Vernetzen Sie sich mit uns

Klimawandel

COP19: Der Weg zur Bekämpfung der größten globalen Gesundheitsbedrohung

SHARE:

Veröffentlicht

on

724422668Gesundheits- und medizinische Organisationen aus der ganzen Welt treffen sich diese Woche in Warschau, um die dringende Notwendigkeit hervorzuheben, den Schutz und die Förderung der Gesundheit im Rahmen globaler und nationaler politischer Reaktionen auf den Klimawandel zu priorisieren.

Das Globaler Klima- und Gesundheitsgipfel 2013 wird am 16. November 2013 während der COP19-Treffen des UNFCCC in Polen stattfinden und wird von der Global Climate & Health Alliance (GCHA) zusammen mit der World Medical Association und mit Unterstützung der Weltgesundheitsorganisation organisiert.

Auf dem Gipfel werden die gefährlichen Auswirkungen des Klimawandels auf das Wohlbefinden des Menschen, die gesundheitlichen Vorteile der Eindämmung und die derzeitigen Bemühungen zur Verbesserung der Nachhaltigkeit des Gesundheitssystems hervorgehoben. Sie wird einen Fahrplan für die internationale Gesundheitsgemeinschaft erstellen, auf den sie im Vorfeld der Klimaverhandlungen 2015 in Paris hinarbeiten kann.

Untersuchungen zeigen, dass der Klimawandel bereits jährlich zu über 400,000 Todesfällen beiträgt. Wenn es weiterhin an politischem Willen mangelt, werden diese Zahlen voraussichtlich dramatisch zunehmen, wenn sich die Auswirkungen des Klimawandels verschlechtern:

  • Die Zahl der von Infektionskrankheiten wie Malaria bedrohten Bevölkerungsgruppen in Afrika könnte bis 170 auf 2030 Millionen ansteigen, während die Zahl der von Dengue-Fieber bedrohten Menschen bis 2 weltweit auf über 2080 Milliarden ansteigen könnte.
  • Der Klimawandel wird die Auswirkungen der städtischen Luftverschmutzung verschlimmern, die bereits direkt für über 1.2 Millionen Todesfälle pro Jahr verantwortlich ist.
  • Allein die Auswirkungen der Emissionen von Kohlekraftwerken in Europa tragen zu 18,000 vorzeitigen Todesfällen und vier Millionen verlorenen Arbeitstagen bei - alle Gesundheitskosten belaufen sich zusammen auf fast 43 Milliarden Euro pro Jahr.
  • Bis 2080 laufen jedes Jahr mehr als 100 Millionen Menschen Gefahr, durch den vorhergesagten Anstieg des Meeresspiegels Überschwemmungen an der Küste ausgesetzt zu sein.

Die menschliche Gesundheit ist zutiefst bedroht durch unser globales Versagen, das Emissionswachstum zu stoppen und den Klimawandel einzudämmen. GCHA argumentiert, dass Strategien zur raschen und nachhaltigen Emissionsreduzierung und zum Schutz der Gesundheit in einem bestimmten Zeitraum umgesetzt werden müssen, um weitere Verluste und Schäden abzuwenden.

Die GCHA fordert die Regierungen nicht nur auf, sich auf der COP 2015 in Paris zu einem verbindlichen Vertrag zu verpflichten, sondern ermutigt die internationale Gemeinschaft auch, sicherzustellen, dass die daraus resultierenden politischen, rechtlichen und finanziellen Rahmenbedingungen die vollständigen Auswirkungen des Klimawandels auf die Gesundheit widerspiegeln und die öffentliche Gesundheit gewährleisten von Regierungen auf der ganzen Welt geschützt.

Hintergrund

Werbung

Das GCHA, das sich aus Gesundheitsorganisationen aus aller Welt zusammensetzt und eine gemeinsame Vision für eine nachhaltige Zukunft verfolgt, wurde 2011 in Durban gegründet, um den Klimawandel zu bekämpfen und die öffentliche Gesundheit zu schützen und zu fördern.

Durch die Bereitstellung von Führung, Interessenvertretung, Politik und Forschung möchte das Bündnis sicherstellen, dass die Auswirkungen auf die Gesundheit in die globalen, nationalen und lokalen Reaktionen auf den Klimawandel einbezogen werden, und die Bemühungen des Gesundheitssektors zur Eindämmung und Anpassung fördern.

Der GCHA-Gipfel findet am 16. November in Warschau, Polen, statt. Um teilzunehmen, registrieren Sie sich bitte unter www.klimaundgesundheitsallianz.org / gipfel. Für weitere Informationen über GCHA wenden Sie sich bitte an Nick.Watts@klimateandhealthalliance.org oder rufen Sie an: +44 7568356513. Möglicherweise finden Sie zusätzliche Ressourcen zu Klimawandel und Gesundheit Blogbeitrag.

