Vernetzen Sie sich mit uns

Belgien

Belgien führt neue Krypto-Anzeigenregulierung ein

SHARE:

Veröffentlicht

on

Wir verwenden Ihre Anmeldung, um Inhalte auf eine Weise bereitzustellen, der Sie zugestimmt haben, und um unser Verständnis von Ihnen zu verbessern. Sie können sich jederzeit abmelden.

Unternehmen, die Krypto-Werbung in Belgien sponsern, müssen sich vor jeder Kampagne an ihre Finanzaufsichtsbehörde FSMA wenden, schreibt Oluwapelumi Adejumo.

Die belgische Finanzdienstleistungs- und Marktaufsichtsbehörde (FSMA) wird voraussichtlich bis zum 17. Mai eine neue Reihe von Krypto-Werbevorschriften einführen, berichteten Finanzmagnaten am 20. März.

Belgiens Amtsblatt die am 17. März veröffentlicht wurde, zeigte, dass die Krypto-Werbung korrekt sein und obligatorische Risikoinformationen enthalten muss. Die Unternehmen, die die Anzeige sponsern, müssen sie vor jeder Massenkampagne bei der FSMA einreichen – das bedeutet, dass Anzeigen, die auf mindestens 25,000 Kunden abzielen, bei der Regulierungsbehörde eingereicht werden müssen.

Berichten zufolge Jean-Paul Servais, Vorsitzender der FSMA sagte:

„Um die Verbraucher besser zu schützen, erhöht die FSMA das Tempo in Bezug auf Aufsicht und Finanzerziehung. Dank der neuen Verordnung kann die FSMA prüfen, ob Werbung für virtuelle Währungen korrekt und nicht irreführend ist und ob die Werbung die obligatorischen Risikowarnungen enthält.“

Eine aktuelle FSMA-Marktforschung hat gezeigt, dass die meisten Krypto-Investoren im Land wegen des Geldes dabei sind und 80 % Männer sind. Der jüngste Zusammenbruch von FTX und der unbeabsichtigte Winter auf dem Kryptomarkt haben die Anleger nicht abgeschreckt.

Belgien ist das jüngste europäische Land, das neue Vorschriften für Krypto-Werbung einführt. Andere Länder wie das Vereinigte Königreich haben dies ebenfalls getan auferlegten Beschränkungen für Krypto-Werbung.

Werbung

Ein ehemaliger Minister des Landes Johan Van Overtveldt vor kurzem namens für ein vollständiges Verbot von Kryptowährungen inmitten der jüngsten Turbulenzen im Bankensektor.

Teile diesen Artikel:

EU Reporter veröffentlicht Artikel aus einer Vielzahl externer Quellen, die ein breites Spektrum an Standpunkten zum Ausdruck bringen. Die in diesen Artikeln vertretenen Positionen sind nicht unbedingt die von EU Reporter.

Trending