Besuchen Sie uns auf

Menschenrechte

Offener Brief zur Behandlung von Menschenrechtsverteidigern in Indien

SHARE:

Veröffentlicht

on

Wir verwenden Ihre Anmeldung, um Inhalte auf eine Weise bereitzustellen, der Sie zugestimmt haben, und um unser Verständnis von Ihnen zu verbessern. Sie können sich jederzeit abmelden.

Einundzwanzig Abgeordnete haben gemeinsam einen offenen Brief an indische Beamte über die entsetzliche Behandlung von Menschenrechtsverteidigern, die Unterdrückung ihrer Arbeit und ihre politisch motivierten Inhaftierungen unterzeichnet.

„Wir, die unterzeichnenden Mitglieder des Europäischen Parlaments, schreiben, um unsere Besorgnis über die Behandlung von Menschenrechtsverteidigern (HRDs) in Indien zum Ausdruck zu bringen. Wir haben Fälle verfolgt, in denen Menschenrechtsverteidiger wegen ihrer friedlichen Arbeit inhaftiert wurden und Ziel von Anti-Terror-Gesetzen sind. als Terroristen eingestuft werden und aufgrund restriktiver Gesetze mit zunehmenden Einschränkungen ihrer Fähigkeit konfrontiert sind, sicher Gelder zu mobilisieren und Zugang zu Geldern zu erhalten Verteidiger, die derzeit wegen ihrer Kampagne gegen das Citizenship Amendment Act (CAA) im Gefängnis sind.

Wir haben den Fall Bhima Koregaon seit Juni 2018 verfolgt – und Ihnen mehrmals darüber geschrieben. Die 16 bekannten Menschenrechtsverteidiger, die nach dem Gesetz zur Verhinderung ungesetzlicher Aktivitäten (UAPA) inhaftiert sind, sind prominente Personen, die für ihr Engagement für die Menschenrechte der am stärksten Ausgegrenzten bekannt sind – insbesondere Dalit und Adivasi. Sie wurden trotz ihres Alters und der von Covid-19 ausgehenden Risiken als Terroristen bezeichnet, vorsätzlichen Verleumdungskampagnen ausgesetzt und wiederholt die Freilassung auf Kaution verweigert.

Wir sind bestürzt über den Tod des 84-jährigen Jesuitenpriesters Stan Swamy in Haft, der unseres Erachtens vermeidbar gewesen wäre, wenn der Achtzigjährige, der an fortgeschrittener Parkinson-Krankheit leidet, Zugang zu rechtzeitiger medizinischer Versorgung und angemessener Behandlung erhalten hätte. Während wir die kürzlich erfolgte Freilassung von Varavara Rao und Sudha Bharadwaj auf Kaution begrüßen, sind wir nach wie vor zutiefst besorgt darüber, dass das Risiko für die verbleibenden inhaftierten Verteidiger durch ihr Alter, zugrunde liegende Gesundheitsprobleme und die Pandemie sowie durch Berichte, die ihnen häufig verweigert wurden, erhöht wird Anrufe bei Familie und Anwälten.

Wir nehmen zur Kenntnis, dass die systematische Anwendung der Anti-Terror-Gesetzgebung der UAPA zur Unterdrückung abweichender Meinungen weitgehend verurteilt wurde, auch von amtierenden und pensionierten Richtern des Obersten Gerichtshofs. Insbesondere sind wir besorgt darüber, dass die UAPA eine Inhaftierung ohne Anklageerhebung von bis zu 180 Tagen zulässt und den Rückgriff auf Kaution einschränkt. Seine Verwendung birgt noch größere Risiken für Menschen mit gesundheitlichen Problemen. Wir bedauern, dass lokal und international geäußerte Bedenken mit Schweigen beantwortet wurden, und sind schockiert, dass nicht einmal der Tod eines kranken und älteren HRD in Haft und die ernsten medizinischen Probleme, mit denen mehrere andere konfrontiert sind, zu einer Änderung geführt haben. Der Einsatz des UAPA gegen Menschenrechtsverteidiger untergräbt die ursprüngliche Absicht des Gesetzes und dient nur dazu, Verteidiger für ihre Arbeit zu bestrafen, ohne dass ein Gerichtsverfahren und eine Verurteilung erforderlich sind.

Wir sind besonders besorgt über die Verwendung illegaler Spyware und/oder das Einschleusen wichtiger digitaler Beweise in die Computer der Angeklagten und Vorwürfe der digitalen Überwachung von Angeklagten oder Beteiligten an der Verteidigung des Falls Bhima Koregaon unter Verwendung der Pegasus-Spyware. Dies gibt Anlass zu ernster Besorgnis über die Rolle der Regierung und die Glaubwürdigkeit der Beweise gegen die Inhaftierten.

Wir sind auch besorgt über den Missbrauch von UAPA, um andere Menschenrechtsverteidiger anzugreifen, wie die 18 Verteidiger, die friedlich gegen das diskriminierende CAA protestieren. Wir sind alarmiert, dass 13 von ihnen immer noch im Gefängnis sind, alle Angehörige der muslimischen Minderheit. Wir sind besonders schockiert über Berichte, dass in mehreren Fällen eine gerichtliche Intervention erforderlich war, um die Polizei daran zu hindern, Dokumente der Angeklagten an die Medien weiterzugeben, und dass sich viele vor Gericht darüber beschwert haben, dass ihnen in Gefängnissen Grundvoraussetzungen verweigert wurden, dass muslimische Häftlinge angeblich von Gefängnispersonal diskriminiert wurden , und dass sie in Einzelhaft gehalten werden.

