Vernetzen Sie sich mit uns

Bulgarien

Die Bulgaren sind der zügellosen Transplantation müde und wählen bei der Präsidentschaftswahl

SHARE:

Veröffentlicht

on

Ein Kombinationsbild zeigt den amtierenden Präsidenten Rumen Radev und den Präsidentschaftskandidaten Anastas Gerdzhikov bei ihrer Ankunft im bulgarischen Nationalfernsehen für eine Wahldebatte vor der zweiten Runde der Präsidentschaftswahlen in Sofia, Bulgarien, 18. November 2021. REUTERS/Stoyan Nenov

Bulgarians voted on Sunday (21 November) to choose the country’s next president in a run-off election, weary of widespread corruption in the European Union’s poorest member state amid rising energy costs and high death toll from the coronavirus, schreibt Tsvetelia Tsolova.

Incumbent President Rumen Radev, 58, an advocate of change aimed at cleaning Bulgaria’s image as the EU’s most corrupt member state, appears poised for a new 5-year term after winning 49.5% of the votes in the first round on Nov. 14.

He competes with Sofia University Rector, Anastas Gerdzhikov, 58, who won 22.8% of the vote last week and is backed by the country’s towering politician of the past decade, ex-premier Boyko Borissov who was ousted from power in April.

Der Posten des Präsidenten ist weitgehend zeremoniell, kommt aber in Zeiten politischer Krisen, in denen das Staatsoberhaupt Übergangskabinette ernennen kann, zur Geltung. Die Präsidentschaft gibt auch eine hohe Tribüne, um die öffentliche Meinung zu beeinflussen.

Radev, ein ehemaliger Kommandant der Luftwaffe, hat an Popularität gewonnen, weil er 2020 massive Proteste gegen Borissov gegen Transplantate offen unterstützt und Übergangskabinette ernannt hat, die trübe öffentliche Auftragsvergaben seines letzten Mitte-Rechts-Kabinetts ans Licht brachten. Borissov hat jegliches Fehlverhalten bestritten.

Eine neue Anti-Transplantations-Partei, We Continue The Change (PP), die von zwei in Harvard ausgebildeten Unternehmern gegründet wurde, die Radev im Mai zu Interimsministern ernannt hatte, gewann letzte Woche die Parlamentswahlen. Mehr lesen .

Werbung

Radev is supported by Borissov’s political opponents — PP, the Socialists and the anti-elite ITN party which, along with another anti-graft faction, are holding talks to form a government.

“Radev is a front-runner, but much will depend on whether his supporters will actually go to cast a ballot,” said political analyst Daniel Smilov with Sofia-based Centre for Liberal Strategies.

Gerdzhikov, ein angesehener Professor für antike und mittelalterliche Literatur, hat Radev beschuldigt, Bulgaren gegeneinander auszuspielen, und versprach, die Nation zu vereinen, die von COVID-bedingten Sterberaten, die zu den höchsten in der EU gehören, und steigenden Energiekosten betroffen ist.

Gerdzhikov is a strong supporter of NATO-member Bulgaria’s Western alliances, and has campaigned to improve business opportunities and support judicial reforms to improve rule of law in the country of 7 million people.

Radev, der sich 2016 für die Aufhebung der westlichen Sanktionen gegen Russland einsetzte, sagte, Bulgarien müsse pragmatische Beziehungen zu Moskau halten und sollte es nicht zuletzt aufgrund enger historischer und kultureller Verbindungen nicht als Feind betrachten.

His comments that the Crimean Peninsula, annexed by Russia from Ukraine in 2014, was “currently Russian”, prompted protests from Kiyv. Mehr lesen .

Der gewählte Präsident tritt sein Amt im Januar nächsten Jahres an.

Teile diesen Artikel:

EU Reporter veröffentlicht Artikel aus einer Vielzahl externer Quellen, die ein breites Spektrum an Standpunkten zum Ausdruck bringen. Die in diesen Artikeln vertretenen Positionen sind nicht unbedingt die von EU Reporter.

Trending