Vernetzen Sie sich mit uns

EU

#Terrorism: Schweigeminute für Terrorbombenopfer in Brüssel und anderswo

SHARE:

Veröffentlicht

on

SchweigeminuteDie Sitzung begann mit einer Schweigeminute für die 32 Menschen getötet und 340 durch die März Bombenanschläge 22 verletzt in Brüssel. Parlamentspräsident Martin Schulz verurteilte die Angriffe als grausame, unmenschliche und zynische Versuch, Europäer zu infizieren mit Angst und Hass.

Diese Angriffe machten den Dienstag, den 22. März, zu einem schwarzen Tag für Belgien und Europa. Ihre kriminellen Täter richteten sich gegen das Herz Europas in Brüssel, einer mehrsprachigen, kosmopolitischen und toleranten Stadt, in der EU- und internationale Gremien untergebracht sind und die offene Gesellschaft verkörpert, die sie hassen. Sie richteten sich gegen unschuldige Menschen im öffentlichen Raum - den Flughafen und die U-Bahn-Stationen -, um in Brüssel, Belgien und Europa Angst und Hass zu erzeugen, sagte Schulz.

Die Art und Weise, die Mörder zu vereiteln "zynische Berechnung ist die Solidarität gegen die Angst zu zeigen, stehen zusammen in der Erinnerung an ihre Opfer als Miteuropäer und zeigen, dass wir nicht durch die Assassinen infiziert werden" Hass. Wir dürfen nicht Hass mit Hass zu begegnen, oder Gewalt mit noch mehr Gewalt, drängte er.

Stattdessen müssen wir ruhig bleiben und Misstrauen bekämpfen, stehen sie oben für die Freiheit aller, verteidigen die Demokratie und die Menschenwürde zu schützen, fuhr er fort.

Schulz vermittelt tiefste Sympathie des Parlaments zu den Familien der Opfer und wünschte den Verletzten eine rasche Genesung.

Schließlich stellte Schulz, dass die Menschen auf der ganzen Welt Opfer fast jeden Tag zu Dschihadisten fallen. In den letzten Monaten haben Selbstmordattentäter unschuldige Menschen in Afghanistan, Pakistan, Irak, der Elfenbeinküste, Tunesien, Türkei, Ägypten, Syrien, Somalia, Nigeria getötet und anderswo. Dieser Terror ist global und sie zu bekämpfen, müssen wir gemeinsam in Europa stehen und weltweit, schloss er.

Werbung

Teile diesen Artikel:

EU Reporter veröffentlicht Artikel aus einer Vielzahl externer Quellen, die ein breites Spektrum an Standpunkten zum Ausdruck bringen. Die in diesen Artikeln vertretenen Positionen sind nicht unbedingt die von EU Reporter.

Trending