Vernetzen Sie sich mit uns

EU

Israels Außenministerium hoher Beamter besucht Berlin zu Besorgnis über das iranische Angebot zum Ausdruck

SHARE:

Veröffentlicht

on

453631-214406Während der Schwerpunkt des iranischen Nuklearabkommens in den kommenden Wochen auf dem US-Kongress liegen wird, heißt es Die Zeiten von Israel Der Generaldirektor des israelischen Außenministeriums, Dore Gold, war diese Woche zu Besuch in Berlin, wo er seinen deutschen Amtskollegen traf. In den Treffen betonte er Berichten zufolge, dass "es keinen Hinweis darauf gibt, dass der Iran in Bezug auf seine regionalen Aktionen einen Prozess der Mäßigung durchläuft, im Gegenteil", heißt es in einer Erklärung des Außenministeriums. 

"Darüber hinaus äußerte er sich besorgt darüber, dass die immensen finanziellen Ressourcen, über die der Iran als Ergebnis des Abkommens verfügen wird, zur Finanzierung des Terrors verwendet werden und zur regionalen Instabilität beitragen werden", heißt es in der Erklärung. Israel befürchtet, dass die Gräueltaten und die kluge Medienstrategie von ISIL die Aufmerksamkeit von dem ablenken, was es für die viel größere Bedrohung in der Region hält. "Die Europäer scheinen auch mehr daran interessiert zu sein, Geschäftsmöglichkeiten im Iran zu nutzen, wenn die Sanktionen aufgehoben werden, als sich der Sicherheitsbedrohung zu stellen, die sie darstellen könnten", schreibt er politico.eu. 

Eines der Hauptprobleme Israels in Bezug auf das zwischen den Weltmächten und dem Iran in Wien unterzeichnete iranische Atomabkommen betrifft die Inspektions- und Überwachungsmechanismen, von denen es sagte, dass sie "nicht robust genug sind". In einigen Fällen erlaubt das derzeitige Abkommen dem Iran bis zu 24 Tage im Voraus, Inspektionen vorwegzunehmen. In diesem Fall sagte Gold, ehemaliger israelischer Botschafter bei den Vereinten Nationen und langjähriger außenpolitischer Berater von Ministerpräsident Benjamin Netanjahu: "Alle belastenden Beweise an nicht angemeldeten Standorten werden bereinigt."

Ein exklusiver Bericht der Associated Press (AP) in dieser Woche besagt, dass der Iran seine eigenen Inspektoren einsetzen darf, um den Nuklearstandort Parchin zu untersuchen, der ihm zur Entwicklung von Atomwaffen vorgeworfen wurde, und der im Rahmen eines geheimen Nebenabkommens mit der Vereinten Nationen International operiert Atomenergiebehörde (IAEO), die solche Arbeiten normalerweise ausführt. AP sagte, es habe das Dokument gesehen. Die neu bekannt gegebenen Nebenabreden standen im Zusammenhang mit anhaltenden Vorwürfen, der Iran habe an Atomwaffen gearbeitet. Diese Untersuchung ist Teil des übergreifenden Abkommens über Nukleargrenzen. Der Nachweis der Inspektionskonzession wird sicherlich den Druck der Gegner des US-Kongresses erhöhen, bevor der Senat Anfang September das Gesamtabkommen ablehnt. Wenn die Resolution verabschiedet wird und Präsident Barack Obama sie ablehnt, würden die Gegner eine Zweidrittelmehrheit benötigen, um sie außer Kraft zu setzen.

