Vernetzen Sie sich mit uns

Entwicklung

Nachhaltige Entwicklungsziele und die Agenda 2030

SHARE:

Veröffentlicht

on

sdg2Die Agenda 2030 ist der neue globale Rahmen, der dazu beitragen soll, Armut zu beseitigen und eine nachhaltige Entwicklung bis 2030 zu erreichen. Sie umfasst einen ehrgeizigen Satz von 17 Zielen für nachhaltige Entwicklung, deren Verabschiedung geplant ist. Die Agenda 2030 für nachhaltige Entwicklung legt den globalen Rahmen fest, um die Armut zu beseitigen und eine nachhaltige Entwicklung bis 2030 zu erreichen finden vom 17. bis 25. September statt.

Die Agenda 2030 wurde im August dieses Jahres von den Vereinten Nationen im Konsens informell verabschiedet. Die im Juli vereinbarte Aktionsagenda von Addis Abeba ist ebenfalls integraler Bestandteil der Agenda 2030, indem sie Instrumente, Richtlinien und Ressourcen aufzeigt, die für ihre Umsetzung bereitgestellt werden müssen.

Die Agenda 2030 für nachhaltige Entwicklung wird umfassend auf globale Herausforderungen reagieren. Es beinhaltet und knüpft an die Millenniumsentwicklungsziele (MDGs), die Rio+20-UN-Konferenz für nachhaltige Entwicklung und die Konferenzen zur Entwicklungsfinanzierung an. Die Agenda 2030 befasst sich gemeinsam mit der Armutsbekämpfung und den wirtschaftlichen, sozialen und ökologischen Dimensionen einer nachhaltigen Entwicklung.

Die neuen 17 Ziele für nachhaltige Entwicklung und 169 damit verbundene Ziele integrieren und gleichen die drei Dimensionen der nachhaltigen Entwicklung aus und umfassen Bereiche wie Armut, Ungleichheit, Ernährungssicherheit, Gesundheit, nachhaltiger Konsum und nachhaltige Produktion, Wachstum, Beschäftigung, Infrastruktur, nachhaltige Bewirtschaftung natürlicher Ressourcen, Ozeane, Klimawandel, aber auch Gleichstellung der Geschlechter, friedliche und integrative Gesellschaften, Zugang zu Gerichten und rechenschaftspflichtigen Institutionen.

Die Agenda 2030 ist eine universelle Vereinbarung; seine Umsetzung erfordert Maßnahmen aller Länder, sowohl der Industrieländer als auch der Entwicklungsländer. Sie wird durch eine Globale Partnerschaft untermauert, die Regierungen und Interessenträger (Bürger, Zivilgesellschaft, Privatsektor, Wissenschaft usw.) auf allen Ebenen mobilisiert.

Die 17 Ziele für nachhaltige Entwicklung (SDGs) sind:

