Vernetzen Sie sich mit uns

Africa

EU-Afrika: Die Abgeordneten fordern stärkere Verbindungen, um globalen Herausforderungen gemeinsam zu begegnen 

SHARE:

Veröffentlicht

on

Im Vorfeld des Gipfeltreffens EU-Afrikanische Union am 17./18. Februar betonen führende Abgeordnete des Europäischen Parlaments die Notwendigkeit einer starken Partnerschaft zwischen der EU und Afrika auf der Grundlage einer Zusammenarbeit zwischen Gleichgestellten, DISASTER  MUST  DROI  INTA  SITZ.

„Eine Woche vor dem lang erwarteten Gipfeltreffen zwischen der Europäischen Union und der Afrikanischen Union fordern wir die Staats- und Regierungschefs auf, den Grundstein für eine strategische, Win-Win- und ergebnisorientierte Partnerschaft auf Augenhöhe zu legen.

“China and Russia are advancing their geopolitical interests in Africa. Therefore, the EU needs to increase cooperation with the African Union, and its sub-regional and national African partners, to ensure security and development and to achieve long-term peace and stability.

“The EU and AU must place at the heart of their cooperation agenda a human rights-based approach to policies on trade, migration, gender equality, corporate responsibility, security and the fight against terrorism and extremism.

“The EU-AU Summit should pave the way for a sustainable and inclusive economic recovery following the Covid-19 pandemic, with priority given to accelerating access to vaccines, addressing poverty, putting youth at its heart and promoting gender equality and women’s empowerment, and delivering on the United Nations 2030 Agenda for Sustainable Development.

“EU and Africa trade and investment relations must ensure the productive transformation of the African continent, be mutually beneficial, open, fair and sustainable, and contribute to job creation and private investments supporting a green growth trajectory.

“We also call on the EU-AU partnership to take full account of the effects of climate change in Africa, and therefore to scale up actions in the area of mitigation, adaptation and disaster risk management, and achieving the objectives of the Paris Agreement.

Werbung

“We condemn the presence in Africa of private military and security companies, in particular the Wagner Group that has committed widespread human rights violations while acting in support of the interests of non-democratic states.”

Die Erklärung ist mitunterzeichnet von:

David McAllister (EVP, Deutschland), Vorsitzender des Ausschuss für auswärtige Angelegenheiten;
Bernd Lange (S&D, Deutschland), Vorsitzender der Ausschuss für internationalen Handel;
Tomas Tobe (EVP, Schweden), Vorsitzender des Entwicklungsausschuss;
Maria Arena (S&D Belgien), Vorsitzender der Unterausschuss für Menschenrechte;
Nathalie Loiseau (Renew Europe, Frankreich), Vorsitzender des Unterausschuss für Sicherheit und Verteidigung;
Carlos Zorrinho (S&D, Portugal), Vorsitzender der Delegation in der Paritätischen Parlamentarischen Versammlung AKP-EU;
María Soraya Rodríguez Ramos (Renew Europe, Spanien), Vorsitzender des Delegation für die Beziehungen zum Panafrikanischen Parlament.
Magdalena Adamowicz (EVP, Polen), Vorsitz
dauert ebenfalls 3 Jahre. Das erste Jahr ist das sog. Delegation für die Beziehungen zu Südafrika.

Mehr Infos 

Teile diesen Artikel:

EU Reporter veröffentlicht Artikel aus einer Vielzahl externer Quellen, die ein breites Spektrum an Standpunkten zum Ausdruck bringen. Die in diesen Artikeln vertretenen Positionen sind nicht unbedingt die von EU Reporter.

Trending