Das Parchin-Abkommen wurde zwischen der IAEO und dem Iran ausgearbeitet. Die Vereinigten Staaten und die fünf anderen Weltmächte waren nicht Vertragsparteien, sondern wurden von der IAEO unterrichtet und als Teil des größeren Pakets gebilligt. Alle IAEO-Mitgliedsländer müssen der Agentur einen Einblick in ihre Nuklearprogramme geben. Einige müssen lediglich eine jährliche Abrechnung des Kernmaterials vornehmen, über das sie verfügen. Aber Nationen - wie der Iran -, die der möglichen Verbreitung verdächtigt werden, werden einer genaueren Prüfung unterzogen, die strenge Inspektionen umfassen kann. Die fragliche Vereinbarung weicht von den normalen Verfahren ab, indem Teheran die Möglichkeit erhält, eigene Experten und Ausrüstungsgegenstände für die Suche nach Beweisen für Aktivitäten einzusetzen, die es konsequent abgelehnt hat - den Versuch, Atomwaffen zu entwickeln.

Olli Heinonen, der von 2005 bis 2010 als stellvertretender Generaldirektor der IAEO für die Iran-Untersuchung verantwortlich war, sagte, er könne sich keine vergleichbare Konzession mit einem anderen Land vorstellen. Das Weiße Haus hat wiederholt die Behauptung eines für Teheran günstigen geheimen Nebengeschäfts zurückgewiesen. IAEO-Chef Yukiya Amano sagte den republikanischen Senatoren letzte Woche, er sei verpflichtet, das Dokument vertraulich zu behandeln. Der Iran hat jahrelang den Zugang zu Parchin verweigert und jegliches Interesse an oder Arbeit an Atomwaffen verweigert. Basierend auf US-amerikanischen, israelischen und anderen Geheimdiensten und eigenen Forschungen vermutet die IAEO, dass die Islamische Republik möglicherweise mit hochexplosiven Zündern für Atomwaffen experimentiert hat. Die IAEO hat auf der Grundlage von Satellitenbildern Beweise für mögliche Versuche zur Sanierung des Standorts angeführt, seit die mutmaßlichen Arbeiten vor mehr als einem Jahrzehnt eingestellt wurden. Das vom AP gesehene Dokument ist ein Entwurf, von dem ein mit seinem Inhalt vertrauter Beamter sagte, dass er sich nicht wesentlich von der endgültigen Version unterscheidet. Er forderte Anonymität, weil er nicht befugt war, das Thema öffentlich zu diskutieren.

Das Dokument trägt die Bezeichnung „Separate Vereinbarung II“, was darauf hindeutet, dass es eine weitere vertrauliche Vereinbarung zwischen dem Iran und der IAEA gibt, die die Untersuchung der Atomwaffenvorwürfe durch die Agentur regelt. Der Iran soll den Experten der Agentur „unter Berücksichtigung militärischer Bedenken“ Fotos und Videos von Orten zur Verfügung stellen, die laut IAEA mit den angeblichen Waffenarbeiten in Verbindung stehen. Diese Formulierung deutet darauf hin, dass die Agentur – abgesehen davon, dass ihr der physische Besuch der Standorte untersagt ist – keine Foto- oder Videoinformationen aus Gebieten erhält, die laut Iran aufgrund militärischer Bedeutung für gesperrt erklärt wurden. Während in dem Dokument steht, dass die IAEA „die technische Authentizität“ der iranischen Inspektion sicherstellen wird, wird nicht gesagt, wie. Der Entwurf ist nicht unterzeichnet, aber als vorgeschlagener Unterzeichner für den Iran wird Ali Hoseini Tash aufgeführt, stellvertretender Sekretär des Obersten Nationalen Sicherheitsrats für strategische Angelegenheiten. Dies spiegelt die Bedeutung wider, die Teheran dem Abkommen beimisst. Laut dem AP-Bericht sagte IAEA-Sprecher Serge Gas, die Agentur habe keinen unmittelbaren Kommentar.

Werbung

Teile diesen Artikel:

EU Reporter veröffentlicht Artikel aus einer Vielzahl externer Quellen, die ein breites Spektrum an Standpunkten zum Ausdruck bringen. Die in diesen Artikeln vertretenen Positionen sind nicht unbedingt die von EU Reporter.

Trending