Vernetzen Sie sich mit uns

Bulgarien

#Bürgerrechte „in der EU schweren Angriffen ausgesetzt“

SHARE:

Veröffentlicht

on

Mensch-rights2

In den letzten fünf Jahren haben Menschen in der EU in großem Umfang Angriffe auf soziale und kulturelle Rechte, Diskriminierung, Angriffe und Gewalt gegen Minderheiten, Massenüberwachung und Herausforderungen für demokratische Rechte erlebt. Besonders besorgniserregend waren die anhaltenden Bedrohungen der demokratischen Rechte in Ungarn, die in 2013 zu dem dem Europäischen Parlament vorgelegten Tavares-Bericht geführt haben, in dem Optionen für die Ansprache von EU-Mitgliedstaaten dargelegt wurden, die die in Artikel 2 des Vertrags genannten Grundwerte der EU nicht einhalten Vertrag über die Europäische Union (EUV).

Ungarn ist jedoch bei weitem nicht der einzige EU-Mitgliedstaat, in dem die Grundrechte in Gefahr sind. Weitere wichtige Beispiele in den letzten Jahren sind die Massenüberwachungsprogramme des Vereinigten Königreichs, die in Spanien erlassenen Protestgesetze und die Zwangsräumung von Roma in Bulgarien und Frankreich.

Das jüngste Beispiel der Bemühungen der polnischen Regierung gegen die Medienfreiheit und die Unabhängigkeit der Justiz verdeutlicht leider die aktuellen Herausforderungen. Einschränkungen der Unabhängigkeit der Justiz, die das System der Kontrolle und der Verstöße gegen die Verfassung untergraben, Einschränkungen der Autonomie der öffentlichen Medien und eine Infragestellung der Grundrechte des Einzelnen sind direkte Bedrohungen für die Werte, die im Zentrum der europäischen Demokratie stehen.

Die Art und Weise, wie diese Werte bei der Gestaltung und Umsetzung der EU- und der nationalen Politik und Gesetzgebung gewahrt werden, ist eher problematisch und besorgniserregend. In beiden Fällen fehlt es den Bürgern an geeigneten Instrumenten und Mechanismen, um einen echten Einfluss auf die Politikgestaltung zu haben oder ihre Rechte zu verteidigen.

Wir stehen derzeit vor einem doppelten Dilemma, da die europäische Demokratie auf dem Spiel steht, wenn die EU-Politik die in den Verträgen verankerten Werte nicht illustriert oder wenn ihr Herstellungsprozess zu weit vom Volk entfernt ist und wenn Angriffe der Mitgliedstaaten auf diese Werte die europäische Demokratie untergraben Um einen Raum der Freiheit, der Sicherheit und des sozialen Rechts zu schaffen, ist gegenseitiges Vertrauen erforderlich.

Angesichts dieser Herausforderungen reagierte die EU in erster Linie mit Artikel 11-EUV und Mechanismen zur Förderung der Bürgerbeteiligung an ihren politischen Entwicklungsprozessen sowie mit Artikel 7-EUV, mit denen die Union auf systematische Bedrohungen der Grundwerte durch die Mitgliedstaaten reagieren konnte. Es ist jedoch klar, dass diese Prozesse nicht ausreichen. Partizipationsinstrumente sind häufig schwach oder nicht vorhanden, so dass die Bürger der EU die Möglichkeit haben, sich an der Arbeit der EU zu beteiligen, während Artikel 7 und seine Vorprozesse wahrscheinlich nicht angewendet werden.

Werbung

Es wurde eine Reihe von Vorschlägen gemacht, um diese Lücke zu schließen und die EU-Aufsicht über Mitgliedstaaten aufzubauen, die gegen Grundrechte und Werte verstoßen. Diese Vorschläge haben sich jedoch bisher eher auf technokratische oder politische Entscheidungen als auf Bürgerbeteiligung konzentriert.

European Alternatives und das European Civic Forum schlagen etwas Neues vor, um die demokratischen Herausforderungen und die Bedrohung der Grundrechte in der EU zu bewältigen - mehr Partizipation, mehr Dialog und die Einbindung des Bürgers in die europäische Politikgestaltung. Ihr Bericht enthält eine Reihe von Empfehlungen an die europäischen Institutionen, um dies in folgenden Bereichen zu erreichen:

  • Die Bürgerrechte und das Gemeinwohl in den Mittelpunkt der europäischen Politik stellen
  • Eine treibende Kraft bei der Schaffung eines günstigeren Umfelds für die Teilnahme werden
  • Schaffung eines klaren und strukturierten Rahmens für den regelmäßigen Dialog mit der Zivilgesellschaft
  • Den Respekt und die Förderung der Grundwerte der Union und der zentralen europäischen Anforderungen an Demokratie und Rechtsstaatlichkeit in den Vordergrund des Handelns der Institution stellen
  • Etablierung partizipativer Mechanismen und Instrumente zur Sicherung des Rechtsschutzes in allen Mitgliedstaaten
  • Schutz der Rechte - einschließlich des Rechts auf Teilnahme - von Drittstaatsangehörigen

Mehr Infos

Der vollständige Bericht mit den vollständigen Empfehlungen kann heruntergeladen werden hier.

Teile diesen Artikel:

EU Reporter veröffentlicht Artikel aus einer Vielzahl externer Quellen, die ein breites Spektrum an Standpunkten zum Ausdruck bringen. Die in diesen Artikeln vertretenen Positionen sind nicht unbedingt die von EU Reporter.

Trending