Vernetzen Sie sich mit uns

China

SOZ-Mitgliedsstaaten sollen Solidarität, Zusammenarbeit für Frieden und Entwicklung weiter stärken

SHARE:

Veröffentlicht

on

Der chinesische Präsident Xi Jinping (im Bild) wird am 23. Juli per Videokonferenz von Peking aus an der 4. Sitzung des Rates der Staatsoberhäupter der Shanghai Cooperation Organization (SCO) teilnehmen und wichtige Bemerkungen halten, schreibt He Yin, Volkszeitung.

Xi wird mit den Staats- und Regierungschefs anderer Länder, die am Gipfel teilnehmen, die zukünftige Entwicklung der SOZ skizzieren, chinesische Pläne erläutern und Kooperationsinitiativen zum Aufbau einer engeren SOZ-Gemeinschaft mit einer gemeinsamen Zukunft anstoßen.

Die SOZ ist als Organisation für regionale Zusammenarbeit mit der größten Bevölkerung und der größten Landmasse der Welt eine konstruktive Kraft in internationalen und regionalen Angelegenheiten.

In den vergangenen mehr als 20 Jahren seit der Gründung der Organisation haben sich die SOZ-Mitgliedstaaten stets an die SOZ-Charta und die Grundsätze und Ziele des Vertrags über langfristige gute Nachbarschaft, Freundschaft und Zusammenarbeit der SOZ-Mitgliedstaaten gehalten.

Sie verfolgen und fördern den Shanghaier Geist, nämlich gegenseitiges Vertrauen, gegenseitigen Nutzen, Gleichheit, Konsultation, Respekt für die Vielfalt der Zivilisationen und Streben nach gemeinsamer Entwicklung. Sie vertiefen ständig das gegenseitige politische Vertrauen und stärken die Solidarität, lehnen externe Einmischung, Hegemonismus und Machtpolitik entschieden ab und fördern die Verbesserung der regionalen Zusammenarbeit. Sie bieten einander solide Unterstützung für Entwicklung, Wohlstand, Sicherheit und Stabilität.

Je volatiler die internationale Lage ist, desto mehr müssen die SOZ-Mitgliedstaaten den Shanghai-Geist weitertragen, den Zusammenhalt stärken, Solidarität und Zusammenarbeit festigen und ihre Zukunft fest in den eigenen Händen halten.

Sicherheit ist die Voraussetzung für Entwicklung, und Frieden und Stabilität bleiben ein gemeinsames Ziel. Die Mitgliedsstaaten der SOZ halten an gegenseitigem politischen Vertrauen fest und bauen ihre Sicherheitskooperation kontinuierlich aus. Sie unterzeichneten den weltweit ersten zwischenstaatlichen Anti-Extremismus-Vertrag, organisierten militärische Übungen zur Terrorismusbekämpfung im Rahmen der „Friedensmission“ und setzen sich für eine politische Lösung internationaler und regionaler Brennpunktfragen ein, darunter auch die Afghanistan-Frage.

Werbung

Die SOZ spielt nicht nur eine positive Rolle bei der Wahrung des Friedens und der Stabilität Eurasiens, sondern trägt auch zum Weltfrieden und zur Entwicklung bei.

Während des SCO-Gipfels in Samarkand im vergangenen Jahr erläuterte Xi die Bedeutung der Globalen Sicherheitsinitiative (GSI) und rief alle Länder dazu auf, der Vision einer gemeinsamen, umfassenden, kooperativen und nachhaltigen Sicherheit treu zu bleiben sowie eine ausgewogene, wirksame und nachhaltige Sicherheitsarchitektur aufzubauen, die einen klaren Weg zur Aufrechterhaltung der langfristigen Stabilität der Region und zur Ausweitung der SCO-Sicherheitskooperation bietet.

Die Umsetzung des GSI hilft den SCO-Mitgliedsstaaten dabei, die Sicherheitszusammenarbeit zu vertiefen und sicherheitspolitische Herausforderungen zu bewältigen.

