Vernetzen Sie sich mit uns

EU

#Labour: Die Zivilgesellschaft beteiligt sich an dem informellen Treffen der Minister für soziale Angelegenheiten und Beschäftigung

SHARE:

Veröffentlicht

on

Lobo Xavier“Labour mobility is also sometimes associated with social and wage dumping, and the belief that mobile workers undertake ‘welfare tourism’. That is an unfounded belief, and all studies show that mobile workers go where the jobs are, not to exploit social and public services,” stated Gonçalo Lobo Xavier, EESC’s Vice-President for Communication, speaking at the European Council’s informal meeting of Ministers of social affairs and employment in Amsterdam today.

Während des informellen Treffens unter niederländischer EU-Ratspräsidentschaft wurden die Mobilität der Arbeitskräfte und die Entsendung von Arbeitnehmern sowie die europäische Säule sozialer Rechte erörtert. Der Vizepräsident des Europäischen Wirtschafts- und Sozialausschusses, die EU-Versammlung, die die organisierte Zivilgesellschaft vertritt, intervenierte vor den nationalen Ministern und anderen europäischen Politikern, darunter der stellvertretende niederländische Ministerpräsident Lodewijk Asscher, der den Vorsitz führte, und die EU-Kommissarin Marianne Thyssen für Beschäftigung, Soziales, Qualifikation und Arbeitskräftemobilität.

Lobo Xavier declared: “A distinction must be made between free movement of workers and the freedom for companies to provide services – this is where the posting of workers is very relevant. It is important to strike the right balance between the need to promote companies’ freedom and the need to protect the rights of posted workers. Our opinion ‘Fairere Arbeitskräftemobilität in der EU‘ reflects this".

The EESC is concerned about the public perception and hostility that is shown in some member states towards labour mobility. The situation is far from the ‘mass movement’ referred to by some politicians. The figure 8.3 million mobile workers in the EU still only represents 3.4% of the entire European workforce. Moreover, mobile workers are sometimes more vulnerable to abuse and discrimination with respect to social security, working conditions and wages, access to social benefits and education.

To address these challenges, as well as difficulties in the countries of origin such as ‘brain drain’, skill shortages and aging populations, the EESC proposes policies to boost growth and productivity, create high-quality jobs and improve prospects in every member state. Workers, and especially young people, should be supported to develop their skills and to not remain in jobs for which they are over-qualified.

Der Ausschuss misst auch dem Aufbau der Europäischen Säule sozialer Rechte und dem Aufbau der Europäischen Säule sozialer Rechte große Bedeutung bei hat eine Stellungnahme abgegeben zu dem Thema. Was die Chancengleichheit und den Zugang zum Arbeitsmarkt anbelangt, so sehen die drei Vorschläge vor, dass Arbeitgeber und Arbeitnehmer gemeinsam Maßnahmen zur Bekämpfung von Diskriminierung und Vielfalt am Arbeitsplatz entwickeln, die geschlechtsspezifische Segregation als Beitrag zum geschlechtsspezifischen Lohngefälle von 16.4% angegangen und das Arbeitsumfeld verbessert werden sollte -Lebensbalance sollte Vorrang haben, wobei die Arbeitnehmer die Möglichkeit haben, ihre Arbeitszeit zu bestimmen.

Werbung

Teile diesen Artikel:

EU Reporter veröffentlicht Artikel aus einer Vielzahl externer Quellen, die ein breites Spektrum an Standpunkten zum Ausdruck bringen. Die in diesen Artikeln vertretenen Positionen sind nicht unbedingt die von EU Reporter.

Trending