Vernetzen Sie sich mit uns

Frontpage

Am Welt-Pneumonia Day, ruft World Vision für dringende Maßnahmen führende Todesursache bei Kindern weltweit zu adressieren

SHARE:

Veröffentlicht

on

photo760Am Welttag der Lungenentzündung fordert World Vision die EU auf, Maßnahmen zur Vorbeugung und Behandlung von Lungenentzündung, die nach wie vor die häufigste Todesursache bei Kindern weltweit ist, Vorrang einzuräumen.
"Eine Lungenentzündung tötet jedes Jahr schätzungsweise 1.2 Millionen Kinder unter fünf Jahren - mehr als AIDS, Malaria und Tuberkulose zusammen", sagte Marius Wanders, EU-Vertreter von World Vision.

“Many people remain unaware of pneumonia’s overwhelming death toll. As a result, the disease is overshadowed as a priority on the global health agenda. World Pneumonia Day is an opportunity to bring this health crisis to the public’s attention, and to encourage EU policy makers, donors and civil society alike to combat this disease,” Wanders added.

World Vision says access to effective and affordable pneumonia interventions must be scaled up to ensure they are available to the most vulnerable. According to Wanders: “There are effective vaccines against the two most common causes of pneumonia, while a course of antibiotics, which costs less than US$1, is capable of curing the disease if started early enough.” 

The Global Action Plan for the Prevention and Control of Pneumonia, released by the WHO and UNICEF, reveals 1 million children’s lives could be saved every year if prevention and treatment interventions for pneumonia were widely introduced in the world’s poorest countries.

"Insbesondere kurz vor dem Stichtag 2015 für die Millenniums-Entwicklungsziele, mit denen die Kindersterblichkeit unter fünf Jahren um zwei Drittel gesenkt werden soll, fordern wir die EU und internationale Geber auf, dringende Maßnahmen zur Verringerung der Todesfälle durch Lungenentzündung zu priorisieren." Wanders erklärte.

World Vision ist eine internationale christliche Hilfs- und Entwicklungsorganisation, die mit Kindern und ihren Familien auf der ganzen Welt zusammenarbeitet, um Armut und Ungerechtigkeit zu bekämpfen.

Teile diesen Artikel:

EU Reporter veröffentlicht Artikel aus einer Vielzahl externer Quellen, die ein breites Spektrum an Standpunkten zum Ausdruck bringen. Die in diesen Artikeln vertretenen Positionen sind nicht unbedingt die von EU Reporter.

Trending