Vernetzen Sie sich mit uns

Europäisches Parlament

Die Zukunft Europas: Endgültige Empfehlungen des Europäischen Bürgergremiums 

SHARE:

Veröffentlicht

on

Am Wochenende fand in Dublin die Abschlusssitzung des Panels „Eine stärkere Wirtschaft, soziale Gerechtigkeit und Arbeitsplätze / Bildung, Kultur, Jugend und Sport / Digitale Transformation“ statt. AFCO.

Die letzten verbleibenden Empfehlungen der vier Europäischen Bürgergremien des Konferenz zur Zukunft Europas wurden am Sonntag geliefert. Die Tafel zu "Eine stärkere Wirtschaft, soziale Gerechtigkeit und Arbeitsplätze / Bildung, Kultur, Jugend und Sport / Digitale Transformation" hielt vom 25. bis 27. Februar im Dublin Castle sein drittes und letztes Treffen ab, das vom Institute for International and European Affairs ausgerichtet wurde (IIEA). Dort verabschiedeten sich rund 200 europäische Bürger 48 Empfehlungen, aufbauend auf ihrer bisherigen Arbeit September in Straßburg und November online, in fünf Arbeitsbereichen: „Arbeiten in Europa“, „Eine Wirtschaft für die Zukunft“, „Eine gerechte Gesellschaft“, „Lernen in Europa“ und „Eine ethische und sichere digitale Transformation“.

Auch ihre Solidarität mit den Bürgern der Ukraine drückten die Teilnehmer mehrfach durch ihre Interventionen am Wochenende und während des 'Familienfoto'.

Sehen Sie sich die Aufzeichnungen der Plenarsitzungen des Gremiums von . an Freitag (25. Februar) und Sonntag (27. Februar).

Nächste Schritte

Achtzig Panel-Vertreter (20 von jedem der vier Panels, von denen mindestens ein Drittel zwischen 16 und 25 Jahre alt ist) wurden damit beauftragt, die Panels bei der zu vertreten Konferenzplenum, wo die endgültigen Vorschläge der Konferenz ausgearbeitet werden.

Alle vier Gremien haben nun ihre Empfehlungen finalisiert. Die drei vorangegangenen waren:

Werbung

Die ersten beiden Sätze wurden bei der debattiert Konferenzplenum vom 21.-22. Januar, während die anderen beiden voraussichtlich am 11./12. März in Straßburg debattiert werden. Die endgültigen Vorschläge des Plenums werden dem vorgelegt Vorstand der Konferenz im Frühjahr.

Hintergrund

Die vier europäischen Bürgerforen berücksichtigen Bürgerbeiträge, die aus ganz Europa über die mehrsprachige digitale Plattform und Veranstaltungen in den Mitgliedstaaten gesammelt wurden. Die Arbeit der Gremien wird auch durch Präsentationen von prominenten Wissenschaftlern und anderen Experten unterstützt. Die Diskussionsteilnehmer wurden nach dem Zufallsprinzip von spezialisierten Auftragnehmern ausgewählt, die dafür sorgten, dass sie die Vielfalt der EU in Bezug auf geografische Herkunft, Geschlecht, Alter, sozioökonomischen Hintergrund und Bildungsniveau widerspiegelten.

Beiträge von EU-Bürgern zur Konferenz, eingereicht über die mehrsprachige digitale Plattform bis 20. Februar, wird am 17. März in einen Abschlussbericht aufgenommen. Die Möglichkeit, Beiträge auf der Plattform einzureichen, bleibt jedoch offen, damit die Debatte online fortgesetzt werden kann, und dass Beiträge, die nach dem 20. Februar eingereicht werden, nach dem 9. Mai in einem Abschlussbericht behandelt werden können.

Mehr Infos 

Teile diesen Artikel:

EU Reporter veröffentlicht Artikel aus einer Vielzahl externer Quellen, die ein breites Spektrum an Standpunkten zum Ausdruck bringen. Die in diesen Artikeln vertretenen Positionen sind nicht unbedingt die von EU Reporter.

Trending