Vernetzen Sie sich mit uns

Europäischer Rechnungshof

EU „unternimmt nicht genug, um nachhaltige Investitionen zu fördern“

SHARE:

Veröffentlicht

on

Der Übergang zu einer Netto-Null-Emissions-Wirtschaft wird erhebliche private und öffentliche Investitionen erfordern, aber die EU unternimmt nicht genug, um Geld in nachhaltige Aktivitäten zu lenken. Zu diesem Schluss kommt ein Sonderbericht des Europäischen Rechnungshofs (ERH), der ein konsequenteres Handeln der EU fordert. Die Europäische Kommission hat sich zu Recht auf die Erhöhung der Markttransparenz konzentriert, aber die Prüfer kritisieren das Fehlen flankierender Maßnahmen zur Bewältigung der ökologischen und sozialen Kosten nicht nachhaltiger Wirtschaftstätigkeiten. Dem Bericht zufolge muss die Kommission einheitliche Kriterien anwenden, um die Nachhaltigkeit der Investitionen aus dem EU-Haushalt zu bestimmen, und die Bemühungen zur Schaffung nachhaltiger Investitionsmöglichkeiten gezielter ausrichten.

„Die Maßnahmen der EU im Bereich nachhaltiges Finanzwesen werden nur dann ihre volle Wirkung entfalten, wenn zusätzliche Maßnahmen ergriffen werden, um die ökologischen und sozialen Kosten nicht nachhaltiger Tätigkeiten einzupreisen“, sagte Eva Lindström, das für den Bericht zuständige Mitglied des Europäischen Rechnungshofs. „Nicht nachhaltiges Geschäft ist immer noch zu profitabel. Die Kommission hat viel getan, um diese Nichtnachhaltigkeit transparent zu machen, aber dieses zugrunde liegende Problem muss noch angegangen werden.“

Die Hauptprobleme sind, dass der Markt die negativen ökologischen und sozialen Auswirkungen nicht nachhaltiger Aktivitäten nicht einpreist und dass es allgemein an Transparenz über Nachhaltigkeit mangelt. Der Aktionsplan für nachhaltige Finanzen 2018 der Kommission hat diese Probleme nur teilweise behandelt, sagen die Prüfer; viele Maßnahmen verzögerten sich und erfordern weitere Schritte, um einsatzbereit zu werden. Die Prüfer betonen die Notwendigkeit einer vollständigen Umsetzung des Aktionsplans und betonen, wie wichtig es ist, das gemeinsame Klassifizierungssystem für nachhaltige Tätigkeiten (die EU-Taxonomie) auf der Grundlage wissenschaftlicher Kriterien zu vervollständigen. Sie empfehlen zusätzliche Maßnahmen, um sicherzustellen, dass die Bepreisung der Treibhausgasemissionen ihre Umweltkosten besser widerspiegelt.

Der Bericht unterstreicht auch die wichtige Rolle, die die Europäische Investitionsbank (EIB) bei der nachhaltigen Finanzierung spielt. Was die von der EIB verwaltete EU-Finanzhilfe betrifft, so stellten die Prüfer fest, dass sich die Unterstützung durch den Europäischen Fonds für strategische Investitionen (EFSI) nicht darauf konzentriert, wo nachhaltige Investitionen am dringendsten benötigt werden, insbesondere in Mittel- und Osteuropa. Zudem wurde nur ein sehr kleiner Teil für die Anpassung an den Klimawandel ausgegeben. Um dies zu ändern, empfehlen sie der Kommission, in Zusammenarbeit mit den Mitgliedstaaten eine nachhaltige Projektpipeline zu entwickeln.

Schließlich stellten die Prüfer auch fest, dass der EU-Haushalt die bewährten Verfahren der nachhaltigen Finanzierung nicht vollständig befolgt hat und dass es an einheitlichen wissenschaftlich fundierten Kriterien mangelt, um erhebliche Umweltschäden zu vermeiden. Nur im Programm InvestEU werden Investitionen anhand von Sozial- und Umweltstandards bewertet, die mit denen der EIB vergleichbar sind. Dies birgt die Gefahr, dass unzureichend strenge oder inkonsistente Kriterien verwendet werden, um die ökologische und soziale Nachhaltigkeit derselben Aktivitäten, die durch verschiedene EU-Programme, einschließlich des EU-Wiederaufbaufonds, finanziert werden, zu bestimmen. Darüber hinaus sind viele der Kriterien, die zur Verfolgung des Beitrags des EU-Haushalts zu den Klimazielen verwendet werden, nicht so streng und wissenschaftlich fundiert wie die für die EU-Taxonomie entwickelten Kriterien. Die Prüfer empfehlen daher, dass der Grundsatz „kein erheblichen Schaden anrichten“ im gesamten EU-Haushalt einheitlich angewandt werden sollte, ebenso wie die Kriterien der EU-Taxonomie.

Der Prüfbericht wird in die Umsetzung der Strategie 2021 zur Finanzierung des Übergangs zu einer nachhaltigen Wirtschaft einfließen, die von der Kommission Anfang Juli veröffentlicht wurde.

Hintergrundinformationen

Werbung

Viele wirtschaftliche Aktivitäten in der EU sind noch immer CO55-intensiv. Um das Ziel der Reduzierung der Treibhausgasemissionen um 2030 % bis 350 zu erreichen, sind laut Kommission zusätzliche jährliche Investitionen von rund 2050 Mrd. EUR allein in das Energiesystem erforderlich. Experten schätzen, dass das Erreichen von Netto-Null-Emissionen in der EU bis 1 im Zeitraum 2021-2050 Gesamtinvestitionen von rund 200 Billion € pro Jahr erfordern wird. Von diesem Betrag könnte die EU-Finanzhilfe derzeit im Zeitraum 2021-2027 dazu beitragen, über 2021 Mrd. EUR pro Jahr bereitzustellen. Dies zeigt, wie groß die Investitionslücke ist und dass öffentliche Mittel allein nicht ausreichen, um die oben genannten Ziele zu erreichen. Im Rahmen des mehrjährigen Finanzrahmens 2027-30 plant die EU, öffentliche und private Investitionen zu unterstützen, indem sie mindestens 37 % des EU-Haushalts für Klimaschutzmaßnahmen bereitstellt. Darüber hinaus müssen die Mitgliedstaaten mindestens XNUMX % der Mittel, die sie im Rahmen der Wiederaufbau- und Resilienzfazilität („der EU-Wiederaufbaufonds“) erhalten, zur Unterstützung des Klimaschutzes bereitstellen. InvestEU, Nachfolger des EFSI, ist der neue Investitionsförderungsmechanismus der EIB, um private Investitionen in Projekte von strategischer Bedeutung für die EU zu mobilisieren. Derzeit enthalten die Berichterstattungsmodalitäten für InvestEU nicht die tatsächlichen Klima- und Umweltergebnisse der den Finanzoperationen zugrunde liegenden Projekte und legen nicht die Beträge der InvestEU-Finanzierung offen, die gemäß den Kriterien der EU-Taxonomie verfolgt wird.

Sonderbericht 22/2021: „Nachhaltige Finanzen: Konsistentere EU-Maßnahmen erforderlich, um die Finanzierung auf nachhaltige Investitionen umzuleiten“ ist auf der Website des Hofes verfügbar.

Teile diesen Artikel:

EU Reporter veröffentlicht Artikel aus einer Vielzahl externer Quellen, die ein breites Spektrum an Standpunkten zum Ausdruck bringen. Die in diesen Artikeln vertretenen Positionen sind nicht unbedingt die von EU Reporter.

Trending