Vernetzen Sie sich mit uns

Kriege

Atomwaffen: Debatte über die langfristigen Auswirkungen beginnt

SHARE:

Veröffentlicht

on

tsar_bombaNayarit, Mexiko – Staaten müssen sicherstellen, dass Atomwaffen nie wieder eingesetzt werden, so die Internationale Rotkreuz- und Rothalbmondbewegung, die diese Botschaft am 13. zur Zweiten Konferenz über die humanitären Auswirkungen von Atomwaffen in Nayarit, Mexiko, überbringen wird und 14. Februar 2014.

Die Bewegung fordert die Staaten auf, auf der Grundlage ihrer bestehenden Verpflichtungen Atomwaffen wegen der katastrophalen humanitären Folgen ein für alle Mal zu verbieten und abzuschaffen.

Das Treffen in Nayarit folgt auf die Oslo-Konferenz 2013, bei der zum ersten Mal Regierungen mit internationalen und zivilgesellschaftlichen Organisationen zusammenkamen, um die humanitären Folgen von Atomwaffen zu diskutieren. Auf der Oslo-Konferenz wurde unter anderem betont, dass die Verluste und Schäden unmittelbar nach einer Atomexplosion so groß wären, dass es praktisch unmöglich sei, angemessene Hilfe zu leisten.

„Im August 1945 wurden das Japanische Rote Kreuz und das Internationale Komitee vom Roten Kreuz (IKRK) in Hiroshima mit der düsteren Realität von Atomwaffen konfrontiert. Die Zerstörungskraft dieser Waffen ist seitdem nur noch gewachsen“, sagte Christine Beerli , Vizepräsident des IKRK, der bei der Eröffnungszeremonie der zweitägigen Konferenz sprach. „Die Debatte über Atomwaffen muss von einem umfassenden Verständnis der kurz-, mittel- und langfristigen Folgen ihres Einsatzes geprägt sein. Wir begrüßen die Tatsache, dass Staaten den Diskurs über Atomwaffen über militärische und sicherheitspolitische Interessen hinaus ausweiten so wichtige Themen in dieser Woche.“

Im unmittelbaren Vorfeld der Nayarit-Konferenz trafen sich 21 nationale Rotkreuz- und Rothalbmondgesellschaften aus Amerika, der Karibik, Afrika, Europa, dem Nahen Osten, Asien und dem Pazifikraum, um Möglichkeiten zu diskutieren, die Aufmerksamkeit auf die Anliegen der Bewegung zu lenken Position zu Atomwaffen.

„Die humanitären Folgen einer Atomexplosion würden beispiellose Verwüstungen verursachen. Eine Rettungs- oder Hilfsaktion der Internationalen Rotkreuz- und Rothalbmondbewegung für die Betroffenen wäre praktisch unmöglich. Die Unfähigkeit, einen sicheren Zugang für Rettungsteams zu gewährleisten, würde die Hilfseinsätze zusätzlich erschweren.“ für die betroffene Bevölkerung“, sagte Fernando Suinaga, Präsident des Mexikanischen Roten Kreuzes und Mitglied der Bewegung in Nayarit.

Auf ihren satzungsgemäßen Treffen im vergangenen November in Sydney erneuerten das Rote Kreuz und der Rote Halbmond im Rahmen eines vierjährigen Aktionsplans ihr Engagement für den Ausbau der Kontakte mit Regierungen, Entscheidungsträgern und anderen zu humanitären und rechtlichen Fragen im Zusammenhang mit Atomwaffen.

Werbung

„Wir hoffen, dass die Lehren aus Hiroshima und die neuen Erkenntnisse aus den Treffen in Oslo und Nayarit in die Überlegungen der Staaten einfließen werden, wenn sie überlegen, wie sie die nukleare Abrüstung im 21. Jahrhundert am besten vorantreiben können“, fügte Beerli hinzu.

Teile diesen Artikel:

EU Reporter veröffentlicht Artikel aus einer Vielzahl externer Quellen, die ein breites Spektrum an Standpunkten zum Ausdruck bringen. Die in diesen Artikeln vertretenen Positionen sind nicht unbedingt die von EU Reporter.

Trending