Vernetzen Sie sich mit uns

Fischerei

Fischerei, Aquakultur und Meeresökosysteme: Übergang zu sauberer Energie und Ökosystemschutz für mehr Nachhaltigkeit und Resilienz

SHARE:

Veröffentlicht

on

Die Kommission stellt ein Maßnahmenpaket zur Verbesserung der Nachhaltigkeit und Widerstandsfähigkeit des Fischerei- und Aquakultursektors der EU vor. Es umfasst vier Elemente: A  Mitteilung über die Energiewende im Fischerei- und Aquakultursektor der EU; ein Aktionsplan zum Schutz und zur Wiederherstellung mariner Ökosysteme für eine nachhaltige und widerstandsfähige Fischerei, Ein Mitteilung über die Gemeinsame Fischereipolitik heute und morgen und einem Bericht über die gemeinsame Marktorganisation für Fischerei- und Aquakulturerzeugnisse.

Die Hauptziele der Maßnahmen bestehen darin, die Nutzung sauberer Energiequellen zu fördern und die Abhängigkeit von fossilen Brennstoffen zu verringern sowie die Auswirkungen des Sektors auf die Meeresökosysteme zu verringern. Die vorgeschlagenen Maßnahmen werden schrittweise durchgeführt, um den Sektor bei der Anpassung zu unterstützen. Ein „Pakt für Fischerei und Meere“ wird ebenfalls die vollständige Umsetzung des Gemeinsame Fischereipolitik (GFP) in Abstimmung mit den Mitgliedstaaten und Fischereiakteuren, einschließlich Fischern, Erzeugerorganisationen, regionalen Beiräten, der Zivilgesellschaft und Wissenschaftlern. Im Mittelpunkt der Vorschläge steht auch, den Sektor zu einem attraktiven Arbeitsplatz für die jüngeren Generationen zu machen.

Netto-Null-Emissionen im Fischerei- und Aquakultursektor bis 2050

Die derzeitige Abhängigkeit des Sektors von fossilen Brennstoffen ist nicht nur ökologisch nicht nachhaltig, sondern macht ihn auch anfällig für steigende Energiepreise. Als die Kraftstoffpreise 2021 und 2022 stiegen, blieben viele Schiffe im Hafen und der Sektor benötigte finanzielle Unterstützung, da ein großer Teil der EU-Fischereiflotte nicht in der Lage war, die Betriebskosten zu decken. Die Aquakultur war in ähnlicher Weise höheren Preisen für Kraftstoff und Futtermittel ausgesetzt. Der Sektor profitierte von finanzieller Unterstützung der EU.

Die Kommission schlägt heute vor, die Abhängigkeit von fossilen Brennstoffen zu verringern und darauf hinzuarbeiten klimaneutral Fischerei- und Aquakultursektor, im Einklang mit einem der Ambitionen der Europäischer Green Deal Klimaneutralität in der EU bis 2050 zu erreichen. Sie schlägt Maßnahmen vor, um den Sektor bei der Beschleunigung seiner Energiewende zu unterstützen Verbesserung der Kraftstoffeffizienz und Umstellung auf erneuerbare, kohlenstoffarme Energiequellen.

Eine der Schlüsselaktionen ist eine Energiewendepartnerschaft für Fischerei und Aquakultur in der EU. Es wird alle Interessengruppen zusammenbringen, darunter Fischerei, Aquakultur, Schiffbau, Häfen, Energie, NRO, nationale und regionale Behörden, um gemeinsam die Herausforderungen der Energiewende des Sektors anzugehen.

Die Kommission wird sich auch dafür einsetzen, die Lücken beim Technologietransfer von Forschung und Innovation zur Anwendung zu schließen; die Entwicklung von Fähigkeiten unter den Arbeitskräften zu fördern; und das Geschäftsumfeld zu verbessern, einschließlich der Finanzierungsmöglichkeiten und des Bewusstseins.

