Vernetzen Sie sich mit uns

Hilfe

EU-Website zur einfachen und transparenten Zugang zu Hilfe Daten zur Verfügung stellen

SHARE:

Veröffentlicht

on

190812_humanitäre-hilfe_euEin einzigartiges neues Web-Tool, das einen einfachen Zugang zu klaren, vollständigen und genauen Daten zu Entwicklung und humanitärer Hilfe auf der ganzen Welt bietet, wird am 15. April von der Europäischen Kommission auf dem hochrangigen Treffen der Globalen Partnerschaft für effektive Entwicklungszusammenarbeit in Mexiko vorgestellt .

Die EU-Hilfe-Explorer deckt die Aktivitäten verschiedener Geber ab und bietet schnelle Antworten auf Fragen, wie viel Hilfe die EU geleistet hat oder in welchen Sektoren die EU-Mitgliedstaaten in einem bestimmten Jahr gearbeitet haben. Dieses Instrument ist Teil der EU-Maßnahmen zur weiteren Erhöhung der Transparenz und zur Verbesserung der Rechenschaftspflicht. Durch die leichte Zugänglichkeit von Daten können Länder, Begünstigte, EU-Bürger und Durchführungspartner die Verwendung von Gebermitteln prüfen. und die Geber selbst können die Koordination und Wirksamkeit verbessern.

Auf der Veranstaltung wird Entwicklungskommissar Andris Piebalgs einen neuen Bericht über die Fortschritte der EU und ihrer Mitgliedstaaten in Bezug auf die Wirksamkeit der Entwicklung seit dem hochrangigen Busan-Forum vor zweieinhalb Jahren vorlegen. Ergebnisse von diese Studie zeigen, dass die EU und ihre Mitgliedstaaten Vorreiter bei der Verbesserung der Transparenz sind und dass sie durch die Arbeit an gemeinsamen Programmen in über 40 Partnerländern auch die Fragmentierung der Hilfsleistungen verringert haben.

Piebalgs sagte: „Die EU ist der größte Geber der Welt und hat sich verpflichtet, die Wirksamkeit ihrer Hilfe zu erhöhen. In Zeiten des wirtschaftlichen Abschwungs müssen wir die Ressourcen optimal nutzen und die maximale Wirkung unserer Hilfe sicherstellen. Dies erreichen wir, indem wir einige wichtige Grundsätze einhalten, wie etwa, dass wir unsere Partner in die Führung ihrer eigenen Entwicklung einbeziehen, uns auf Ergebnisse konzentrieren, transparenter sind und unsere Maßnahmen besser koordinieren. Die EU gilt als einer der transparentesten Geber und macht gute Fortschritte bei der Geberkoordination. Wir arbeiten auch daran, uns stärker auf Ergebnisse zu konzentrieren. Der neue EU Aid Explorer wird dazu beitragen, die Transparenz unserer Arbeit weiter zu erhöhen und die Rechenschaftspflicht gegenüber den Bürgern sowohl in der EU als auch in den Entwicklungsländern zu verbessern.

„Auf dem Treffen der Globalen Partnerschaft für wirksame Entwicklungszusammenarbeit, bei dem alle Partner und Geber zusammenkommen, wird die EU ihre Zusage bekräftigen, auch weiterhin dafür zu sorgen, dass die Wirksamkeit der Hilfe vor Ort Wirklichkeit wird.“

Kristalina Georgieva, Kommissarin für internationale Zusammenarbeit, humanitäre Hilfe und Krisenreaktion, sagte: „Die Europäische Union ist der weltweit größte Geber von Hilfsgeldern. Mit ihrer Größe geht Verantwortung einher, und die EU nimmt ihre Pflichten gegenüber ihren Bürgern ernst, die diesen bemerkenswerten Ausdruck der Solidarität mit den bedürftigsten und verletzlichsten Menschen der Welt ermöglichen. Indem wir Informationen darüber, wie und für welche Zwecke die EU-Hilfsgelder ausgegeben werden, einfach und schnell zugänglich machen, verbessern wir die globale Zusammenarbeit zwischen unseren Partnern in der Gebergemeinschaft. Noch wichtiger ist jedoch, dass wir mit EU Aid Explorer unserer Verpflichtung zur Transparenz nachkommen können. Dies ist unsere Garantie dafür, dass wir allen EU-Steuerzahlern gegenüber rechenschaftspflichtig sind, die diese Großzügigkeit ermöglichen.“

