Vernetzen Sie sich mit uns

Gerichtshof der Europäischen Gemeinschaften

Iratxe García fordert die Kommission nachdrücklich auf, nach dem EuGH-Urteil tätig zu werden

SHARE:

Veröffentlicht

on

Sozialisten und Demokraten im Europäischen Parlament haben die Europäische Kommission erneut aufgefordert, gegen Ungarns und Polens Verstöße gegen EU-Werte vorzugehen, nachdem der Europäische Gerichtshof (EuGH) bestätigt hat, dass ein solcher Mechanismus mit den EU-Verträgen vereinbar ist. Der Präsident der Sozialisten und Demokraten im Parlament Iratxe García (Abbildung) forderte die Kommission auf, jetzt zu handeln und nicht noch mehr Zeit zu verschwenden. Sie beklagte auch, dass Kommissionspräsidentin Ursula von der Leyen nicht zu einer so wichtigen Debatte bleiben werde, die sie direkt betreffe.

Iratxe García sagte: „Wir haben jetzt ein klares Urteil und es ist Zeit zu handeln. Wir haben den Konditionalitätsmechanismus vor einem Jahr genehmigt, aber aus politischen Gründen und entgegen ihrer Verpflichtung zur Durchsetzung des EU-Rechts hat die Kommission auf dieses Urteil gewartet. Nun, jetzt haben wir es. Es gibt keine Ausreden mehr für Verzögerungen, denn Untätigkeit schwächt die gesamte Union und das Vertrauen der Bürger.

„Überall dort, wo kein Gesetz herrscht, tun es Tyrannen. Ohne Rechtsstaatlichkeit wird die Demokratie zur Diktatur einer Mehrheit, die sich legitimiert fühlt, Minderheiten und Gegner zu unterdrücken und eine offizielle Denkweise durchzusetzen. „Wir wollen Ungarn und Polen nicht schaden, im Gegenteil, sie brauchen unsere Unterstützung und sie können auf uns zählen. Lassen Sie uns den Mechanismus nutzen: Das Geld der Steuerzahler sollte niemals in den Taschen derer landen, die unsere gemeinsamen Werte untergraben.

„Diese Regierungen verunglimpfen und stigmatisieren Flüchtlinge, Asylsuchende und die LGBTI-Gemeinschaft und nehmen jeden zum Sündenbock, der ihre Politik kritisiert. Die Dystopie hat einen solchen Punkt erreicht, dass die Regierungen von Warschau und Budapest Pegasus benutzten, um ihre eigenen Bürger, Journalisten und Mitglieder der Opposition auszuspionieren. Dieser Alptraum muss enden.

„Die Kommission kann nicht weiter woanders suchen. Gebt Orbán, Kaczyński und Co. nicht noch mehr Sauerstoff.“

Teile diesen Artikel:

EU Reporter veröffentlicht Artikel aus einer Vielzahl externer Quellen, die ein breites Spektrum an Standpunkten zum Ausdruck bringen. Die in diesen Artikeln vertretenen Positionen sind nicht unbedingt die von EU Reporter.

Trending