli Prime Minister of Israel Naftali Bennett said: “In the Middle Ages Jews were persecuted because of their religion. In the 19th and 20th centuries Jews were reviled because of their race, and today Jews are attacked because of their Nation State, Israel.”

“It is worrying that there needs to be a conference about Anti-Semitism in Auschwitz so soon after the Holocaust,” the Israeli premier said, adding that “so long as Israel remains strong, Jewish people around the world will be strong.”

British Secretary of State for Education Nadhim Zahawi stated that: “The Holocaust was a failure for humanity and justice. The worst event in history. Nothing can erase the pain. I can feel the pain because my whole family has run away from Saddam Hussein’s rule. As Kurds, we had to escape. We fled when I was 7 years old from Iraq to the UK.”

Dem Symposium in Krakau folgte ein Besuch der Vernichtungslager Auschwitz-Birkenau, wo eine Kerzenlichtzeremonie und eine Kranzniederlegung stattfanden.

He added: “I understand the important role of UK teachers in Holocaust education. Learning about history is something we sanctify in the UK. Due to the corona, virtual visits to Auschwitz increased. We have zero tolerance for anti-Semitism and racism. Anti-hate education is our top priority in the UK. I urge universities to adopt the IHRA definition of anti-Semitism,” he said in a reference to antisemitism  on campuses.

Die rheinland-pfälzische Kultusministerin Stefanie Hubig sagte: „Ich arbeite hart daran, die Erinnerung an den Holocaust in den Schulen zu bewahren. Wir setzen uns dafür ein, Lehrkräfte zum Besuch von Gedenkstätten zu bringen und die jüdische Bildung in den Schulen zu fördern. Das ist alles wichtig, denn leider gibt es immer noch Gründe, warum wir uns weiterhin erinnern müssen.“

In a message from Rabat, Moroccan Minister of Culture and Youth, Mohamed Mehdi Bensaid, stressed that this conference is taking place at a time when more and more radical ideologies promoting anti-Semitism, Islamophobia and xenophobia are flourishing. “As long as the danger of radicalism hovers over the world, we all have a duty to remind and teach our younger generation in Morocco and around the world about the dark chapter of the Holocaust in human history.”

Kálmán Szalai, secretary of the European Action and Protection League (APL) identified education as an important means of reducing anti-Semitic prejudice and emphasized that “the knowledge passed on to new generations can fundamentally influence the choice of values in adulthood”.

Eine kürzlich von der APL durchgeführte Umfrage hat gezeigt, dass in der Bevölkerung mehrerer Länder in Europa weiterhin antijüdische Vorurteile bestehen.

Teile diesen Artikel:

EU Reporter veröffentlicht Artikel aus einer Vielzahl externer Quellen, die ein breites Spektrum an Standpunkten zum Ausdruck bringen. Die in diesen Artikeln vertretenen Positionen sind nicht unbedingt die von EU Reporter.

Trending