  • Ziel 1. Überall Armut in all ihren Formen beenden
  • Ziel 2. Hunger beenden, Ernährungssicherheit und bessere Ernährung erreichen und eine nachhaltige Landwirtschaft fördern
  • Ziel 3. Sorgen Sie für ein gesundes Leben und fördern Sie das Wohlbefinden für alle Altersgruppen
  • Ziel 4. Inklusive und gleichberechtigte hochwertige Bildung sicherstellen und Möglichkeiten des lebenslangen Lernens für alle fördern
  • Ziel 5. Gleichstellung der Geschlechter und Stärkung aller Frauen und Mädchen
  • Ziel 6. Verfügbarkeit und nachhaltige Bewirtschaftung von Wasser und Sanitärversorgung für alle sicherstellen
  • Ziel 7. Zugang zu bezahlbarer, zuverlässiger, nachhaltiger und moderner Energie für alle sicherstellen
  • Ziel 8. Förderung von nachhaltigem, integrativem und nachhaltigem Wirtschaftswachstum, produktiver Vollbeschäftigung und menschenwürdiger Arbeit für alle
  • Ziel 9. Aufbau einer widerstandsfähigen Infrastruktur, Förderung einer integrativen und nachhaltigen Industrialisierung und Förderung von Innovation
  • Ziel 10. Verringerung der Ungleichheit innerhalb und zwischen Ländern
  • Ziel 11. Städte und Siedlungen inklusiv, sicher, widerstandsfähig und nachhaltig gestalten
  • Ziel 12. Nachhaltige Konsum- und Produktionsmuster sicherstellen
  • Ziel 13. Sofortige Maßnahmen zur Bekämpfung des Klimawandels und seiner Auswirkungen *
  • Ziel 14. Die Ozeane, Meere und Meeresressourcen für eine nachhaltige Entwicklung erhalten und nachhaltig nutzen
  • Ziel 15. Landökosysteme schützen, wiederherstellen und ihre nachhaltige Nutzung fördern, Wälder nachhaltig bewirtschaften, Wüstenbildung bekämpfen, Landdegradation stoppen und umkehren und den Verlust der biologischen Vielfalt stoppen
  • Ziel 16. Friedliche und integrative Gesellschaften für eine nachhaltige Entwicklung fördern, allen Zugang zur Justiz verschaffen und wirksame, rechenschaftspflichtige und integrative Institutionen auf allen Ebenen aufbauen
  • Ziel 17. Stärkung der Umsetzungsmittel

Der Beitrag der Europäischen Union zur Agenda 2030

Werbung

Die EU ist entschlossen, die Agenda 2030 in allen ihren internen und externen Politikbereichen vollständig umzusetzen und ihre eigenen Politiken und Maßnahmen an den Zielen der Agenda auszurichten. Dabei bleibt die EU der globalen Solidarität verpflichtet und wird die Umsetzungsbemühungen in den bedürftigsten Ländern unterstützen.

Beispiele dafür, wie die Entwicklungszusammenarbeit der EU zur Umsetzung der Agenda 2030 beitragen kann:

Die EU mit ihren Mitgliedstaaten, bereits der weltweit größte Geber von Entwicklungshilfe, hat sich verpflichtet, ihre gemeinsame öffentliche Entwicklungshilfe (ODA) zu erhöhen und im Zeitrahmen der Agenda 0.7 2030 % des EU-Bruttonationaleinkommens (BNE) zu erreichen.

Im Rahmen der Agenda für den Wandel hat die EU mit dem Ziel, die Wirkung der EU-Entwicklungspolitik zu erhöhen, ihre Hilfe neu ausgerichtet, um sicherzustellen, dass sie den Ländern zugute kommt, die sie am dringendsten benötigen. Vor diesem Hintergrund hat sich die EU einseitig erneut zu einem spezifischen ODA-Ziel von 0.20 % ODA/BNE für die am wenigsten entwickelten Länder (LDCs) zwischen 2015 und 2030 verpflichtet.

Die Gleichstellung der Geschlechter wird in Programmen der Entwicklungszusammenarbeit oder bei der Vergabe von Mitteln zur Sicherung der ökologischen Nachhaltigkeit als tragende Säule der Entwicklungspolitik als Voraussetzung für eine dauerhafte sozioökonomische Entwicklung und Armutsbekämpfung voll integriert. Die EU wird ihren neuen Gleichstellungsrahmen umsetzen, um die Gleichstellung der Geschlechter sowie die Teilhabe von Mädchen und Frauen zu fördern.

Die EU wird den Entwicklungsländern helfen, mehr inländische Ressourcen zu mobilisieren, beispielsweise mit EU-Budgethilfeprogrammen, die ihre Verwaltung der öffentlichen Finanzen weiter verbessern.

