Vernetzen Sie sich mit uns

Österreich

Österreichischer Bundespräsident strebt Wiederwahl durch KO im ersten Wahlgang an

SHARE:

Veröffentlicht

on

Die Kandidaten für die österreichische Präsidentschaftswahl sind am Freitag (7. Oktober) vor der Abstimmung am Sonntag (9. Oktober) zu Ende gegangen. Amtsinhaber und klarer Favorit Alexander Van der Bellen hofft auf eine Mehrheit, um eine Stichwahl zu vermeiden.

Die meisten Umfragen zeigen, dass Van der Bellen (der 78-jährige ehemalige Vorsitzende der Grünen) nur knapp über der Hälfte der erforderlichen 50 % liegt, um in der ersten Runde zu gewinnen. Die Herausforderung besteht nun darin, seine Anhänger zu mobilisieren und ihn davon zu überzeugen, dass sein Sieg nicht sicher ist.

Van der Bellen wird von hochrangigen Persönlichkeiten der beiden großen Parteien der Mitte unterstützt, aber keine der Parteien hat Kandidaten eingereicht. Mit Walter Rosenkranz von der rechtsextremen Freiheitlichen Partei (FPÖ), seinem engsten Rivalen, sieht er sich sechs Oppositionellen gegenüber, allesamt Männer.

Van der Bellen sagte bei seiner abschließenden Wahlkampfkundgebung, an der Tribünen aller Parteien außer der FPO (der drittgrößten im Unterhaus) teilnahmen: „Das ist noch keine beschlossene Sache“.

„Bitte stimmen Sie ab und ermutigen Sie andere zur Abstimmung. Sofa und Komfort sind an diesem Sonntag die größten Feinde der Demokratie.“

Während der österreichische Präsident in erster Linie eine zeremonielle Position hat, verfügt er auch über weitreichende Befugnisse, die es ihm ermöglichen, Zeiten des Übergangs und der Turbulenzen zu überwachen. Van der Bellen hat viele Krisen durchgemacht und sein Ruf, eine ruhige und ruhige Hand zu haben, basiert auf seinem entspannten Auftreten.

Van der Bellen hatte 2016 einen rechtsextremen Kandidaten in einem engen Wettbewerb besiegt. Van der Bellen beschwor 2017 eine Koalitionsregierung aus FPO und konservativer Volkspartei. Die Koalitionsregierung wurde dann 2019 in einem Skandal aufgelöst, nachdem die Der frühere FPO-Führer wurde heimlich aufgenommen, als er anbot, Staatsverträge abzuschließen.

Werbung

Sebastian Kurz , ein konservativer Star, trat als Kanzler zurück im vergangenen Jahr wegen Korruptionsvorwürfen. Van der Bellen hat in zwei andere vereidigt konservative Kanzler.

Rosenkranz sprach sich bei seiner Abschlusskundgebung zu den Kernthemen der FPO, Einwanderung, Recht und Ordnung, aus und kritisierte Brüssel. Van der Bellen wurde von Rosenkranz beschuldigt, der Kandidat für das politische Establishment und das "System" zu sein.

Rosenkranz, 60 Jahre alt, sagte, er habe ein komisches Gefühl, dass es zu einer Stichwahl kommen würde. Die Rede war so lang, dass die Nachrichtensender sie vor ihrem Ende abbrachen.

Teile diesen Artikel:

EU Reporter veröffentlicht Artikel aus einer Vielzahl externer Quellen, die ein breites Spektrum an Standpunkten zum Ausdruck bringen. Die in diesen Artikeln vertretenen Positionen sind nicht unbedingt die von EU Reporter.

Trending