Vernetzen Sie sich mit uns

Bulgarien

Wer haftet, wenn bulgarische Kinder in Brestovitsa irreversible Gesundheitsschäden erleiden?

SHARE:

Veröffentlicht

on

Es ist klar, dass Bulgarien, ein Mitgliedsstaat der EU und der Vereinten Nationen, einen schweren Verstoß gegen die europäischen und internationalen Menschenrechte darstellt, indem es kein sauberes Trinkwasser bereitstellt - schreibt Lazar Bakalov ([E-Mail geschützt] )

Im Zeitraum 2018–2019 bemerkte die Bevölkerung von Brestovitsa (einem Dorf in der Gemeinde Rodopi mit fast 4000 Einwohnern) Veränderungen in der Farbe und im Geschmack von Wasser, das für den menschlichen Gebrauch bestimmt war. Die zuständigen Behörden weisen diese Annahmen zurück und garantieren, dass das Trinkwasser von Brestovitsa allen nationalen, europäischen und internationalen Gesundheitsstandards entspricht.

Doch im Februar 2020 kam die Wahrheit ans Licht, mit dem ersten offiziellen Ergebnis, dass die Manganwerte deutlich über den EU-Grenzwerten von 50 mg/l bzw. 0.05 mg/dm³ lagen. Nach mehreren Wassertests erreichten die kritischen Ergebnisse einen Wert von 6.499 mg/l. Alle privaten, kommunalen und nationalen Institutionen, die für die Qualität des Trinkwassers in Brestovitsa verantwortlich sind, wurden informiert, um sofortige Maßnahmen zur Ursachenermittlung und Lösungsfindung zu ergreifen.

Im Februar 2021 wurde ein teilweiser Ausnahmezustand ausgerufen, mit einem Erlass, dass das Wasser nicht für Trinkwasserzwecke verwendet werden darf, es aber für den häuslichen Gebrauch erlaubt ist.

Im August 2021 bewiesen die Ergebnisse eines Berichts der Bulgarischen Akademie der Wissenschaften, dass derart hohe Manganwerte im Trinkwasser von Brestovitsa für den Hausgebrauch äußerst schwerwiegende Folgen für die Gesundheit der Verbraucher haben und am schädlichsten für Kinder sind. Der Bericht kommt zu dem Schluss, dass sofortige Maßnahmen ergriffen werden müssen, da die Bevölkerung einem ernsthaften Gesundheitsrisiko ausgesetzt ist!

Mangan gelangt über verschiedene Organe in den menschlichen Körper, reichert sich an und kann auf keine Weise entfernt werden. Zu große Mengen verursachen bei Säuglingen und Kindern irreversible neurologische Probleme. Zu diesen Problemen können Sprach- und Gedächtnisschwierigkeiten, ein geringerer IQ, mangelnde Koordination usw. gehören. Die Kinder von Brestovitsa sind seit Jahren einem extremen Gesundheitsrisiko ausgesetzt, was als Gefahr eines Völkermords interpretiert werden kann! Seit 2020 hat die Bevölkerung von Brestovitsa mehrere Zusagen von den zuständigen Institutionen erhalten, schnelle Lösungen und finanzielle Mittel für diese Lösungen zu finden. Nach jahrelangem Zögern wurde endlich eine Lösung gefunden, doch 90 % der Finanzierung fehlen noch. Der Glaube an die Qualität der bulgarischen Institutionen ist völlig verschwunden! Die lokalen und nationalen Behörden weigern sich immer noch, die Frage zu beantworten, wer für die Verunreinigung des Trinkwassers von Brestovitsa und die Gefährdung von 1000 Kindern verantwortlich ist, obwohl in den zur Untersuchung des Falles erstellten Berichten der wahrscheinliche Schuldige genannt wird. Aufgrund des Fehlens eines anerkannten Täters wird den Dorfbewohnern der Schutz ihrer Menschenrechte entzogen. Stattdessen werden vor Gericht Klagen gegen Personen eingereicht, die eine Untersuchung zur Aufklärung der Ursachen der Wasserverschmutzung durch den Schutz der demokratischen Rechte der Dorfbewohner und vor allem des Kinderrechts auf eine gesunde Umwelt und sauberes Trinkwasser forderten.

