Vernetzen Sie sich mit uns

Africa

Die Welt ernähren: Wie Technologie die Ernährungsunsicherheit bekämpfen kann

SHARE:

Veröffentlicht

on

Auf dem Weg zu einer zweiten Grünen Revolution stellt Tingo, Inc. die Technologie bereit, um Landwirte zu Helden zu machen. - schreibt Dozy Mmobuosi, Gründer und CEO

The world’s food systems have been put under enormous pressure in the last three years, with rising numbers of people suffering from chronic malnutrition and severe food insecurity. Existing food issues globally have worsened as a result of Russia’s invasion of Ukraine, exacerbating an already dire situation following the outbreak of the pandemic.

Nirgendwo ist das Problem der Ernährungsunsicherheit deutlicher zu sehen als auf dem afrikanischen Kontinent, wo die Schwächsten die Hauptlast der globalen Krisen tragen werden. Es gibt keine einfachen Lösungen für die Probleme des globalen Ernährungssystems: Das System selbst muss transformiert werden. Dieser Wandel kann nur mit einer Machtverschiebung beginnen, einer Erweiterung des Zugangs zu den neuesten Wissenschaften und Technologien. Eine Kette ist nur so stark wie ihr schwächstes Glied. 

Die ständig wachsende Palette innovativer Technologien, die Landwirten auf der ganzen Welt zur Verfügung stehen, war beeindruckend, aber diese Technologie erreicht selten diejenigen, die sie am dringendsten benötigen. Tingo, Inc. hält es für eine seiner Hauptaufgaben, eine zweite Grüne Revolution einzuläuten, die in Afrika Fuß fassen wird. Wir glauben, dass die neuesten wissenschaftlichen und technologischen Entwicklungen allen Landwirten auf dem ganzen Kontinent zugänglich gemacht werden sollten, damit sie zu Helden ihrer eigenen Geschichten werden können.

Nur wenn man das bedenkt 8 % der Landbewohner in Westafrika Zugang zu Strom haben, möchte Tingo, Inc. kleine und mittlere Solarmodule bereitstellen, damit Landwirte ausgeklügelte Bewässerungssysteme entwickeln können, die es ihnen ermöglichen, die Nahrungsmittelproduktion zu steigern und Nachernteverluste zu reduzieren. Diese als Agrivoltaik bekannte Technik würde nicht nur eine nachhaltige und erschwingliche Energieerzeugung ermöglichen, sondern auch das Wachstum fördern, indem sie den Pflanzen Schatten spendet und die Feuchtigkeit im Boden hält.

Die Demokratisierung des Zugangs zu den neuesten Wissenschaften und Technologien für ganz Afrika steht im Mittelpunkt von allem, was wir in meinem Unternehmen Tingo Inc. tun. Ich bin fest davon überzeugt, dass dies die Lösung für die globale Ernährungsunsicherheit ist und dass sie das Potenzial hat, den Kontinent zu verändern. 

Die Grüne Revolution in den 1950er und 60er Jahren, angeführt von Norman Borlaug, zeigte das Ausmaß, in dem die Implementierung neuester Technologien und wissenschaftlicher Methoden die landwirtschaftliche Produktion verändern kann. Borlaug wird zugeschrieben, den Hungertod von über 1 Milliarde Menschen verhindert zu haben, die Armut auf breiter Ebene zu verringern und zum Rückgang der Kindersterblichkeit beizutragen. Diese grundlegende Veränderung erreichte Afrika jedoch nie.

Werbung

Heute produzieren Landwirte auf der ganzen Welt genug Lebensmittel, um rund zehn Milliarden Menschen zu ernähren. Aufgrund verschiedener Faktoren schafft es jedoch nur ein Teil dieser Lebensmittel von der Ernte auf den Teller: einer von neun Personen auf dem Planeten gehen die meisten Nächte hungrig zu Bett. Einer dieser Faktoren ist der asymmetrische Zugang zu Wissen und Technologie, mit dem Länder mit niedrigem und mittlerem Einkommen im Vergleich zu wohlhabenderen Nationen konfrontiert sind.  

