Vernetzen Sie sich mit uns

EU

Hindus fordern Stierkampfverbot in Spanien

SHARE:

Veröffentlicht

on

StierkampfHindus wollen ein vollständiges Verbot des Stierkampfs (Corrida) in Spanien, nachdem die Matadore bei der Eröffnungsveranstaltung der Stierkampfsaison in Madrid am Abend des 20. Mai von Stieren gefressen wurden. Der hinduistische Staatsmann Rajan Zed sagte heute in einer Erklärung in Nevada (USA), dass Spanien dem Beispiel seiner Regionen Katalonien und Kanarische Inseln folgen und die jahrhundertealte Tradition des Stierkampfs insgesamt verbieten sollte. was er als barbarisch, unmenschlich, schrecklich, grausam und inakzeptabel beschrieb. Spanien könne leicht andere Wege finden, um seine Bürger und Besucher zu unterhalten, fügte Zed hinzu.

Zed, der Präsident der Universal Society of Hinduism, forderte auch andere Länder der Welt auf, die Stierkampfpraxis zu verbieten. Die Europäische Union sollte ein europaweites Verbot aller Blutsportarten verhängen. Menschen, deren Arbeitsplätze davon betroffen waren, sollten in anderen Berufen mit entsprechender Ausbildung rehabilitiert werden. Rajan Zed betonte, dass Gewaltlosigkeit eine der größten Tugenden sei. Wir waren schon lange nicht mehr in den Höhlen. Lassen Sie uns diese veralteten Traditionen loswerden. Ohne diese Blutsportarten wäre die Welt ein besserer Ort.

Stierkampf war einfach nur Grausamkeit und unnötige Qual und Missbrauch der Tiere und keine Kunstform, betonte Zed. Das Stierkampfverbot trat in Katalonien ab dem 1. Januar 2012 in Kraft, während es bereits seit 1991 auf den Kanarischen Inseln verboten ist. Spanien hält jährlich schätzungsweise 2,000 Stierkämpfe ab und hat ihm den Status eines Kulturerbes verliehen. Neben Spanien wird Stierkampf auch in Frankreich, Ecuador, Mexiko, Peru, Portugal, Kolumbien und Venezuela praktiziert. Ein typischer Stierkampf dauert normalerweise 20 Minuten, in denen ein Stier mehrmals vor dem letzten Schlag mit einem zwischen die Schulterblätter geschobenen Schwert erstochen wird. Der über 4,000 Jahre alte Nobelpreisträger Ernest Hemingway (1899-1961) erwähnte die Stierkampftradition in seiner Arbeit „Tod am Nachmittag“.

Laut CAS International aus Utrecht (Niederlande): Schätzungen zufolge werden weltweit jedes Jahr mehr als 250,000 Bullen, Kühe und Kälber bei Stierkämpfen und ähnlichen Ereignissen missbraucht und getötet.

Teile diesen Artikel:

EU Reporter veröffentlicht Artikel aus einer Vielzahl externer Quellen, die ein breites Spektrum an Standpunkten zum Ausdruck bringen. Die in diesen Artikeln vertretenen Positionen sind nicht unbedingt die von EU Reporter.

Trending