GCHA-Experten in Warschau:

World Medical Association
Vivienne Nathanson - Co-Vorsitzende des Umweltausschusses - [E-Mail geschützt]

Gesundheit und Umwelt Allianz
Genon K. Jensen - Geschäftsführer - [E-Mail geschützt]
Julia Huscher - Kohle- und Gesundheitsbeauftragte - [E-Mail geschützt]
Łukasz Adamkiewicz - Berater für Kohle und Gesundheit (Polen) - [E-Mail geschützt] , +48 792 468 018

Klima- und Gesundheitsallianz
Dr. Liz Hanna - Präsidentin - [E-Mail geschützt]

Klima- und Gesundheitsrat
Dr. Robin Stott - Co-Vorsitzender - [E-Mail geschützt]

Gesundheitswesen ohne Schaden Europa
Grazia Cioci - Politische Direktorin - [E-Mail geschützt]

"Vertreter der Gesundheitsgemeinschaft versammeln sich in Warschau, um zu fordern, dass die Regierungen diesen politischen Stillstand aufheben, um auf der COP21 ein umfassendes Abkommen über den Klimawandel zu vereinbaren und die Gesundheit der gegenwärtigen und zukünftigen Bevölkerung zu schützen."
Nick Watts - Convenor, Globale Klima- und Gesundheitsallianz

„Die GCHA kann dazu beitragen, die Klimadebatte von„ Kosten für die Industrie “zu einem„ Nutzen für die Gesundheit “umzugestalten. Das Bündnis fordert mehr Aufmerksamkeit für die massiven Verbesserungen der öffentlichen Gesundheit, die durch sauberere Luft in Verbindung mit geringeren Treibhausgasemissionen erzielt werden können. Es sind weitere Investitionen erforderlich, um medizinische und Gesundheitsexperten in die vorhandenen Forschungsergebnisse einzubeziehen, die den Nutzen der Reduzierung der Emissionen insgesamt und des Auslaufens von Kohle bei der Stromerzeugung für die Gesundheit von Lunge und Herz quantifizieren. “
Genon K. Jensen - Exekutivdirektor der Gesundheits- und Umweltallianz (Europa)

„Menschen auf der ganzen Welt sind bereits vom Klimawandel betroffen, und diese Auswirkungen werden sich aufgrund des klimabedingten Extremwetters und der Ausbreitung von Krankheiten verschlimmern. Die internationale Gemeinschaft muss auch anerkennen, dass diese Auswirkungen die sozialen und wirtschaftlichen Grundlagen der menschlichen Gesellschaft untergraben. Wir fordern die Regierungen der Welt nachdrücklich auf, gemeinsam an der Umwandlung der globalen kohlenstoffintensiven Wirtschaft in eine Wirtschaft zu arbeiten, die Gesundheit und Wohlbefinden unterstützt und nicht untergräbt. “
Dr. Liz Hanna - Präsidentin der Climate and Health Alliance (Australien)

„Angehörige der Gesundheitsberufe haben angesichts ihrer alarmierenden Auswirkungen auf die Gesundheit eine klare Verantwortung für die Bewältigung der Herausforderungen des Klimawandels. In Bezug auf Interessenvertretung, Führung, Bildung und Kapazitätsaufbau haben wir eine Botschaft: Was gut für die Umwelt ist, ist auch gut für die Gesundheit. Für eine nachhaltige Welt für alle sind wir daher der festen Überzeugung, dass die Gesundheitskomponente dringend in eine mutige Umweltpolitik zum Klimawandel einbezogen werden muss. “
Professor Vivienne Nathanson - Co-Vorsitzende des Umweltausschusses, World Medical Association

„Da der ungebremste Klimawandel zu einer signifikanten Zunahme von Krankheit und Tod führen wird, muss der Schutz der menschlichen Gesundheit ernst genommen werden. Durch die Integration der Gesundheit in die nationale und globale Politik werden die Gesundheitssysteme gestärkt und besser ausgestattet, um sichere, anpassungsfähige und nachhaltige Gemeinschaften zu schaffen. “
Grazia Cioci - Politische Direktorin, Gesundheitswesen ohne Schaden Europa

Teile diesen Artikel:

EU Reporter veröffentlicht Artikel aus einer Vielzahl externer Quellen, die ein breites Spektrum an Standpunkten zum Ausdruck bringen. Die in diesen Artikeln vertretenen Positionen sind nicht unbedingt die von EU Reporter.

Trending