Durch Zusammenarbeit und Partnerschaften mit dem Privatsektor wird die EU mehr Entwicklungsgelder mobilisieren. In Zusammenarbeit mit Partnerländern wird es in Schlüsselsektoren wie Infrastruktur, Energie und Unterstützung kleiner und mittlerer Unternehmen (KMU) investieren. Die Maßnahmen der EU werden sich auf die Förderung eines förderlichen Unternehmensumfelds und einer verantwortungsvollen Geschäftspraxis konzentrieren.

Die EU bleibt der offenste Markt der Welt. Das Allgemeine Präferenzsystem (APS) und APS+ der EU für Entwicklungsländer gehören zu den umfassendsten, zugänglichsten und wertvollsten Systemen der Welt. Die EU bietet den am wenigsten entwickelten Ländern (LDCs) zoll- und quotenfreien Marktzugang mit einem Gesamtwert der LDC-Exporte in die EU im Wert von derzeit über 35 Mrd. EUR jährlich. Darüber hinaus ist die EU der größte Geber von Handelshilfe.

Horizon 2020, das EU-Rahmenprogramm für Forschung und Innovation (77 Milliarden Euro), steht Forschern aus Entwicklungsländern offen. Die EU wird bis 20 mindestens 2020 % ihrer ODA für die menschliche Entwicklung bereitstellen, etwa für Bildung und Gesundheit.

Die EU wird den 2011 von der internationalen Gemeinschaft in Busan beschlossenen „New Deal for Fragile States“ unter anderem durch die Finanzierung seiner Umsetzung unterstützen. Darüber hinaus wird weiterhin mehr als die Hälfte der bilateralen Entwicklungsfinanzierung der EU an fragile und von Konflikten betroffene Staaten gehen.

In Bezug auf Umwelt und Klima ist die EU führend bei den Bemühungen um eine nachhaltige Welt.

20 % der EU-Hilfe, etwa 14 Mrd. EUR bis 2020, werden auf die Ziele des Klimawandels ausgerichtet.

Darüber hinaus sollen mindestens 25 % der Finanzierungen der Europäischen Investitionsbank (EIB) den Klimaschutz und die Anpassung an den Klimawandel unterstützen, um die Förderung der Klimaziele der Union auf globaler Ebene voranzutreiben. Die EU wird bis 1.3 2020 Mrd. EUR speziell für umwelt- und klimabezogene globale öffentliche Güter und Herausforderungen investieren, darunter beispielsweise 154 Mio. EUR für Wälder und 81 Mio. EUR für Wasser.

Die EU wird bis zu 1 Mrd. EUR für Biodiversität und Ökosysteme bereitstellen, einschließlich des Artenschutzes. Die EU tauscht Erfahrungen aus, führt strategische Dialoge und führt Projekte mit einer Reihe von Partnerländern zu den Themen Biodiversität, Ökosysteme und Naturkapitalbilanzierung durch und stellt hierfür 170 Mio. EUR bereit.

Die EU hat eine multilaterale Unterstützung in Höhe von 50 Mio. EUR speziell für die umweltgerechte Entsorgung von Chemikalien und Abfällen vorgesehen, da diese Misswirtschaft in erster Linie die Ärmsten betrifft.

MErz Informationen

Pressemitteilung: Europäische Kommission begrüßt neue UN-Agenda 2030 für nachhaltige Entwicklung

Factsheet zu dem, was die EU mit den MDGs erreicht hat

Broschüre zur Finanzierung der globalen nachhaltigen Entwicklung nach 2015: Veranschaulichung der wichtigsten EU-Beiträge

Infografik zur Finanzierung der globalen nachhaltigen Entwicklung nach 2015: Veranschaulichung der wichtigsten EU-Beiträge

2030 Agenda für nachhaltige Entwicklung

 

Teile diesen Artikel:

EU Reporter veröffentlicht Artikel aus einer Vielzahl externer Quellen, die ein breites Spektrum an Standpunkten zum Ausdruck bringen. Die in diesen Artikeln vertretenen Positionen sind nicht unbedingt die von EU Reporter.

Trending