Werbung

Schließlich sind wir zutiefst besorgt darüber, dass der prominente Menschenrechtsverteidiger Khurram Parvez weiterhin unter der UAPA in einem der überfülltesten und unhygienischsten Gefängnisse des Landes inhaftiert ist, weil er Rechtsverletzungen im von Indien verwalteten Kaschmir dokumentiert hat. In Anlehnung an Forderungen von UN-Experten betrachten wir seinen Fall als sinnbildlich dafür, wie die indische Regierung „die UAPA weiterhin als Zwangsmittel einsetzt, um […] die Grundfreiheiten von Menschenrechtsverteidigern in […] dem Land einzuschränken“.

Wir sind beunruhigt über diesen allzu breiten Einsatz der UAPA und verurteilen aufs Schärfste die Verhaftung und fortgesetzte Inhaftierung von Menschenrechtsverteidigern als Strafe für ihre Menschenrechtsarbeit.

Wir lenken Ihre Aufmerksamkeit auf die jüngste Billigung der Allgemeinen Erklärung der Menschenrechte durch Indien im September 2020 und den Menschenrechtsdialog zwischen Indien und der EU und möchten betonen, dass jede Vertiefung der Beziehungen zwischen der EU und Indien von der ratifiziert werden muss Europäisches Parlament. Wir erwarten, dass Indien seine Fähigkeit unter Beweis stellt, ein die Rechte respektierender Partner bei diesem Unterfangen zu sein, insbesondere im Kampf gegen den Terrorismus. Fortschritte bei der Freilassung der oben genannten Verteidiger werden der Schlüssel sein, um zu bestätigen, dass die EU in diesem Bereich auf Indien zählen kann.

Gemäß den EU-Leitlinien zu Menschenrechtsverteidigern werden wir mit der EU-Delegation und den Botschaften der Mitgliedstaaten in Delhi Kontakt aufnehmen und eine Diskussion über die Angelegenheit im Europäischen Parlament fordern.

Wir, die Unterzeichner, fordern daher alle indischen Behörden auf:

Sofortige und bedingungslose Freilassung aller Personen, die ohne Grundlage als Vergeltung für ihre Menschenrechtsarbeit inhaftiert sind, insbesondere diejenigen, die im Fall Bhima Koregaon vor Gericht stehen; gezielt für ihre Kampagne gegen die CAA, und Khurram Parvez, der das Rechtsprinzip aufrechterhält, dass Kaution die Norm und nicht die Ausnahme sein sollte;

Stellen Sie sicher, dass die Behandlung der oben genannten Verteidiger während der Haft den Bedingungen entspricht, die im „Körper der Grundsätze zum Schutz aller Personen in jeglicher Form von Haft oder Haft“, verabschiedet durch die Resolution 43/173 der UN-Generalversammlung, festgelegt sind 9. Dezember 1988;

Aufhebung oder Änderung von Gesetzen, von denen dokumentiert ist, dass sie in großem Umfang missbraucht wurden, um Menschenrechtsverteidiger wie die UAPA zum Schweigen zu bringen, und unverzüglich die Anwendung solcher Gesetze zur Verfolgung und Inhaftierung von Menschenrechtsverteidigern und zur Unterdrückung friedlicher abweichender Meinungen einzustellen;

Den Einsatz von Malware wie Netwire und Pegasus zur Überwachung von Menschenrechtsverteidigern gründlich untersuchen und die Verantwortlichen zur Rechenschaft ziehen.

Mit freundlichen Grüßen

Mitglieder des Europäischen Parlaments

1. Alviina Alametsä (Grüne/EFA)

2. Maria Arena (S&D)

3. Margrete Auken (Grüne/EFA)

4. Manuel Bompard (GUE/NGL)

5. Saskia Bricmont (Grüne/EFA)

6. Fabio Castaldo (NI)

7. Jakop Dalunde (Grüne/EFA)

8. Özlem Demirel (GUE/NGL)

9. Eleonora Evi (Grüne/EFA)

10. Claude Gruffat (Grüne/EFA)

11. Francisco Guerreiro (Grüne/EFA)

12. Assita Kanko (EKR)

13. Alice Bah Kühnke (Grüne/EFA)

14. Miapetra Kumpula-Natri (S&D)

15. Pierre Larrouturou (S&D)

16. Sara Matthieu (Grüne/EFA)

17. Hannah Neumann (Grüne/EFA)

18. Giuliano Pisapia (S&D)

19. Ivan Vilibor Sincic (NI)

20. Ernest Urtasun (Grüne/EFA)

21. Salima Yenbou (Grüne/EFA)

Teile diesen Artikel:

EU Reporter veröffentlicht Artikel aus einer Vielzahl externer Quellen, die ein breites Spektrum an Standpunkten zum Ausdruck bringen. Die in diesen Artikeln vertretenen Positionen sind nicht unbedingt die von EU Reporter.

Trending