Connect with us

Europäischer Rechnungshof

Die EU-Politik kann nicht sicherstellen, dass Landwirte Wasser nicht übermäßig verbrauchen

SHARE:

Veröffentlicht

on

Wir verwenden Ihre Anmeldung, um Inhalte auf eine Weise bereitzustellen, der Sie zugestimmt haben, und um unser Verständnis von Ihnen zu verbessern. Sie können sich jederzeit abmelden.

Laut einem heute vom Europäischen Rechnungshof (ERH) veröffentlichten Sonderbericht ist die EU-Politik nicht in der Lage, sicherzustellen, dass Landwirte Wasser nachhaltig nutzen. Die Auswirkungen der Landwirtschaft auf die Wasserressourcen sind groß und unbestreitbar. Landwirte profitieren jedoch von zu vielen Ausnahmen von der EU-Wasserpolitik, die die Bemühungen um eine vernünftige Wassernutzung behindern. Darüber hinaus fördert und unterstützt die Agrarpolitik der EU zu oft eine stärkere als eine effizientere Wassernutzung.

Landwirte sind große Süßwasserverbraucher: Ein Viertel der gesamten Wasserentnahme in der EU entfällt auf die Landwirtschaft. Die landwirtschaftliche Tätigkeit beeinflusst sowohl die Wasserqualität (zB Verschmutzung durch Düngemittel oder Pestizide) als auch die Wassermenge. Der aktuelle Ansatz der EU zur Wasserbewirtschaftung geht auf die Wasserrahmenrichtlinie (WRRL) aus dem Jahr 2000 zurück, in der Richtlinien zur nachhaltigen Wassernutzung eingeführt wurden. Darin wurde das Ziel festgelegt, einen guten quantitativen Zustand für alle Wasserkörper in der EU zu erreichen. Auch die Gemeinsame Agrarpolitik (GAP) spielt eine wichtige Rolle bei der Wassernachhaltigkeit. Es bietet Instrumente, die dazu beitragen können, den Druck auf die Wasserressourcen zu verringern, wie z. B. die Verknüpfung von Zahlungen mit umweltfreundlicheren Praktiken und die Finanzierung einer effizienteren Bewässerungsinfrastruktur.

„Wasser ist eine begrenzte Ressource, und die Zukunft der EU-Landwirtschaft hängt weitgehend davon ab, wie effizient und nachhaltig die Landwirte damit umgehen“, sagte Joëlle Elvinger, das für den Bericht zuständige Mitglied des Europäischen Rechnungshofs. „Bisher hat die EU-Politik jedoch nicht genug dazu beigetragen, die Auswirkungen der Landwirtschaft auf die Wasserressourcen zu verringern.“

Die WRRL bietet Schutz gegen nicht nachhaltige Wassernutzung. Die Mitgliedstaaten gewähren der Landwirtschaft jedoch zahlreiche Ausnahmen, die die Wasserentnahme ermöglichen. Die Prüfer stellten fest, dass diese Ausnahmen den Landwirten großzügig gewährt werden, auch in wasserarmen Regionen. Gleichzeitig verhängen einige nationale Behörden selten Sanktionen gegen von ihnen aufgedeckte illegale Wassernutzung. Die WRRL fordert auch die Mitgliedstaaten auf, das Verursacherprinzip zu übernehmen. Aber Wasser bleibt billiger, wenn es für die Landwirtschaft verwendet wird, und viele Mitgliedstaaten decken die Kosten für Wasserdienstleistungen in der Landwirtschaft immer noch nicht wie in anderen Sektoren. Den Landwirten wird oft nicht die tatsächlich verbrauchte Wassermenge in Rechnung gestellt, betonen die Auditoren.

Im Rahmen der GAP hängt die EU-Hilfe für Landwirte meist nicht von der Einhaltung von Verpflichtungen zur Förderung einer effizienten Wassernutzung ab. Einige Zahlungen unterstützen wasserintensive Kulturen wie Reis, Nüsse, Obst und Gemüse ohne geografische Beschränkung, also auch in wasserarmen Gebieten. Und der Cross-Compliance-Mechanismus der GAP (dh Zahlungen, die an bestimmte Umweltverpflichtungen geknüpft sind) habe kaum Wirkung, stellen die Prüfer fest. Die Anforderungen gelten nicht für alle Landwirte, und auf jeden Fall führen die Mitgliedstaaten nicht genügend Kontrollen und ordnungsgemäße Kontrollen durch, um die nicht nachhaltige Nutzung von Wasser wirklich zu verhindern.

Neben Direktzahlungen fördert die GAP auch Investitionen von Landwirten oder landwirtschaftliche Praktiken wie Maßnahmen zur Wasserrückhaltung. Diese können sich positiv auf den Wasserverbrauch auswirken. Aber Landwirte nutzen diese Gelegenheit selten, und Programme zur ländlichen Entwicklung unterstützen selten die Infrastruktur zur Wasserwiederverwendung. Auch die Modernisierung bestehender Bewässerungssysteme bringt nicht immer Wassereinsparungen mit sich, da das eingesparte Wasser in wasserintensivere Kulturen oder eine großflächigere Bewässerung umgeleitet werden kann. In ähnlicher Weise wird die Installation neuer Infrastruktur, die das bewässerte Gebiet erweitert, wahrscheinlich den Druck auf die Süßwasserressourcen erhöhen. Insgesamt hat die EU sicherlich landwirtschaftliche Betriebe und Projekte finanziert, die die nachhaltige Wassernutzung untergraben, sagen die Prüfer.

Hintergrundinformationen

Werbung

Sonderbericht 20/2021: „Nachhaltige Wassernutzung in der Landwirtschaft: GAP-Mittel fördern eher eine stärkere als eine effizientere Wassernutzung“ ECA-Website in 23 EU-Sprachen.

Zu verwandten Themen veröffentlichte der EuRH kürzlich Berichte über Landwirtschaft und Klimawandel, Biodiversität auf Ackerland, Pestizideinsatz funktioniert das Verursacherprinzip. Anfang Oktober wird sie außerdem einen Bericht über die Biodiversität in den EU-Wäldern veröffentlichen.

Der Hof legt seine Sonderberichte dem Europäischen Parlament und dem Rat der EU sowie anderen interessierten Kreisen wie nationalen Parlamenten, Interessenvertretern aus der Industrie und Vertretern der Zivilgesellschaft vor. Die überwiegende Mehrheit der Empfehlungen in den Berichten wird in die Praxis umgesetzt.

Teile diesen Artikel:

EU Reporter veröffentlicht Artikel aus einer Vielzahl externer Quellen, die ein breites Spektrum an Standpunkten zum Ausdruck bringen. Die in diesen Artikeln vertretenen Positionen sind nicht unbedingt die von EU Reporter.

Trending