Vernetzen Sie sich mit uns

Frontpage

Die EU setzt die Sanktionen gegen die meisten simbabwischen Beamten aus

SHARE:

Veröffentlicht

on

Von EU Reporter Korrespondent

WELTSIMBABWE

Die Europäische Union hat die Sanktionen gegen 81 Beamte und acht Unternehmen in Simbabwe ausgesetzt.

Die Entscheidung folgte einem "friedlichen, erfolgreichen und glaubwürdigen" Referendum über eine neue Verfassung Anfang dieses Monats, sagte die EU in einer Erklärung.

Laut EU-Quellen werden jedoch weiterhin Sanktionen gegen 10 Personen - darunter Simbabwes Präsident Robert Mugabe - und zwei Unternehmen in Kraft bleiben.

Die EU verhängte 2002 Sanktionen, einschließlich eines Reiseverbots.

Es hieß, es sei eine Reaktion auf Menschenrechtsverletzungen und politische Gewalt unter der Herrschaft von Herrn Mugabe.

Werbung

Die Verbündeten von Mugabe haben lange Zeit argumentiert, dass die Sanktionen bedingungslos aufgehoben werden sollten und dass sie sich negativ auf die Wirtschaft Simbabwes ausgewirkt haben.

Der 89-jährige Mugabe und sein Rivale, der 61-jährige Premierminister Morgan Tsvangirai, teilen sich seit den umstrittenen Wahlen, die 2008 von Gewalt geprägt waren, die Macht.

Die Simbabwer stimmten im Referendum vom 16. März mit überwältigender Mehrheit der neuen Verfassung zu, die die bürgerlichen Freiheiten erweitert und sowohl von Mugabe als auch von Tsvangirai gebilligt wurde.

Neuwahlen werden voraussichtlich noch in diesem Jahr stattfinden.

Die 27-köpfige Europäische Union erklärte sich damit einverstanden, restriktive Maßnahmen gegen 81 Einzelpersonen und acht Unternehmen "sofort auszusetzen".

 

Anna van Densky

Teile diesen Artikel:

EU Reporter veröffentlicht Artikel aus einer Vielzahl externer Quellen, die ein breites Spektrum an Standpunkten zum Ausdruck bringen. Die in diesen Artikeln vertretenen Positionen sind nicht unbedingt die von EU Reporter.
Werbung

Trending