Vernetzen Sie sich mit uns

Konflikte

Autonome Waffensysteme werden erstmals in Luxemburg behandelt

SHARE:

Veröffentlicht

on

Wir verwenden Ihre Anmeldung, um Inhalte auf eine Weise bereitzustellen, der Sie zugestimmt haben, und um unser Verständnis von Ihnen zu verbessern. Sie können sich jederzeit abmelden.

Am 25. und 26. April organisiert Verteidigungsminister François Bausch im Maison des Arts et des Étudiants in Belval (LU) die Konferenz Luxembourg Autonomous Weapons Systems (LAWS). Ziel der Konferenz ist es, Interessenvertretern ein Forum zu bieten, um militärische Anwendungsfälle, laufende Arbeiten, Risiken und Herausforderungen im Zusammenhang mit dem Einsatz autonomer Waffensysteme (AWS) zu diskutieren.

Im Jahr 2022 richtete der luxemburgische Regierungsrat eine interministerielle Arbeitsgruppe zu tödlichen AWS ein. Die Arbeitsgruppe, die von der Verteidigungsdirektion koordiniert wird, beabsichtigt, die Position Luxemburgs zu AWS weiterzuentwickeln. Dies impliziert deren Regulierung auf internationaler und ggf. nationaler Ebene; sowie Richtlinien, um die Einhaltung dieser Vorschriften sowohl sicherzustellen als auch zu bescheinigen. 

„Wenn sie nicht kontrolliert werden, stellen autonome Waffensysteme eine ernsthafte Bedrohung und eine Herausforderung für die Gesellschaft dar. Staaten und Terroristen können sich diese Technologie gleichermaßen zunutze machen. Deshalb hat Luxemburg beschlossen, einen nationalen Rahmen zur Verhinderung von Missbrauch zu schaffen“, sagte Verteidigungsminister François Bausch.

Die LAWS-Konferenz bietet Keynotes und Podiumsdiskussionen mit erfahrenen Rednern aus einer Vielzahl von Bereichen, einschließlich militärischer, rechtlicher und technologischer Perspektiven. Sie werden die ethischen Auswirkungen von AWS untersuchen und diskutieren, wie sie sich auf die internationale Sicherheit und die Menschenrechte auswirken könnten. Sie werden ferner mögliche regulatorische Rahmenbedingungen und politische Reaktionen prüfen, um die mit AWS verbundenen Risiken zu mindern, mit dem Ziel, insgesamt Reflexionsmöglichkeiten für die Position Luxemburgs in Bezug auf diese Systeme zu ermitteln. 

„Die LAWS-Konferenz bietet allen Beteiligten die Möglichkeit, die mit AWS verbundenen Herausforderungen zu diskutieren. In Luxemburg treffen sich internationale Experten und Regierungsvertreter. Um die Herausforderung anzugehen. Zur Sensibilisierung der Öffentlichkeit. Zum Gedankenaustausch.“

Am 25. April wird Verteidigungsminister François Bausch die LAWS-Konferenz mit einer Eröffnungsrede eröffnen, gefolgt von Dr. Paul Scharres Grundsatzrede, die einen Überblick über das Thema für das öffentliche Bewusstsein und Denkanstöße zur Bewältigung der damit verbundenen Herausforderungen gibt möglichen Einsatz solcher Waffensysteme. Am zweiten Tag vertiefen Podiumsdiskussionen Themen wie den Stand der militärischen Anwendung von AWS, die Entwicklung und Regulierung von AWS auf nationaler und internationaler Ebene sowie die technischen und ethischen Herausforderungen. Die Gremien setzen sich aus Experten der Zivilgesellschaft, Regierungen, des Militärs, der NATO, der Universität Luxemburg und des Luxembourg House of Cybersecurity zusammen. 

Die Konferenz bietet allen Beteiligten – darunter Regierungen, Industrie, Zivilgesellschaft, Forschungsinstitute und Hochschulen – eine Plattform, um die Risiken und Herausforderungen im Zusammenhang mit der Nutzung von AWS zu diskutieren.

Werbung

Die für die Öffentlichkeit zugängliche Hybrid-Veranstaltung wird in englischer Sprache abgehalten (französische Live-Übersetzung wird am 25. April verfügbar sein). Das Publikum im Raum hat die Möglichkeit, Fragen zu stellen und mit den Referenten zu diskutieren.

Weitere Informationen über die Veranstaltung und ihr Programm sowie eine vollständige Liste der Referenten und Einzelheiten zur Anmeldung finden Sie unter Spezielle Website der LAWS-Konferenz.

Teile diesen Artikel:

EU Reporter veröffentlicht Artikel aus einer Vielzahl externer Quellen, die ein breites Spektrum an Standpunkten zum Ausdruck bringen. Die in diesen Artikeln vertretenen Positionen sind nicht unbedingt die von EU Reporter.

Trending