Vernetzen Sie sich mit uns

Technologie

Innovatoren der nächsten Generation: Treffen Sie die Finalisten des Young Inventors Prize für den Europäischen Erfinderpreis 2024

SHARE:

Veröffentlicht

on

Der Young Inventors Prize zeichnet junge Innovatoren im Alter von 30 Jahren und jünger aus, die sich mit ihren erfinderischen Lösungen für die Ziele der Vereinten Nationen für nachhaltige Entwicklung einsetzen. Die drei inspirierenden Finalisten tragen zur ökologischen Nachhaltigkeit, zur Zugänglichkeit der Gesundheitsversorgung und zum technologischen Fortschritt bei Mobilitätshilfen bei. Der Gewinner wird bei der Verleihung des Europäischen Erfinderpreises am 9. Juli bekannt gegeben.

Das Europäische Patentamt (EPA) hat die drei Finalisten für den Young Inventors Prize beim European Inventor Award 2024 bekannt gegeben. Der Preis würdigt junge Innovatoren im Alter von 30 Jahren und jünger, die mit ihren wissenschaftlichen und technologischen Erfindungen das Ziel verfolgen, die dargelegten kritischen globalen Probleme anzugehen in den Zielen für nachhaltige Entwicklung der Vereinten Nationen (UN SDGs). Die drei Finalisten wurden aufgrund ihrer visionären Ansätze in den Bereichen ökologische Nachhaltigkeit, Gesundheitsversorgung und Barrierefreiheit ausgewählt. Der Preis zeigt ihre Leidenschaft, Kreativität und ihr Engagement für den Aufbau einer besseren Zukunft.

Der Young Inventors Prize wird 2022 zum ersten Mal verliehen und fördert die Erfindungskraft der jüngeren Generation von Erfindern in verschiedenen Technologiesektoren und geografischen Regionen. Im Gegensatz zu den Kandidaten der traditionellen Kategorien des Europäischen Erfinderpreises ist für den Jungerfinderpreis kein erteiltes europäisches Patent erforderlich. Der Preis beinhaltet einen finanziellen Anreiz zur Unterstützung der laufenden Projekte der Gewinner.

Die Gewinner der Ausgabe 2024

Die Rangfolge der drei Finalisten der Ausgabe 2024 des Young Inventors Prize wird von einer unabhängigen Jury ermittelt, die sich aus ehemaligen Finalisten des European Inventor Award und des Young Inventors Prize zusammensetzt. Die Ergebnisse werden im Rahmen einer hybriden Zeremonie am 9. Juli 2024 in Malta bekannt gegeben, bei der auch die Finalisten in den Kategorien „Industrie“, „Forschung“, „KMU“ und „Nicht-EPO-Länder“ des Europäischen Erfinderpreises gewürdigt werden. Im Rahmen der Zeremonie wird auch der Lifetime Achievement Award verliehen, der noch bekannt gegeben wird. Die Veranstaltung wird online übertragen Blogbeitrag.

Innovative junge Köpfe nehmen globale Herausforderungen an

Werbung

Der erst 23-jährige Ukrainer Valentyn Frechka macht bereits bedeutende Fortschritte bei der Umweltinnovation, indem er eine Methode entwickelt, um abgefallenes Laub in recycelbares Papier umzuwandeln. Dieses geniale Verfahren bietet nicht nur eine Lösung für die Abholzung von Wäldern, sondern reduziert auch die Kohlenstoffemissionen, die typischerweise mit der Zersetzung von Blättern verbunden sind. Frechkas Erfindung hat das Potenzial, die Papier- und Verpackungsindustrie zu revolutionieren, indem sie eine alternative Rohstoffquelle bereitstellt und so die Ziele 9 (Industrie, Innovation und Infrastruktur) und 12 (Verantwortungsbewusster Konsum und Produktion) der Vereinten Nationen für nachhaltige Entwicklung unterstützt.