Werbung

Schutz mariner Ökosysteme für nachhaltige Fischerei

Klimawandel, Biodiversitätsverlust und Meeresverschmutzung bedrohen die Nachhaltigkeit von Fischerei- und Aquakulturressourcen. Die Kommission legt vor a Meeresaktionsplan um die zu verstärken Beitrag der GFP zu den Umweltzielen der EUund die nachteiligen Auswirkungen der Fischereitätigkeiten auf Meeresökosysteme zu verringern, insbesondere durch Störungen des Meeresbodens, Beifang empfindlicher Arten und Auswirkungen auf marine Nahrungsnetze. Eine gesunde Meeresumwelt mit gesunden Fischbeständen und einer reichen biologischen Vielfalt ist der einzige Weg, um mittel- und langfristig eine erfolgreiche Zukunft für die EU-Fischereigemeinden zu gewährleisten.

Der Aktionsplan trägt dazu bei, die EU-Biodiversitätsstrategie für 2030 und ihre Verpflichtung zur rechtlichen und 30 % unserer Meere effektiv schützen, wobei ein Drittel streng geschützt ist. Um dieses Ziel zu erreichen, fordert die Kommission die Mitgliedstaaten auf, Fischereierhaltungsmaßnahmen zu ergreifen, um Meeresschutzgebiete (MPAs) mit einem klaren Zeitplan effektiv zu schützen und zu verwalten. Diese Bemühungen sollten den Schutz von Fischlaich- und Aufwuchsgebieten, die Verringerung der Fischsterblichkeitsraten und die Wiederherstellung von Kerngebieten für empfindliche Arten und Lebensräume umfassen.

Darauf zielt auch der Plan ab Verringerung der Auswirkungen der Fischerei auf den Meeresboden. Angesichts ihrer Bedeutung als Hotspots der marinen Biodiversität in der EU und der Bedeutung von blauem Kohlenstoff in marinen Lebensräumen für die Bekämpfung des Klimawandels ist der dringende Schutz und die Wiederherstellung von Lebensräumen am Meeresboden in MPAs von entscheidender Bedeutung. Die Kommission fordert daher die Mitgliedstaaten auf, gemeinsame Empfehlungen vorzuschlagen und nationale Maßnahmen zu ergreifen die mobile Grundfischerei in allen MPAs bis spätestens 2030 auslaufen zu lassen und nicht zuzulassen in allen neu eingerichteten MPAs. Erste Maßnahmen sollen bereits bis März 2024 für Natura 2000-Gebiete nach der FFH-Richtlinie ergriffen werden, die den Meeresboden und Meeresarten schützen.

Der Aktionsplan schlägt auch Maßnahmen vor, um die Selektivität von Fanggeräten und -praktiken zu erhöhen und die Beifänge bedrohter Arten zu reduzieren, und legt einen Zeitplan fest, um den Mitgliedstaaten dabei zu helfen, die Arten zu priorisieren, die am meisten Schutz benötigen.

Da Ozeane und Meere 71 % der Erdoberfläche und mehr als 65 % des EU-Territoriums bedecken, wird der heutige Aktionsplan auch Teil des Beitrags der EU zur Umsetzung des kürzlich vereinbarten Plans sein Biodiversitätsabkommen Kunming-Montréal.

„Pakt für Fischerei und Ozeane“ zur Unterstützung der Umsetzung der gemeinsamen Fischereipolitik

Die Gemeinsame Fischereipolitik ist nach wie vor der angemessene Rechtsrahmen, um die Herausforderungen anzugehen, mit denen die EU-Fischerei und die Meere, von denen sie abhängig sind, konfrontiert sind, indem sie dem Fischereisektor die notwendige Stabilität verleiht und es der EU ermöglicht, mit gutem Beispiel voranzugehen, wenn es darum geht, eine nachhaltige Fischerei weltweit voranzutreiben. Die drei Hauptprinzipien, auf denen die Politik basiert, sind auch heute noch relevant: ökologische, soziale und wirtschaftliche Nachhaltigkeit; effektive regionale Zusammenarbeit; und wissenschaftsbasierte Entscheidungsfindung. Für die vollständige Umsetzung der GFP bleiben jedoch noch einige Herausforderungen bestehen, und es bedarf einer schnelleren und umfassenderen strukturellen Transformation, um die Umwelt- und Klimaauswirkungen von Fischerei und Aquakultur zu verringern. Dies ist notwendig, um eine gesunde Meeresumwelt wiederherzustellen und die Ernährungssicherheit zu gewährleisten, sowie um dem Sektor zu helfen, widerstandsfähiger zu werden, die Energieeffizienz zu steigern und schnell zur Klimaneutralität beizutragen. Dies wird dazu beitragen, Kraftstoffkosten zu sparen und von grüner Energie zu profitieren.