Ein gemeinsames Ziel der SOZ-Mitgliedsstaaten ist es, den Menschen in allen Ländern der Region ein besseres Leben zu ermöglichen. Die von Xi vorgeschlagene Globale Entwicklungsinitiative wurde von den SOZ-Mitgliedstaaten bewertet. Sie glauben, dass die Initiative von großer Bedeutung für die internationale Energiesicherheit, Ernährungssicherheit und andere globale Entwicklungsherausforderungen ist und der Welt dabei helfen wird, eine robustere, umweltfreundlichere und ausgewogenere Entwicklung zu erreichen.

Dieses Jahr jährt sich die Belt and Road Initiative (BRI) zum zehnten Mal. Da die Vernetzung zwischen der BRI und den Entwicklungsstrategien anderer Länder, der Eurasischen Wirtschaftsunion und anderen regionalen Kooperationsinitiativen kontinuierlich ausgebaut wird, nimmt ein Muster qualitativ hochwertiger regionaler Vernetzung Gestalt an. Eine Reihe von Kooperationsprojekten wurde umgesetzt und erzielte bemerkenswerte Erfolge, wie etwa die Autobahn China-Kirgisistan-Usbekistan, die Erdgaspipeline China-Zentralasien und der tadschikische Landwirtschafts- und Textilindustriepark, die den Menschen vor Ort greifbare Vorteile bringen.

China wird weiterhin mit den Ländern der Region zusammenarbeiten, um eine qualitativ hochwertige Belt-and-Road-Kooperation voranzutreiben und weitere Wachstumstreiber zu schaffen.

Die Interaktionen zwischen den Zivilisationen bilden die solideste Grundlage für die Entwicklung der SCO und der zwischenmenschliche Austausch ist die stärkste Antriebskraft der Organisation.

Die SOZ-Mitgliedsstaaten genießen geografische Nähe und kulturelle Affinität sowie eine lange Geschichte freundschaftlicher Beziehungen. Indem sie diese Vorteile voll ausnutzen, stärken sie ständig das gegenseitige Lernen zwischen den Zivilisationen und fördern eine engere zwischenmenschliche Bindung.

Aus diesem Grund hat sich die SOZ über Unterschiede in der Ideologie, dem Sozialsystem und dem Entwicklungspfad erhoben und ist ein gutes Beispiel für die internationalen Beziehungen neuen Typs.

Die von Xi vorgeschlagene Global Civilization Initiative (GCI) steht in hohem Maße im Einklang mit dem Shanghai-Geist. Die Umsetzung der Initiative wird die SOZ-Mitgliedsstaaten dazu anregen, den Erfahrungsaustausch über nationale Regierungsführung und das gegenseitige Lernen zu stärken.

Durch die Förderung des zwischenmenschlichen Austauschs im Rahmen der SOZ festigt China die öffentliche Grundlage für die SOZ-Entwicklung.

Das Land hat geplant, 1,000 Schulungsmöglichkeiten zur Armutsbekämpfung für andere SCO-Länder bereitzustellen, 10 Luban-Workshops zu eröffnen und 30 Kooperationsprojekte in Bereichen wie Gesundheit, Armutsbekämpfung, Kultur und Bildung im Rahmen der Silk Road Community Building Initiative zu starten. Darüber hinaus wurde dort auch das Nichtregierungs-Freundschaftsforum der SOZ abgehalten.

Als Gründungsmitglied betrachtet China die SOZ stets als eine hohe Priorität seiner Diplomatie. Die Welt erlebt heute beschleunigte Veränderungen, die es seit einem Jahrhundert nicht mehr gegeben hat, und die globale Entwicklung tritt in eine neue Phase der Instabilität und des Wandels ein. China wird mit anderen SOZ-Mitgliedstaaten zusammenarbeiten, um den Shanghai-Geist voranzutreiben, eine engere SOZ-Gemeinschaft mit einer gemeinsamen Zukunft aufzubauen und mit der Kraft der Organisation, der Solidarität und der Zusammenarbeit eine bessere Zukunft Eurasiens zu schaffen.

Teile diesen Artikel:

EU Reporter veröffentlicht Artikel aus einer Vielzahl externer Quellen, die ein breites Spektrum an Standpunkten zum Ausdruck bringen. Die in diesen Artikeln vertretenen Positionen sind nicht unbedingt die von EU Reporter.

Trending