Rochelle Niemeijer, eine 29-jährige Wissenschaftlerin aus den Niederlanden, hat ein tragbares Testkit entwickelt, das künstliche Intelligenz zur schnellen Identifizierung bakterieller Infektionen nutzt, was im Kampf gegen Antibiotikaresistenzen von entscheidender Bedeutung ist. Dieses innovative Tool soll genaue Diagnosen auch in abgelegenen und ressourcenarmen Gebieten zugänglich machen, die Wirksamkeit medizinischer Behandlungen verbessern und im Einklang mit dem Ziel 3 der Vereinten Nationen für nachhaltige Entwicklung (Gesundheit und Wohlbefinden) stehen. Niemeijers Arbeit bringt nicht nur die Gesundheitsversorgung voran, sondern stellt auch sicher, dass Antibiotikabehandlungen verantwortungsvoll und effektiv eingesetzt werden.

Khaoula Ben Ahmed, Ghofrane Ayari, Souleima Ben Temime und Sirine Ayari, eine Gruppe 27- bis 28-jähriger Erfinderinnen aus Tunesien, haben ein fortschrittliches Rollstuhlkontrollsystem entwickelt, das Gehirnsignale, Sprachbefehle, Augenbewegungen und Gesichtsbewegungserkennung nutzt den Rollstuhl lenken. Dieses Gerät erhöht die Mobilität und Unabhängigkeit von Menschen mit schweren körperlichen Behinderungen erheblich und verbessert ihre Lebensqualität exponentiell. Ihre Arbeit trägt direkt zum Ziel 10 der Vereinten Nationen für nachhaltige Entwicklung (Reduzierung von Ungleichheiten) bei, indem sie die Lebensqualität von Menschen mit Behinderungen verbessert und innovative Technologie in persönliche Mobilitätslösungen integriert.

Das Europäische Patentamt hat den Preis für junge Erfinder 2021 ins Leben gerufen, um die nächste Generation von Erfindern zu inspirieren. Der Preis richtet sich an Innovatoren im Alter von höchstens 30 Jahren aus aller Welt und würdigt Initiativen, die Technologie nutzen, um zu den nachhaltigen Entwicklungszielen der Vereinten Nationen beizutragen. Der Gewinner erhält 20 EUR, die zweit- und drittplatzierten Finalisten erhalten 000 EUR bzw. 10 EUR. Eine unabhängige Jury, bestehend aus ehemaligen Finalisten des Europäischen Erfinderpreises und des Preises für junge Erfinder, wählt die Finalisten und den Gewinner aus. Das EPA wird den Preis bei der hybriden Zeremonie des Europäischen Erfinderpreises 000 am 5. Juli verleihen. Anders als bei den traditionellen Preiskategorien benötigen die Finalisten des Preises für junge Erfinder kein erteiltes europäisches Patent, um für den Preis in Betracht gezogen zu werden.

Der Europäische Erfinderpreis ist einer der renommiertesten Innovationspreise Europas. Der Preis wurde 2006 vom EPA ins Leben gerufen und ehrt Einzelpersonen und Teams, die Lösungen für einige der größten Herausforderungen unserer Zeit gefunden haben. Die Jury des Europäischen Erfinderpreises besteht aus Erfindern, die alle ehemalige Finalisten sind. Zur Beurteilung der Vorschläge greift das unabhängige Gremium auf sein umfangreiches technisches, wirtschaftliches und geistiges Eigentumswissen zurück. Im Jahr 2024 wird die Jury von Wolfgang M. Heckl geleitet. Alle Erfinder müssen für ihre Erfindung ein europäisches Patent erhalten haben.

Mit 6,300 Mitarbeitern ist die Europäisches Patentamt (EPA) ist eine der größten Einrichtungen des öffentlichen Dienstes in Europa. Das EPA mit Hauptsitz in München und Niederlassungen in Berlin, Brüssel, Den Haag und Wien wurde mit dem Ziel gegründet, die Zusammenarbeit bei Patenten in Europa zu stärken. Durch das zentralisierte Patenterteilungsverfahren des EPA können Erfinder hochwertigen Patentschutz in bis zu 45 Ländern erhalten und einen Markt mit rund 700 Millionen Menschen abdecken. Das EPA ist auch die weltweit führende Behörde für Patentinformationen und Patentrecherche.

Teile diesen Artikel:

EU Reporter veröffentlicht Artikel aus einer Vielzahl externer Quellen, die ein breites Spektrum an Standpunkten zum Ausdruck bringen. Die in diesen Artikeln vertretenen Positionen sind nicht unbedingt die von EU Reporter.

Trending