Vernetzen Sie sich mit uns

Europäisches Parlament

Besorgnis über die Auswirkungen der ungarischen Ratspräsidentschaft auf die EU wächst

SHARE:

Veröffentlicht

on


Ungarn hat die EU-Ratspräsidentschaft in einer der schwierigsten Zeiten für die EU und den Rest der Welt in jüngster Zeit übernommen. Am 1. Juli übernahm das Land für die nächsten sechs Monate die Führung der EU. Belgien hatte die Präsidentschaft seit Januar inne. Doch die Tatsache, dass ausgerechnet Ungarn, das in den letzten Jahren oft mit der EU im Clinch lag, für Kontroversen sorgte.

Die Linke im Europaparlament drückte ihre „tiefe Besorgnis und entschiedene Verurteilung“ über die möglichen Auswirkungen der ungarischen Präsidentschaft auf die EU „und ihre Grundwerte“ aus.

Ungarn wird als Inhaber der rotierenden Präsidentschaft dafür verantwortlich sein, die EU und die internationale Gemeinschaft durch eine turbulente Zeit zu steuern, zu der auch die Wahlen in Großbritannien in dieser Woche, die zweite Runde der Wahlen in Frankreich am Sonntag und die bevorstehenden Wahlen in den USA gehören.

In Anlehnung an den berühmten Satz von Donald Trump lautet Ungarns Slogan für die Ratspräsidentschaft: „Make Europe Great Again“.

Doch Manon Aubry, Ko-Vorsitzende der Fraktion Die Linke, ist hinsichtlich der Aussichten pessimistisch: „Die ungarische EU-Ratspräsidentschaft ist an sich schon eine Beleidigung der Werte, die die Europäische Union angeblich fördert, und der Werte der Solidarität, des Humanismus und der Demokratie, für die die Linke steht.“

Aubry fügte hinzu: „In den nächsten sechs Monaten werden wir in diesem Parlament an vorderster Front im Kampf gegen die extreme Rechte stehen.“ 

Die Linksfraktion, sagte sie, „verurteilt eindeutig“ die Bilanz der ungarischen Regierung unter Orbán, „die systematisch demokratische Normen ausgehöhlt, unabhängige Medien zum Schweigen gebracht, die Unabhängigkeit der Justiz untergraben und gleichzeitig die Grundrechte von Frauen, Menschen auf der Flucht und Mitgliedern der LGBTQIA+-Gemeinschaft verletzt hat.“

Werbung

Sie fügte hinzu: „Diese Maßnahmen stehen in krassem Widerspruch zu den Grundwerten der EU: Demokratie, Menschenrechte und Rechtsstaatlichkeit.

Martin Schirdewan, ebenfalls von der Fraktion Die Linke, stimmt dem zu und erklärt: „Viktor Orbán ist seit 14 Jahren in Ungarn an der Macht und hat das Land seitdem in eine Autokratie verwandelt. 

„Es kam zu antidemokratischen Verfassungsänderungen, das Medienrecht wurde eingeschränkt, das Justizsystem verändert und Minderheiten und Flüchtlinge werden als Bürger zweiter Klasse betrachtet. Die Linke und das EU-Parlament haben die Kommission zu Recht aufgefordert, die Zahlungen an Ungarn einzustellen, weil Orbán gegen den Rechtsstaat verstoßen habe.“

„Ungarn wird versuchen, die EU-Institutionen zu verwirren. Es wäre schön gewesen, wenn die EU-Regierungen das schon vorher erkannt und die Ratspräsidentschaft gleich an Polen abgegeben hätten.“ 

Weitere Bedenken äußert Zselyke Csaky, leitende wissenschaftliche Mitarbeiterin am Centre for European Reform, einem führenden Think Tank mit Sitz in Brüssel.

Csaky sagte: „Die ungarische Präsidentschaft wird nur begrenzte Auswirkungen auf die EU-Politik haben – der Schaden für das Ansehen der Union könnte jedoch erheblich sein.“ 

„Die rotierende Präsidentschaft des EU-Rats wird oft als ‚Verantwortung ohne Macht‘ beschrieben. Der jeweilige Mitgliedstaat, der das Ruder innehat, bestimmt die Gesetzgebungsagenda der EU und vertritt den Rat in Verhandlungen mit den anderen gesetzgebenden Institutionen der EU. 

„Der Präsidentschaft mangelt es allerdings an politischen Vollmachten und angesichts der Komplexität und des konsensbasierten Charakters der Entscheidungsfindung in der EU werden ihre Prioritäten häufig verwässert oder durch Krisen und unerwartete Entwicklungen überlagert.

„Die bevorstehende ungarische Präsidentschaft ist besorgniserregend.“

Csaky fügte hinzu: „Die jahrelange, konsequente Politik von Ministerpräsident Viktor Orbán, die Einheit der EU in der Ukraine und anderen Fragen zu untergraben, hat viele zu der Frage veranlasst, ob Ungarn diese Rolle übernehmen sollte. 

„Die Ungarn werden die Präsidentschaft unmittelbar nach den EU-Wahlen übernehmen, während über Schlüsselpositionen in der Kommission noch verhandelt wird. Dies und die technische Natur der Aufgaben der Präsidentschaft, einschließlich der Planung und Leitung von Sitzungen, werden größeren Schaden auf politischer Ebene begrenzen. Die größten Risiken werden das alltägliche Funktionieren und das Ansehen der EU betreffen.“

Teile diesen Artikel:

EU Reporter veröffentlicht Artikel aus einer Vielzahl externer Quellen, die ein breites Spektrum an Standpunkten zum Ausdruck bringen. Die in diesen Artikeln vertretenen Positionen sind nicht unbedingt die von EU Reporter.

Trending