Um eine gemeinsame Vision für die Zukunft des Fischerei- und Aquakultursektors zu entwickeln, um die gemeinsame Verpflichtung zur vollständigen Umsetzung der GFP zu bekräftigen, um Gespräche zwischen Fischereimanagern und Interessenträgern über die Zukunftssicherheit der Politik sowohl im Hinblick auf die soziale als auch auf die ökologische Widerstandsfähigkeit einzuleiten, Die Kommission schlägt vor a „Pakt für Fischerei und Ozeane“, die alle Beteiligten zusammenbringt. Der „Pakt für Fischerei und Ozeane“ leitet eine neue Phase des Dialogs und der Zusammenarbeit zwischen der Kommission und allen Fischereiakteuren ein. Es wird ein gemeinsames Verständnis der zu erreichenden Ziele aufbauen und bei Bedarf zur Anpassung der Politik beitragen.

Hintergrund

Im Jahr 2020 waren 124,630 Menschen in der kommerziellen Fischerei der EU und 57,000 in der Aquakultur beschäftigt. Die Gemeinsame Fischereipolitik (GFP) zielt darauf ab, die langfristige ökologische, wirtschaftliche und soziale Nachhaltigkeit von Fischerei und Aquakultur sicherzustellen; die Verfügbarkeit von Lebensmittelvorräten; und ein angemessener Lebensstandard für Fischerei- und Aquakulturgemeinschaften.

Zehn Jahre nach der Reform der Gemeinsamen Fischereipolitik berichtet die Kommission über das Funktionieren der Politik sowie der gemeinsamen Marktorganisation. Gleichzeitig nutzt es die Gelegenheit, seine Vision für eine nachhaltige Fischerei der Zukunft zu formulieren.

Für mehr Informationen

Factsheet - Nachhaltige und widerstandsfähige Fischereien, Aquakulturen und Meeresökosysteme 

Gemeinsame Fischereipolitik

Fragen und Antworten zur Mitteilung über die Funktionsweise der Gemeinsamen Fischereipolitik

Die gemeinsame Fischereipolitik heute und morgen: ein Fischerei- und Ozeanpakt für ein nachhaltiges, wissenschaftsbasiertes, innovatives und integratives Fischereimanagement

Arbeitsunterlage der Kommissionsdienststellen über die Gemeinsame Fischereipolitik

Gemeinsame Fischereipolitik (GFP)

Schutz mariner Ökosysteme für nachhaltige Fischerei

Fragen und Antworten zum Aktionsplan zum Schutz und zur Wiederherstellung mariner Ökosysteme für eine nachhaltige und widerstandsfähige Fischerei

EU-Aktionsplan: Schutz und Wiederherstellung mariner Ökosysteme für eine nachhaltige und widerstandsfähige Fischerei

Küsten- und Meerespolitik der EU

Natur- und Biodiversitätsaktionen – EU

Webseite zum Meeresaktionsplan

Energiewende im Fischerei- und Aquakultursektor der EU

Fragen & Antworten zur Energiewende im Fischerei- und Aquakultursektor der EU

Mitteilung der Kommission: Über die Energiewende im Fischerei- und Aquakultursektor der EU

Möglichkeiten und Beispiele für die Energiewende im Fischerei- und Aquakultursektor

Gemeinsame Marktorganisation

Fragen und Antworten zum Bericht über die Ergebnisse der gemeinsamen Marktorganisation für Fischerei- und Aquakulturerzeugnisse

Bericht über die Ergebnisse der Gemeinsamen Marktorganisation für Fischerei- und Aquakulturerzeugnisse

Gemeinsame Marktorganisation

Teile diesen Artikel:

EU Reporter veröffentlicht Artikel aus einer Vielzahl externer Quellen, die ein breites Spektrum an Standpunkten zum Ausdruck bringen. Die in diesen Artikeln vertretenen Positionen sind nicht unbedingt die von EU Reporter.

Trending