Vernetzen Sie sich mit uns

Iran

Iranische Aktivisten in Europa fördern Demokratie und konterkarieren monarchistische Narrative

SHARE:

Veröffentlicht

on

Iranische Aktivisten und Gegner der herrschenden Theokratie waren in den letzten Wochen in verschiedenen europäischen Hauptstädten, darunter Paris und Brüssel, sehr aktiv. Ihre Demonstrationen verstärken die Botschaft eines landesweiten Aufstands, der im September in ihrer Heimat begann. Diese Proteste und die damit einhergehenden Trotzaktionen dauern bis heute an, trotz heftiger Razzien, die dazu geführt haben, dass Hunderte von Demonstranten getötet und Tausende inhaftiert wurden.

Während sie auf eine demokratische Alternative drängen, drängen die Aktivisten die europäischen Politiker, ihre lang gehegte Tendenz zur Beschwichtigung des iranischen Regimes aufzugeben und eine viel robustere Politik zu verfolgen. In den vergangenen Wochen haben sie die EU ausdrücklich aufgefordert, das Korps der Islamischen Revolutionsgarden als terroristische Organisation einzustufen. Diese Maßnahme wurde im Laufe der Jahre bei zahlreichen Gelegenheiten von der iranischen Oppositionsführerin Maryam Rajavi empfohlen.

Im Gegensatz dazu hat Reza Pahlavi, der Sohn des verstorbenen Schahs des Iran, bei mehreren Gelegenheiten offen versucht, einige Fraktionen innerhalb des IRGC zu erreichen, das weithin als Hauptverantwortlicher für die Razzien im Iran anerkannt wird vergangenen fünf Monate. Pahlavi, dessen Vater in der Revolution von 1979 abgesetzt wurde, hat versucht, sich in Diskussionen über die jüngsten und anhaltenden Proteste gegen die theokratische Diktatur des Landes sichtbar zu machen. Auf der jüngsten Münchner Sicherheitskonferenz war er einer von drei sogenannten Oppositionsaktivisten, die anstelle offizieller Vertreter des iranischen Regimes erschienen, dessen Einladungen zurückgehalten wurden, weil es hart gegen Andersdenkende vorging und Russland in seinem nicht provozierten Krieg unterstützte auf die Ukraine.

Pahlavis Anwesenheit bei solchen Veranstaltungen hat bei verschiedenen iranischen Expatriates, insbesondere denen, die derzeit Mitglieder von pro-demokratischen Aktivistengruppen sind, erhebliche Gegenreaktionen ausgelöst. Viele dieser Aktivisten haben in den letzten Wochen an groß angelegten Kundgebungen in ganz Europa teilgenommen, darunter eine in Paris, die den 11. Februar, den Jahrestag des Sturzes der Pahlavi-Dynastie, begehen sollte. Trotz der Bemühungen des Sohnes des Schahs, das Image seiner Familie zu rehabilitieren, behält die iranische Expatriate-Gemeinschaft im Allgemeinen eine positive Einstellung zu diesem Aspekt der Revolution von 1979 bei, während sie gleichzeitig die theokratische Diktatur verurteilt, die an die Stelle der Monarchie trat.

Dieses Gefühl spiegelte sich gut in der Kundgebung in Paris in diesem Monat wider, und es spiegelte sich ebenso gut in den Parolen des Aufstands wider, der innerhalb der Islamischen Republik stattfand. Darunter sind „Tod dem Diktator“ und „Tod dem Unterdrücker, biss den Schah oder den Anführer“. Diese Slogans unterstreichen auch die Tatsache, dass der Aufstand seinen ursprünglichen Fokus auf den Tod von Mahsa Amini in Haft im vergangenen September überschritten hat.

Die 22-jährige Kurdin wurde festgenommen und von der „Sittlichkeitspolizei“ tödlich geschlagen, weil sie ihre obligatorische Kopfbedeckung zu locker trug. Aber dieser Funke ließ schnell eine Bewegung entstehen, die weithin als die vielleicht größte Herausforderung für das theokratische System seit der Revolution von 1979 beschrieben wurde.

Der frühere Abgeordnete des Europäischen Parlaments Struan Stevenson, der auch Koordinator der Kampagne für den Wandel im Iran ist, kam in seinem kürzlich erschienenen Buch „Dictatorship and Revolution: Iran – A Contemporary History“ zu dem Schluss, dass sowohl die Monarchie als auch die theokratische Diktatur „universelle Menschenrechte leugnen , halten das Volk für unreif und erziehungsbedürftig und beziehen seine Legitimität aus anderen Quellen als der Wahlurne und dem demokratischen Rechtsstaat. Beide haben schwere Menschenrechtsverletzungen wie willkürliche Inhaftierungen, Schnellverfahren, grausame und unmenschliche Bestrafung, Folter und politische Hinrichtungen begangen. Beide haben effektiv eine Einparteienherrschaft eingeführt, Pluralismus geleugnet, viele Teile der Gesellschaft unterdrückt, Rede- und Versammlungsfreiheit verweigert, eine freie Presse verboten und Bürger entrechtet.“

Werbung

Reza Pahlavi hat natürlich die Menschenrechtsverletzungen im Zusammenhang mit Teherans Reaktion auf den aktuellen Aufstand öffentlich verurteilt, aber dieser Kommentar wird von demokratischen Aktivisten nicht ernst genommen, die sich der Misshandlungen seiner Familie nach wie vor sehr bewusst sind. Er hat diese Missbräuche nie öffentlich geleugnet; im Gegenteil, er hat von Zeit zu Zeit die Regierung seines Vaters als ehrenhaft bezeichnet.

Laut iranischen Aktivisten ermordeten und folterten die Familie Pahlavi und ihre Geheimpolizei SAVAK fast ein halbes Jahrhundert lang brutal politische Aktivisten und Intellektuelle, darunter Autoren, Akademiker, Künstler und Dichter, während Folter für sie ein „nationaler Zeitvertreib“ war Shahs Regime. Dasselbe gilt heute für das Mullah-Regime, und so setzt sich das iranische Volk stark dafür ein, beide Formen der Diktatur hinter sich zu lassen.

Die Aktivisten in der Diaspora betonen, dass das iranische Volk mit seinen Gesängen sowohl gegen den Schah als auch gegen den Führer die Vergangenheit und die Gegenwart zugunsten einer demokratischen Zukunft ablehnt und eine säkulare, demokratische und repräsentative Republik anstrebt, die die Menschenrechte und die Menschenrechte achtet Rechte von Frauen und Minderheiten.

Teile diesen Artikel:

EU Reporter veröffentlicht Artikel aus einer Vielzahl externer Quellen, die ein breites Spektrum an Standpunkten zum Ausdruck bringen. Die in diesen Artikeln vertretenen Positionen sind nicht unbedingt die von EU Reporter.

Trending