Die EU ist aktiver Partner der 2011 in Busan ins Leben gerufenen globalen Partnerschaft für effektive Entwicklungszusammenarbeit, die eine integrativere Entwicklung, eine stärkere Eigenverantwortung der Länder, eine bessere Koordinierung der Hilfe, mehr Transparenz und bessere Ergebnisse forderte.

Werbung

Hintergrund

Die gemeinsame Programmplanung der EU ist ein verstärkter Ansatz für die Entwicklungszusammenarbeit, bei dem die EU und ihre Mitgliedstaaten jedes Land, in dem sie arbeiten, analysieren, um die Bereiche zu ermitteln, in denen am dringendsten Unterstützung benötigt wird, welcher Geber in welchem ​​Sektor arbeiten sollte und wie viel Geld dann zugewiesen werden sollte ein Ergebnis.

Studien zeigen, dass durch eine bessere Koordinierung die EU-Steuerzahler bis zu 800 Mio. EUR pro Jahr an Effizienzgewinnen einsparen könnten. Heute startet die gemeinsame Programmierung in rund 20 Ländern, insbesondere in einigen fragilen Staaten - wie dem Südsudan und Mali -, wo sie einen großen Unterschied machen kann. Weitere rund 30 Länder stehen kurz vor dem Beitritt und werden zusammen 60 bis 70% der bilateralen Entwicklungsausgaben der EU ausmachen.

Der EU Aid Explorer bietet Informationen aus einer Hand, um Informationen über die Entwicklung und die humanitäre Hilfe der EU und ihrer Mitgliedstaaten zu sammeln.

Das Treffen in Mexiko ist die erste hochrangige Veranstaltung der Globalen Partnerschaft für effektive Entwicklungszusammenarbeit. Das Treffen wird Minister aus der ganzen Welt, Leiter von Organisationen der Zivilgesellschaft, Wirtschaftsführer, Leiter philanthropischer Stiftungen und Kommunalverwaltungen zusammenbringen. Es wird vom 15. bis 16. April 2014 von der mexikanischen Regierung in Mexiko-Stadt veranstaltet. Auf der Tagesordnung stehen Diskussionen über Fortschritte bei der Entwicklungseffektivität, wie Steuern am besten erhöht und Korruption gestoppt werden können, die Rolle des Unternehmens als Entwicklungspartner, Zusammenarbeit zwischen Entwicklungsländern und Möglichkeiten zur effektiven Zusammenarbeit mit Ländern mit mittlerem Einkommen.

Von der Organisation für wirtschaftliche Zusammenarbeit und Entwicklung (OECD) letzte Woche veröffentlichte Zahlen zeigen, dass die Europäische Union und ihre Mitgliedstaaten auch 2013 der weltweit größte Geber von Entwicklungshilfe waren und im Jahr 56.5 2013 Milliarden Euro an öffentlicher Entwicklungshilfe bereitstellten.

Mehr Infos

EU-Hilfe-Explorer
Weitere Informationen zur Wirksamkeit der Hilfe
Website-Entwicklungskommissar Andris Piebalgs
Website von EuropeAid Development and Cooperation
Webseite für internationale Zusammenarbeit, humanitäre Hilfe und Krisenreaktion Kommissarin Kristalina Georgieva
Website der Generaldirektion für humanitäre Hilfe und Katastrophenschutz (ECHO)
Gemeinsame Forschungsstelle

Teile diesen Artikel:

EU Reporter veröffentlicht Artikel aus einer Vielzahl externer Quellen, die ein breites Spektrum an Standpunkten zum Ausdruck bringen. Die in diesen Artikeln vertretenen Positionen sind nicht unbedingt die von EU Reporter.

Trending