Vernetzen Sie sich mit uns

Frontpage

Ex-Papst Benedikt bestreitet Missbrauch Vertuschung

SHARE:

Veröffentlicht

on

IMG_002001 Der frühere Papst Benedikt XVI. Hat in seinen ersten öffentlichen Äußerungen seit seiner Pensionierung jegliche Rolle bei der Vertuschung des sexuellen Missbrauchs von Kindern durch Priester bestritten. Der emeritierte Papst, wie er heute genannt wird, sprach das Thema in einem ausführlichen Brief an einen prominenten Atheisten an, der auch viele andere Themen behandelte.

Es wird angenommen, dass Benedict zum ersten Mal öffentlich die persönliche Verantwortung für die Vertuschung von Missbrauch abgelehnt hat. Einige Kritiker sagen, er müsse von den Bemühungen zum Schutz missbräuchlicher Priester gewusst haben.

Benedikts Brief an den Mathematikprofessor Piergiorgio Odifreddi wurde in der Zeitung La Repubblica veröffentlicht, nachdem der Professor die Erlaubnis des ehemaligen Papstes eingeholt hatte. Seine Kommentare sind die ersten, die öffentlich gemacht wurden, seit er sein Amt niedergelegt hat. Darin kündigte er an, sich in ein Leben des Gebets zurückzuziehen. Er war offenbar besorgt, keine öffentliche Rolle zu übernehmen, die seinen Nachfolger, Papst Franziskus, beeinträchtigen könnte.

In Bezug auf die wiederholten Vorwürfe des Missbrauchs, die während seines Pontifikats erhoben wurden, bestritt Benedikt, die Ermittlungen gegen pädophile Priester unterdrückt zu haben. Und während er den Schrecken des Missbrauchs zugab, bestand er darauf, dass Priester keine größere Tendenz zur Pädophilie hatten als jeder andere.

Er schrieb: „Ich habe nie versucht, diese Dinge zu vertuschen. Dass die Macht des Bösen so weit in die innere Welt des Glaubens eindringt, ist für uns eine Quelle des Leidens.“

„Einerseits müssen wir dieses Leid akzeptieren, andererseits müssen wir gleichzeitig alles tun, damit sich solche Fälle nicht wiederholen.

„Es ist auch kein Grund zur Beruhigung, dass gemäß soziologischen Untersuchungen der Prozentsatz der Priester, die sich dieser Verbrechen schuldig machen, nicht höher ist als in anderen vergleichbaren Berufsgruppen.

Werbung

„Jedenfalls darf man diese Abweichung nicht stur als eine spezifisch katholische Gemeinheit darstellen.“

Teile diesen Artikel:

EU Reporter veröffentlicht Artikel aus einer Vielzahl externer Quellen, die ein breites Spektrum an Standpunkten zum Ausdruck bringen. Die in diesen Artikeln vertretenen Positionen sind nicht unbedingt die von EU Reporter.

Trending