Connect with us

China

Frankreich ruft chinesischen Gesandten wegen "inakzeptabler" Beleidigungen vor

SHARE:

Veröffentlicht

on

Wir verwenden Ihre Anmeldung, um Inhalte auf eine Weise bereitzustellen, der Sie zugestimmt haben, und um unser Verständnis von Ihnen zu verbessern. Sie können sich jederzeit abmelden.

Frankreich hat am Dienstag (23. März) Chinas Botschafter vorgeladen, um die Unannehmbarkeit von Beleidigungen und Drohungen gegen französische Gesetzgeber und Forscher zu unterstreichen, und Pekings Entscheidung, einige europäische Beamte zu sanktionieren, sagte eine Quelle des französischen Außenministeriums. schreibt John Irisch.

Der Botschafter in Frankreich, Lu Shaye, war bereits im vergangenen April vom Außenministerium wegen Posten und Tweets der Botschaft vorgeladen worden, die Pekings Reaktion auf die COVID-19-Pandemie verteidigte und den Umgang des Westens damit kritisierte.

Die chinesische Botschaft warnte letzte Woche vor einem Treffen der französischen Gesetzgeber mit Beamten während eines bevorstehenden Besuchs im selbstverwalteten Taiwan, wobei eine Ablehnung aus Frankreich gezogen wurde.

Seitdem wurde auf Twitter mit Antoine Bondaz, einem China-Experten der in Paris ansässigen Stiftung für strategische Forschung, gespuckt, in dem die Botschaft ihn als "kleinen Schläger" und "verrückte Hyäne" bezeichnet hat.

"Es ist weiterhin inakzeptabel und hat die Grenzen einer ausländischen Botschaft überschritten", sagte der französische Beamte, nachdem Lu vom Leiter der Asienabteilung des Außenministeriums empfangen worden war.

Der Beamte, der unter der Bedingung der Anonymität sprach, sagte, dass Lus Verhalten ein Hindernis für die Verbesserung der Beziehungen zwischen China und Frankreich darstelle.

Die Vereinigten Staaten, die Europäische Union, Großbritannien und Kanada verhängten am Montag Sanktionen gegen chinesische Beamte wegen Menschenrechtsverletzungen in Xinjiang. Dies war die erste derartige koordinierte westliche Aktion gegen Peking unter dem neuen US-Präsidenten Joe Biden.

Werbung

Als Vergeltung sanktionierte das chinesische Außenministerium mehrere europäische Staatsangehörige, darunter den französischen Abgeordneten Raphaël Glücksmann.

Dem Gesandten sei gesagt worden, Frankreich habe diese Entscheidung missbilligt, sagte der französische Beamte und fügte hinzu, Lu sei "sichtlich schockiert über den äußerst direkten Charakter dessen, was ihm gesagt wurde", und habe versucht, das Gespräch zu ändern, um über Taiwan zu diskutieren.

Teile diesen Artikel:

EU Reporter veröffentlicht Artikel aus einer Vielzahl externer Quellen, die ein breites Spektrum an Standpunkten zum Ausdruck bringen. Die in diesen Artikeln vertretenen Positionen sind nicht unbedingt die von EU Reporter.

Trending