Werbung

All dies wirft viele Fragen auf, die Bulgarien beantworten muss!

Was war Bulgariens Welche Prioritäten haben Sie in all dieser Zeit gesetzt und warum hat sich alles über die Jahre hingezogen? Warum sind bisher nur 10 % der Mittel gesichert und wie lange werden die Behörden anderen Projekten den Vorrang geben und diese gefährdeten Kinder in den Hintergrund drängen? Was ist wichtiger als das Leben von Kindern?

Warum investiert die Gemeinde Rodopi jahrelang in Unterhaltung, Parks und Straßeninstandhaltung in anderen Dörfern, während diese 1000 Kinder trotz des Risikos für ihre Gesundheit vier Jahre warten? Wird es einen hässlichen Anblick schaffen, wenn es in Brestovitsa Spielplätze gibt, aber keine Kinder, die darauf spielen könnten?

Warum wurde ein so bekanntes Problem seit nunmehr vier Jahren nicht gelöst, und wie viele Jahre halten die bulgarischen Behörden für einen angemessenen Zeitrahmen für die Lösung eines Problems, das täglich die Gesundheit von Kindern gefährdet? Wie ist der Ausdruck „so bald wie möglich“ zu interpretieren und entspricht dies den Fristen für die Umsetzung des Beschlusses, für die noch keine ausreichenden Ressourcen gesichert sind?

Ist es fair, dass betroffene Anwohner all die Jahre für verunreinigtes Trinkwasser zahlen müssen, und steht diese Entscheidung im Einklang mit europäischen Verbraucherschutzstandards?

Wann wird diese Hölle ein Ende haben und werden die Kinder, die diesem Risiko jahrelang ausgesetzt sind, nachhaltig geschädigt?

Wer trägt die Verantwortung, wenn morgen alle Kinder in Brestovitsa irreversible Gesundheitsschäden erleiden?

Wie ist es möglich, dass ein EU- und UN-Mitgliedsstaat die Bürgerrechte so stark mit Füßen tritt und fast 1,000 Kinder über einen so langen Zeitraum in höchste Gefahr bringt, und wann werden die europäischen und internationalen Behörden eingreifen?

Aufgrund des Vertrauensverlusts in die Prioritäten der lokalen und nationalen Verwaltung setzen die Bürger von Brestovitsa ihren Kampf um den Schutz ihrer Rechte und die Lösung des Falles fort, diesmal über die Landesgrenzen hinaus. Am 11.05.2024 reichte Lazar Bakalov eine offizielle Beschwerde bei der Europäischen Kommission ein, die sich auf alle erforderlichen Unterlagen des Vereins „Leben für Brestovitsa“ stützte. Der Antrag besteht darin, den Fall so schnell wie möglich auf europäischer Ebene zu bearbeiten und an ein europäisches Gericht weiterzuleiten. Auch die Kommission der Vereinten Nationen, die Internationale Gesundheitsorganisation und andere internationale Gremien werden in den kommenden Tagen benachrichtigt, wenn Bulgarien keine schnellen zufriedenstellenden Lösungen anbietet.

Die Einwohner von Brestovitsa rufen Europa zur Unterstützung in diesem Kampf auf, der die Gesundheit ihrer Kinder gefährdet! [E-Mail geschützt]

Es ist klar, dass Bulgarien, ein Mitgliedsstaat der EU und der Vereinten Nationen, schwere Verstöße gegen die europäischen und internationalen Menschenrechte begeht, indem es kein sauberes Trinkwasser bereitstellt.

Teile diesen Artikel:

EU Reporter veröffentlicht Artikel aus einer Vielzahl externer Quellen, die ein breites Spektrum an Standpunkten zum Ausdruck bringen. Die in diesen Artikeln vertretenen Positionen sind nicht unbedingt die von EU Reporter.

Trending