Eine Innovation, die helfen kann, dieses Machtungleichgewicht auszugleichen, ist die Digitaltechnik. Digitale Technologien wie Mobiltelefone und das Internet, die Informationen digital sammeln, speichern, analysieren und austauschen, stellen zugänglichere Lösungen für Landwirte dar. Sie ermöglichen eine bessere Zusammenarbeit und machen Informationen, Technologie und Fachwissen sowie den Zugang zu neuen Märkten für mehr Menschen als je zuvor verfügbar. 

Ernährungssicherheitsexperten sind sich einig, dass digitale Technologien das Potenzial haben, ganze Lebensmittelversorgungsnetze zu verändern, die Qualität und den Umfang der Lebensmittelproduktion zu verbessern und den weltweiten Zugang zu Lebensmitteln zu erweitern. Der ehemalige UN-Generalsekretär Kofi Annan und Sam Dryden von der Bill & Melinda Gates Foundation erklärten 2015, dass die digitale Technologie das Potenzial hat grundlegend zu verändern wie afrikanische Bauern zusammenarbeiten, um bescheidene Landparzellen in langfristige wirtschaftliche Möglichkeiten und Ernährungssicherheit umzuwandeln. 

Agritech-Unternehmen können afrikanische Landwirte in einem noch nie dagewesenen Ausmaß mit internationalen Märkten, Finanzdienstleistungen und Ressourcen verbinden. Tingo, Inc. zum Beispiel bietet Smartphones an ländlichen Landwirten dabei zu helfen, ihre Bedürfnisse in den Bereichen Input, Agronomie, Abnahme und Markt zu erfüllen. Benutzer können alles von ihrem Telefon aus verwalten, von Aufladungen über die Zahlung von Stromrechnungen bis hin zum Zugang zu Mikrofinanzierungen. 

Ohne Zweifel wird die globale Ernährungssicherheit eines der bestimmenden Themen unserer Generation sein – Zero Hunger ist die 2nd der UNO nachhaltige Entwicklungsziele. Noch ist unklar, wie verheerend die Kombination aus einer globalen Pandemie und einem Krieg in Europa für die internationalen Ernährungssysteme sein wird. Es wird erwartet, dass wir in den nächsten 35 Jahren mehr Lebensmittel produzieren müssen, als wir haben jemals produziert in der Geschichte der Menschheit.  

Neben dieser Einschätzung steht die Warnung des Welternährungsprogramms der Vereinten Nationen, dass zusätzlich zu den 276 Millionen Menschen, die derzeit unter akuter Ernährungsunsicherheit leiden, a weitere 47 Millionen Menschen könnte einer extremen Hungersnot entgegensehen, wenn die Situation in der Ukraine unkontrolliert anhält.  

Von den 10 Ländern, die laut Welthunger-Index 2021 am stärksten von Hunger und Unterernährung betroffen sind, sind 7 in Afrika. Im Jahr 2020 war jeder fünfte Afrikaner damit konfrontiert starker Hunger. Angesichts solch erschreckender Statistiken wäre es leicht, die Hoffnung zu verlieren. Ich bin jedoch fest davon überzeugt, dass Afrika das größte ungenutzte Potenzial der Erde birgt – mehr als eine wohlgenährte Nation kann es zur Kornkammer der Welt werden. 

The crises we have faced in recent years have taught us that there is a limit to how well free trade can prevent hunger and famine in countries dependent on imports. To build more equitable and successful global food systems, we must collaborate internationally to develop technological systems that are productive for society and lucrative for farmers, whilst remaining open and accessible to all.  Adopting systems which disseminate food commerce through a digital ecosystem will help Africa lead the way into a more innovative, efficient, and sustainable future. Any platform that connects participants in the agricultural value chain, from farmers to packaging and logistics partners, to everyday consumers eager to buy fresh fruit at the fairest prices, is destined to transform the fortunes of Africa, one of the world’s final frontiers for growth

Der Autor, Dozy Mmobuosi, ist Gründer und CEO von Tingo, Inc.

Auf dem Weg zu einer zweiten Grünen Revolution stellt Tingo, Inc. die Technologie bereit, um Landwirte zu Helden zu machen.

Teile diesen Artikel:

EU Reporter veröffentlicht Artikel aus einer Vielzahl externer Quellen, die ein breites Spektrum an Standpunkten zum Ausdruck bringen. Die in diesen Artikeln vertretenen Positionen sind nicht unbedingt die von EU Reporter.

Trending